Staaten beim UNO-Klimagipfel „tief gespalten“ – Neue Proteste geplant

COP25
Viele Sitzungen, Podien und Gespräche - aber keine Einigung in Sicht an der Weltklimakonferenz in Madrid. (Foto: UNclimatechange/Flickr)

Madrid – Vor dem Abschluss der Weltklimakonferenz liegen die Positionen der knapp 200 Staaten teils noch weit auseinander. Auch Klimaaktivisten und Entwicklungshelfer zeigen sich am Donnerstag frustriert von den UN-Verhandlungen in Madrid. Nach Einschätzung verschiedener Teilnehmer ist es eher nicht realistisch, dass Kompromisse wie geplant bis Freitagabend gefunden werden – Verzögerungen sind aber bei Klimagipfeln eher die Norm als die Ausnahme. Für den planmässig letzten Verhandlungstag kündigten junge Klima-Aktivisten von Fridays for Future und anderen Organisationen weitere Proteste an.

Es gebe eine Kluft zwischen Staaten, die beim Klimaschutz mehr Tempo verlangten, und solchen, die den Zeitplan des Pariser Klimaabkommens einhalten wollten, sagte Spaniens Umweltministerin Teresa Ribera, die in den Verhandlungen eine wichtige Rolle spielt. In dem Abkommen zur Begrenzung der Erderhitzung ist vorgesehen, dass alle Mitglieder 2020 ihre nationalen Klimaschutz-Ziele erhöhen.

Vor allem die besonders von den Folgen des Klimawandels betroffenen Staaten fordern schon jetzt mehr Ehrgeiz. Einer Zählung des World Resources Institutes (WRI) zufolge haben bisher 80 Staaten fest angekündigt, mehr zu tun – sie seien zusammen aber nur für 10,5 Prozent des weltweiten Ausstosses von Treibhausgasen verantwortlich.

Uneinigkeit in vielen wichtigen Punkten
Ribera sagte, die Delegationen seien auch bei anderen wichtigen Punkten der Agenda noch „tief gespalten.“ Umstritten waren alle zentralen Verhandlungspunkte: Die Regeln für einen internationalen Handel mit Klimaschutz-Zertifikaten, die Finanzierung von Schäden durch Extremwetter in ärmeren Länden und die Formulierung der Abschlusserklärung.

Der Deutsche Unterhändler Karsten Sach sagte, er tippe auf ein Ende des Gipfels „irgendwann in der Nacht von Freitag auf Samstag“, aber sicher sei das nicht. Wenn man auf einer Skala von 1 bis 10 im Klimaschutz derzeit bei 3,5 stehe, könne man jetzt 5 erreichen – ob man sich Richtung 10 bewegen könne, hänge von den Zusagen der Staaten im kommenden Jahr ab.

Fridays for Futre: Wichtige Entscheide weiter verschoben
Die Bewegung Fridays for Future kritisierte die bisherigen Fortschritte und rief deshalb für Freitag zu einem erneuten Klimastreik auf. Statt sich den Problemen zu stellen, hätten die Teilnehmer wichtige Entscheidungen weiter verschoben, schrieben Aktivisten. „Fridays for Future wird das nicht akzeptieren.“

Die Hilfsorganisation Brot für die Welt warf den reichen Staaten vor, armen und vom Klimawandel besonders betroffenen Ländern nicht gerecht zu werden. „Die Entwicklungsländer werden hier gerade komplett unter den Verhandlungstisch gedrängt“, sagte Klimaexpertin Sabine Minninger von dem evangelischen Hilfswerk. Es brauche zusätzliches Geld für Klimaschäden, das werde aber nicht angeboten. (awp/mc/pg)

UN Climate Change Conference
Fridays for Future

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.