McKesson schnappt sich Celesio im zweiten Anlauf

Marion Helmes

Marion Helmes, Vorstandssprecherin Celesio. (Foto: Celesio)

San Francisco / Stuttgart – Erfolg im zweiten Anlauf. Wenige Tage nach dem gescheiterten Versuch, den Stuttgarter Pharmagrosshändler Celesio zu kaufen, ist der amerikanische Konkurrent McKesson jetzt so gut wie im Ziel. Die Amerikaner haben am Donnerstagabend erneut eine Offerte für Celesio vorgelegt und bieten wieder 23,50 Euro je Aktie. Anders als beim ersten Gebot haben sie sich allerdings dieses Mal bereits knapp 76 Prozent an Celesio gesichert. Der Kauf soll nun schnell über die Bühne gehen.

Der hoch verschuldete Familienkonzern Haniel hatte zuvor seinen Anteil von etwas mehr als 50 Prozent auf 75,99 Prozent aufgestockt, indem er dem Hedgefonds Elliott dessen Aktien-Paket abkaufte. McKesson kaufte zudem Celesio-Wandelanleihen von Elliott, um dieses Mal ganz auf Nummer sicher zu gehen.

Details über Haniel/Elliott-Deal unklar
Der erste Übernahmeversuch des US-Konzerns war Anfang Januar gründlich schief gegangen. Obwohl sich McKesson mit den Grossaktionären Haniel und Elliott geeinigt hatte, kam der US-Konzern nicht auf die vorher zur Bedingung gemachten 75 Prozent an Celesio.

Welche Summen nun zwischen Haniel und Elliott geflossen sind, wurde nicht bekannt. Nach Angaben einer mit der Transaktion vertrauten Person waren die Bedingungen für den Verkauf im zweiten Anlauf aber nicht geändert worden. Alle Parteien hätten ein Interesse daran gehabt, die Übernahme zum Abschluss zu bringen. Man sei nun keine Risiken mehr eingegangen, hiess es.

So ist die neue Offerte auch nicht mehr an eine Vollzugsbedingung geknüpft. Der von McKesson jetzt gebotene Preis entspricht dem Mitte Januar leicht angehobenen Gebot. Insgesamt wird Celesio bei der Übernahme mit etwas mehr als sechs Milliarden Euro bewertet.

Unternehmen mit 150 Mrd Dollar Umsatz entsteht
Celesio-Chefin Marion Helmes sagte am Donnerstag: «Ich freue mich, dass der Zusammenschluss mit McKesson zustande kommt.» Damit schafften Celesio und McKesson eine ausgezeichnete Basis, um profitabel zu wachsen. Der Stuttgarter Pharmahändler hatte zuletzt massiv unter dem Rabattwettbewerb in Deutschland gelitten.

McKesson und Celesio wollen sich mit 81 500 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von mehr als 150 Milliarden US-Dollar zu einem der grössten Pharmagrosshändler zusammenschliessen. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.