Johnson & Johnson verkauft Diagnostikgeschäft an Finanzinvestor

Alex Gorsky

Alex Gorsky, CEO Johnson&Johnson (Foto: J&J)

New York – Der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson (J&J) verkauft seine Diagnostik-Sparte für rund 4 Mrd USD an den Finanzinvestor Carlyle. J&J habe die Offerte der amerikanischen Beteiligungsgesellschaft nach Beratungen mit den Gewerkschaften akzeptiert, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Die Transaktion solle bis Jahresmitte unter Dach und Fach gebracht werden. Carlyle hatte sein Vorhaben bereits im Januar angekündigt.

J&J auf Diagnostikmarkt nur kleiner Anbieter
Johnson & Johnson hatte vor etwa einem Jahr erklärt, einen Verkauf oder eine Abspaltung der Sparte in Betracht zu ziehen. Der Bereich produziert Tests etwa zur Bestimmung der Blutgruppe eines Patienten oder zur Untersuchung des Blutes auf Krankheiten.

J&J ist auf diesem Markt allerdings nur ein kleiner Anbieter. Dominiert wird die Branche unter anderen von Unternehmen wie Roche, Siemens und Abbott. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.