Christof Strässle, Managing Partner Strässle & Partner

Christof Strässle

Von Patrick Gunti

Moneycab: Herr Strässle, Sie waren bis Mai 2010 Mitglied der Geschäftsleitung und Leiter Private Banking / Institutionelle / Handel bei der Luzerner Kantonalbank. Anschliessend haben Sie die Strässle & Partner Vermögens-Engineering AG gegründet. Was hat Sie zu diesem Schritt bewogen?

Christof Strässle: Der Schritt zur unabhängigen Vermögensberatung und zur Selbständigkeit ist für mich eine logische Weiterentwicklung. In meiner ganzen Bankkarriere standen die Kunden immer im Zentrum, ihnen gehörte meine ganze Aufmerksamkeit. In den letzten Jahren haben viele Kunden das Vertrauen in die Banken schleichend verloren. Die Finanzkrise hat diesen Prozess beschleunigt. Der zunehmenden Regulierung begegnen die Banken mit Standardisierung, den abnehmenden Erträgen von traditionellen Produkten mit der Erhöhung der Produktekomplexität. Vermögende Kunden verlangen nach neuen Wegen in der Beratung und Begleitung ihrer Finanzanliegen.

Ich bin überzeugt, dass nur durch Transparenz, Leistung und Qualitätsdenken der Vertrauensverlust wieder wettgemacht werden kann. Die unabhängige Vermögensberatung garantiert eine uneingeschränkt auf die Kunden fokussierte Beratung, die in der Leistung und im Preis transparent dargelegt wird.

Wie präsentiert sich das Dienstleistungs-Angebot Ihres Unternehmens und welche Zielgruppen sprechen Sie an?

Strässle & Partner bietet eine unabhängige Vermögensberatung an. Zusammen mit dem Kunden definieren wir das Ziel, strukturieren entsprechend das Vermögen und kontrollieren die Umsetzung. Die Unabhängigkeit ermöglicht einen optimalen Marktzugang zum gesamten Anlageuniversum, die uneingeschränkte Auswahl von Produkten und Dienstleistungen sowie die Diversifikation von Finanzdienstleistern. Überdies berät Strässle & Partner in allen Fragen der Abwicklung. Auch vor dem Hintergrund, dass die Kostensensibilität der Kunden zunimmt und diese nach günstigen Abwicklungsmöglichkeiten suchen. Für die Umsetzung sucht Strässle & Partner die besten Finanzdienstleister auf dem Markt, bringt ihr Wissen in die Vertragsverhandlungen mit Dritten ein und stellt ihr Kompetenz-Netz für ergänzende Dienstleistungen zur Verfügung. Unsere individuelle, umfassende und prozessbasierte Vermögensberatung richtet sich an Privatkunden, Stiftungen und Pensionskassen.

„Die Vermögensberatung Strässle & Partner wird ausschliesslich und direkt von ihren Kunden entschädigt. Nur von ihren Kunden. Und ist somit nur ihren Kunden gegenüber verpflichtet.“
Christof Strässle, Gründer und Managing Partner Strässle & Partner

Welches Anlagevermögen muss dem Kunden zur Verfügung stehen?

Für die Beratungsdienstleistungen der Strässle & Partner ist weniger die Höhe des Vermögens entscheidend, als vielmehr dessen Komplexität und Vielschichtigkeit. Klar ist, dass primär vermögende Privatpersonen, Stiftungen und Pensionskassen unsere Beratung in Anspruch nehmen.

Wie evaluieren Sie die Anlagebedürfnisse Ihrer Kunden?

Die Erfolgsfaktoren in der unabhängigen Vermögensberatung sind die genauen Kenntnisse der Kundenbedürfnisse, die Expertise der Berater und die Transparenz der Leistungen. Dem Kunden kommt es mehr denn je darauf an, sachlich fundiert und in seinem Interesse in sämtlichen Vermögensangelegenheiten beraten und betreut zu werden – transparent in der Leistung und im Preis. Diese Transparenz ermöglicht zugleich einen Know-how-Transfer hin zum Kunden, denn ein unabhängiger Berater ist daran interessiert, dass der Kunde trotz der zunehmenden Vielfalt an Finanzprodukten versteht, welche Investmententscheidungen warum die richtigen sind.

Sie werden für Ihre Dienstleistungen von Ihren Kunden entschädigt. Sie erhalten also in keiner Form Retrozessionen von Produkteanbietern? Und wenn doch – geben Sie diese an Ihre Kunden weiter?

Die Vermögensberatung Strässle & Partner wird ausschliesslich und direkt von ihren Kunden entschädigt. Nur von ihren Kunden. Und ist somit nur ihren Kunden gegenüber verpflichtet. Es erfolgen keine Rückvergütungen und Retrozessionen von Banken und Produktanbietern. Beim Entschädigungsmodell von Strässle & Partner profitieren die Kunden von Nettopreisen bei den Banken und Produkteanbietern.

Gibt es ein bestimmtes Gebührenmodell?

Strässle & Partner arbeitet entweder mit Pauschalvergütungen oder rechnet die Dienstleistungen zeitbasiert nach Aufwand ab, je nach Kundenwunsch.

Was bedeutend für Sie „unabhängige Vermögensberatung“?

Unabhängigkeit in der Vermögensberatung heisst, dass Strässle & Partner aufgrund des Entschädigungsmodells nur ihren Kunden gegenüber verpflichtet ist. Unsere Beratung ist absolut frei von Interessenkonflikten, wir nehmen konsequent die Kundenposition ein.

Wo liegt der Mehrwert dieser Unabhängigkeit für den Kunden oder anders gefragt: Was erhalten die Kunden, wenn Sie für eine Beratung bezahlen, die sie andernorts kostenlos erhalten können?

Genau hier liegt die Krux des heute üblichen Marktmodells: Weil die Beratung kostenlos ist, hat der Kunde das Gefühl, von einer Gratis-Dienstleistung zu profitieren. Er kümmert sich nicht darum, dass er die Rechnung auf anderen Wegen bezahlt. Doch werden Beratungsdienstleistungen indirekt in Form von Courtagen, Depotgebühren, Produkteverwaltungs- und -erstellungskosten oder Retrozessionen abgegolten, stehen nicht mehr alleine die Interessen der Kunden im Zentrum, sondern erfolgen Strategieberatung, Anlageempfehlungen und Portfoliobewegungen häufig ertragsorientiert. Die Kunden können nicht mehr sicher sein, ob die Beratung auf unabhängigen Analysen basiert, oder ob Empfehlungen die Folge falscher Anreize sind. Mit einer unabhängigen Vermögensberatung, wie sie Strässle & Partner anbietet, werden die Beratungsdienstleistungen von der Umsetzung getrennt und so zu einem eigenen, messbaren Mehrwert.

Führt eine Vermögensverwaltung ohne Retrozessionen denn auch zu besseren Anlageergebnissen?

Unser Angebot ist eine lösungsorientierte Partnerschaft zwischen Kunde und Berater. Die Unabhängigkeit und der höchste Anspruch an die Beratungsqualität ermöglichen uns eine individuell massgeschneiderte Anlagekonzeption auf der Basis des Best-in-Class-Ansatzes mit entsprechender Auswirkung auf die Ertragsseite. Auf der Kostenseite bieten wir für unsere Kunden kostengünstige Lösungen an. Die Kombination des Best-in-Class-Ansatzes mit kostenoptimierter Umsetzung führt konsequenterweise zu einer Verbesserung der Anlageresultate.

„Ein gutes Finanzprodukt erfüllt nachhaltig und mit Erfolg den beschriebenen Zweck.“

Wie würden Sie Ihre Anlagestrategie definieren?

Die Anlagestrategien richten sich immer nach den Bedürfnissen der Kunden. Strässle & Partner steht grundsätzlich für eine nachhaltige Vermögens- und Ertragssicherung.

Was macht für Sie ein gutes Finanzprodukt aus?

Nachhaltigkeit und Transparenz. Ein gutes Finanzprodukt erfüllt nachhaltig und mit Erfolg den beschriebenen Zweck. Und es ist in seiner Ausgestaltung und seinen Kosten transparent und für den Kunden absolut verständlich.

Noch ist die wirklich unabhängige Vermögensberatung in der Schweiz ein Nischenmarkt. Politische Forderungen im In- und Ausland nach mehr Transparenz könnte der Branche Auftrieb verleihen. Wie sehen Sie die Entwicklung?

Unabhängigkeit ist das Kernstück einer modernen Vermögensberatung. Ich bin aufgrund meiner Erfahrung und den Reaktionen meiner Kunden überzeugt, dass die unabhängige Vermögensberatung sich zu einem wichtigen Standard für vermögende Private, Stiftungen und Pensionskassen entwickelt. Denn die Kunden von heute sind mehr und mehr auf die Interessenkonflikte von Banken und Vermögensverwaltern sensibilisiert. Und sie bevorzugen eine honorarbasierte Beratung, weil sie den Vorteil des Leistungsversprechens, das hinter dem Preis für die Beratung steht, erkennen.

Herr Strässle, besten Dank für das Interview.

Der Gesprächspartner:
Christof Strässle (51) ist Gründer und Managing Partner der unabhängigen Vermögensberatung Strässle & Partner Vermögens-Engineering AG. Er verfügt über eine ausgewiesene Berufs- und Führungserfahrung. Zuletzt war er mehr als zehn Jahre Mitglied der Geschäftsleitung und Leiter Private Banking/Institutionelle/Handel bei der Luzerner Kantonalbank. Zuvor war er bei der Vontobel-Gruppe in den USA und in der Schweiz tätig, in New York in der Akquisition und Betreuung von privaten und institutionellen USA-Kunden, danach in Zürich als Leiter Akquisition und Betreuung institutioneller Kunden Schweiz/Europa sowie Anlagefonds Schweiz. Den Eintritt ins Bankgeschäft machte Christof Strässle bei der damaligen Bank Leu (heute ClaridenLeu) als Finanzanalyst und Portfolio Manager. Christof Strässle hat an der Universität St. Gallen Wirtschaftswissenschaften studiert und 1991 promoviert.

Das Unternehmen:
Die unabhängige Vermögensberatung Strässle & Partner Vermögens-Engineering AG mit Sitz in Luzern wird ausschliesslich von ihren Kunden entschädigt und ist somit nur ihren Kunden gegenüber verpflichtet. Es erfolgen keine Rückvergütungen von Banken und Produktanbietern. Dieses zukunftsweisende Entschädigungsmodell garantiert den Kunden die Unabhängigkeit der Beratung, frei von Interessenkonflikten. Strässle & Partner steht für eine individuelle, umfassende und prozessbasierte Vermögensberatung für Privatkunden, Pensionskassen und Stiftungen mit dem Ziel der nachhaltigen Vermögens- und Ertragssicherung. Strässle & Partner wurde 2010 gegründet.

Strässle & Partner Vermögens-Engineering AG

Symbolbild KF für CEO Interviews

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.