BlackBerry-Umsatz bricht ein – 4,4 Mrd USD Verlust im Quartal

John Chen
John Chen, CEO BlackBerry. (Bild: blogs.blackberry.com)

John Chen, CEO BlackBerry. (Bild: blogs.blackberry.com)

Waterloo – Massive Abschreibungen und maue Verkäufe haben dem angeschlagenen Smartphone-Pionier Blackberry einen Rekordverlust von 4,4 Milliarden US-Dollar eingebrockt. Der Umsatz schrumpfte in dem Ende November abgeschlossenen dritten Geschäftsquartal um mehr als die Hälfte. Blackberry hofft jetzt unter anderem auf den Apple -Auftragsfertiger Foxconn als Produktionspartner.

Der Quartalsverlust von umgerechnet 3,2 Milliarden Euro ging grösstenteils auf Abschreibungen zurück, wie das kanadische Unternehmen am Freitag mitteilte. Im Vorjahreszeitraum hatte Blackberry noch einen Minigewinn gemacht.

Dienstleister für Firmenkunden
Viele einstige Blackberry-Kunden sind auf Apples iPhones, Android- oder Windows-Smartphones umgestiegen. Selbst in Asien, wo Indonesien als Hoffnungsmarkt gilt, halbierte sich der Umsatz des Unternehmens aus Waterloo nahe Toronto. Weltweit setzte Blackberry gerade noch 1,2 Milliarden Dollar um nach 2,7 Milliarden Dollar vor einem Jahr. Damit schnitt der Konzern noch schlechter ab als von Analysten befürchtet. Die Aktie brach vorbörslich um bis zu 7 Prozent ein.

Blackberry will sich als Dienstleister für Firmenkunden neu erfinden. Bei Smartphones will sich das Unternehmen vor allem auf günstigere Geräte für Schwellenländer konzentrieren. Der Versuch, mit komplett neuen Modellen die Kunden in Europa und Nordamerika zurückzugewinnen, schlug fehl. Noch immer verkaufen sich Smartphones mit dem alten Betriebssystem Blackberry 7 besser als solche mit dem neuen System Blackberry 10.

«Einiges an Arbeit»
Es liege noch «einiges an Arbeit» vor Blackberry, räumte der neue Konzernchef John Chen ein. Er hatte im November das Ruder übernommen und dabei den deutschen Manager Thorsten Heins abgelöst. Damals blies der Verwaltungsrat auch den angedachten Verkauf von Blackberry ab. Stattdessen investierten vornehmlich kanadische Investoren – darunter der Grossaktionär Fairfax Financial – eine knappe Milliarde Dollar ins Unternehmen und füllten damit die schrumpfenden Barbestände auf.

Um sich finanzielle Luft zu verschaffen, strich Blackberry bereits Tausende Stellen, einen guten Teil davon in der eigenen Fertigung. Dafür haben die Kanadier nun einen fünf Jahre laufenden Vertrag mit dem taiwanischen Auftragsfertiger Foxconn abgeschlossen, der unter anderem Apples iPhones herstellt. Anfang kommenden Jahres soll ein erstes Modell aus dieser Partnerschaft in Indonesien auf den Markt kommen.

Anfänge des Geschäfts geprägt
Blackberry hatte die Anfänge des Smartphone-Geschäfts geprägt, doch mit der Vorstellung des iPhones 2007 begann der Niedergang. Der kanadische Pionier verpasste den Trend zu berührungsempfindlichen Displays und glaubte zu lange, dass Unternehmen nicht auf seine Tastatur-Geräte verzichten würden. Im vergangenen Quartal verbuchte Blackberry 1,9 Millionen abgesetzte Geräte. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.