VP Bank – Spotanalyse Deutschland: ZEW verabschiedet sich versöhnlich aus dem Jahr 2020

VP Bank – Spotanalyse Deutschland: ZEW verabschiedet sich versöhnlich aus dem Jahr 2020
Von Thomas Gitzel, Chefökonom VP Bank. (Foto: VP Bank)

Die ZEW-Konjunkturerwartungen steigen im Dezember erwartet deutlich von 39 auf 55.

Vaduz – Das Mannheimer ZEW verabschiedet sich versöhnlich aus dem schwierigen Jahr 2020. Die ZEW-Konjunkturerwartungen stimmen zuversichtlich, dass die deutsche Wirtschaft das Winterhalbjahr mit einem blauen Auge übersteht. Die Vorzeichen für ein konjunkturell besseres Jahr 2021 sind günstig. Die Aussichten auf eine Massenimpfung und eine Herdenimmunisierung erlauben zum Jahresende 2021 die Rückkehr zu einem weitgehend normalen Leben. Davon profitiert dann auch die gesamtwirtschaftliche Entwicklung.

Gute Signale aus der deutschen Industrie
Gleichzeitig kommen gute Signale aus der deutschen Industrie. Die Auftragsbücher sind in den vergangenen Monaten spürbar voller geworden. Die Industrieproduktion legte zuletzt im Monatsvergleich kräftig zu. Die Corona-Scharte wird sukzessive im verarbeitenden Gewerbe ausgewetzt. Ein Wermutstropfen bleibt die schwierige Situation im Einzelhandel und im Hotel- und Gaststättengewerbe. Die Eindämmungsmassnahmen führen hier zu massiven Umsatzeinbussen. Ohne die staatliche Hilfen sähe es in der Dienstleistungsbranche äusserst düster aus. Die beste Medizin ist hier die rasche Durchimpfung grosser Bevölkerungsgruppen.

Das Jahr 2020 wird uns noch lange in den Knochen stecken. Die freundlichen Grüsse aus Mannheim stimmen aber zuversichtlich, dass es besser und nicht erneut schlechter wird. (VP Bank/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.