ZKB Weekly KMU Portrait: Dividendentitel

ZKB Nebenwerte

Zürich – Dividendenjäger setzen auf Titel, welche ihre Ausschüttung entweder konstant halten oder allmählich erhöhen. Aufgrund des anhaltenden Tiefzinsniveaus war und ist es schwierig Alternativen zu Aktien zu finden, welche regelmässige Ausschüttungen abliefern. Die Nachfrage nach dividendenstarken Titeln zeigte sich neben den kotierten Aktien auch bei den ausserbörslich gehandelten Aktien auf eKMU-X der Zürcher Kantonalbank.

Aus den 40 meistgehandelten Titeln auf der Plattform waren 15 in der Lage, die Dividenden seit 2010 konstant zu halten oder zu erhöhen – die Kursentwicklung jener war im Schnitt deutlich besser als jener Firmen, welche keine oder unstetige Dividenden ausbezahlt haben.

Analyse: Von den ausgewählten Unternehmen ist es der Rapid Holding AG, der Griesser Holding AG und der Welinvest AG gelungen, die höchsten Dividendenrenditen zu erzielen. Im Schnitt wurde eine durchschnittliche Dividendenrendite von 2.11% auf den ausgewählten Aktien des Universums im vergangenen Jahr erzielt. Total konnten 15 Unternehmen in den letzten sechs Jahren ihre Dividende auf gleichem Niveau halten oder sogar fast jedes Jahr erhöhen. Darunter finden sich zum Beispiel die Griston Holding AG, die SIA Haus AG oder die Bernexpo Holding AG. Die Aktienkurse dieser 15 Firmen haben seit 2010 im Schnitt um 36.29% zugelegt, während die Kurse der anderen 24 untersuchten Unternehmen um 4.64% wuchsen. Am meisten zugelegt hat die Thurella AG, deren Aktienkurs seit 2010 von CHF 32 auf CHF 137 stieg, was einem Plus von über 320% entspricht. Thurella konnte nach erfolgreicher Sanierung ab 2012 wieder eine Dividende ausbezahlen. Zum Kurs massgeblich beigetragen hat sicherlich auch die erfolgreiche Turnaround-Strategie. Insgesamt haben die Kurse im Universum durchschnittlich um 16.81% an Wert gewonnen.

Wirft man einen Blick auf die Ausschüttungsquoten basierend auf dem Reingewinn fallen erneut die Aktien der Rapid auf. Die Aargauer schütten 450% ihres Reingewinns aus. Dies kommt daher, dass aufgrund eines Liegenschaftsverkaufs hohe Cashbestände angehäuft wurden. Daher wurde beschlossen den Aktionären in den kommenden Jahren CHF 50 pro Aktie auszuschütten. Auch die Basler Investmentgesellschaft Welinvest AG verteilt 173% des Gewinns an die Aktionäre. Ebenfalls eine hohe Ausschüttungsquote weisen die Schilthornbahnen AG mit 95% und die Immobiliengesellschaft Schützen Rheinfelden Immobilien AG mit 84% aus. Auffällig ist, dass die meisten erwähnten Gesellschaften konstant an der Ausschüttungsquote festhalten. In starken Jahren kann diese auch erhöht werden. (ZKB/mc)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.