A.T. Kearney: Autonomes Fahren wird «the next big thing»

Google selbstfahrendes Auto
Googles selbstfahrendes Auto 2015 unterwegs im Silicon Valley. (Foto: TechCrunch)

Neue Player drängen auf den Markt: Google’s selbstfahrendes Auto im Silicon Valley. (Foto: TechCrunch)

Zürich – „Autonomes Fahren wird den ersten grossen Wachstumsschub des 21. Jahrhunderts auslösen. Gleichzeitig markiert es das Ende der bislang bekannten Wertschöpfungskette, denn der klassische Autobauer wird nur noch einer von vielen Wettbewerbern um ein Stück vom 560-Milliarden-Dollar-Kuchen sein“, so Ralf Kalmbach, weltweiter Leiter des Automobilgeschäfts bei A.T. Kearney.

Das sind die wichtigsten Ergebnisse der aktuellen Studie „How Automakers Can Survive the Self-Driving Era“ von A.T. Kearney. Darin sind die Berater der Frage nachgegangen, mit welchen Produkten, Services und Partner-Strategien Hersteller und Zulieferer das Rennen ums Autonome Fahren für sich entscheiden. Grundlage der Untersuchung bilden unter anderem die Ergebnisse von Interviews mit mehr als 150 Automobilentscheidern aus aller Welt.

Insgesamt gehen die Autoren von einer Aufspaltung der bisherigen Automobilbranche aus. Neben den Herstellern bilden künftig Serviceanbieter eine eigenständige, wachstumsstarke Industrie. Ihre Einnahmen aus der verbrauchsabhängigen Nutzung und von Unterhaltungs-, Multimedia- und Informationsangeboten könnten den Umsatz, den klassische Hersteller mit Sonderausstattungen verbuchen, schon ab 2025 übersteigen. Der eigentliche Fahrzeugmarkt wird sich den Prognosen zufolge in die Segmente Premium, Billiganbieter und Drohnen aufteilen.

Geschäftsmodelle infrage gestellt
„Geschäftsmodelle von Mittelklasseanbietern wie Toyota, VW, SEAT oder Citroen werden infrage gestellt. Nach dem Vorbild technologischer Vorreiter wie GM, BMW und Ford müssen sie strategische Allianzen mit branchenfremden Partnern bilden, um etwa im Bereich Telematik attraktive Lösungen anbieten zu können“ so Michael Römer, Head Digital Business EMEA bei A.T. Kearney sowie Co-Founder des A.T. Kearney Digital Labs.

Aber auch Premiumhersteller wie Audi, Porsche, Mercedes-Benz oder BMW sind auf externe Expertise angewiesen. „Ihr Erfolg hing bisher massgeblich von der Zusammenarbeit mit technologisch führenden Zulieferern ab. In der neuen sogenannten Speichenarchitektur, in der die Mobilitätsleistung nur durch das Zusammenspiel verschiedener Partner erbracht werden kann, müssen sie die richtigen Partner aus den Bereichen Content, Anwendungen, Netzwerk und Endgeräte zu finden“, so Steffen Gaenzle, Co-Autor der Studie.

Neue Player gelangen auf den Markt
Gleichzeitig drängen neue Player in den Markt – neben Digitalunternehmen wie Google, Apple, Facebook, Cisco oder Microsoft auch Anbieter wie Samsung, Siemens oder die Deutsche Telekom. „Diese Unternehmen haben zum Teil extrem starke Marken, technologisches Know-how, riesige F&E-Budgets und vor allem Zugang zum Endkunden. Das macht sie zu den gefährlichsten Mitbewerbern für die Autobranche“, so Römer.

Automobilzulieferer – in der Schweiz beispielsweise Autoneum, Feintool, Georg Fischer oder Komax – müssen sich im Hinblick auf die Ära des autonomen Fahrens richtig positionieren. Mit den neuen Playern entsteht eine wichtige neue Kundengruppe, welche die traditionellen Abnehmer der Automobilindustrie ergänzt oder im schlechteren Fall sogar ersetzt. Zwar sind viele hiesige Firmen nur Unterlieferanten und stehen nicht in direktem Kontakt mit dem Endkunden. Dennoch müssen sie sich die Frage stellen, wie sie sich am besten auf die künftigen Gewinner im Bereich Autonomes Fahren ausrichten.

Gemäss einer Analyse der ETH Zürich erwirtschafteten die gut 300 Schweizer Automobilzulieferer im Jahr 2013 mit rund 24 000 Beschäftigten eine Bruttowertschöpfung von CHF 9 Mrd. Ein Scheitern der heimischen Autozulieferer hätte also negative Folgen für den Wirtschaftsstandort Schweiz. (A.T. Kearney/mc/ps)

Über A.T. Kearney
A.T. Kearney zählt zu den weltweit führenden Unternehmensberatungen für das Top-Management und berät sowohl global tätige Konzerne als auch mittelgrosse Unternehmen und öffentliche Institutionen. Mit strate­gischer Weitsicht und operativer Umsetzungsstärke unterstützt das Beratungsunternehmen seine Klienten bei der Transformation ihres Geschäfts und ihrer Organisation. Im Mittelpunkt stehen die Themen Wachstum und Innovation, Technologie und Nachhaltigkeit sowie die Optimierung der Unternehmensperformance durch das Management von Komplexität in globalen Produktions- und Lieferketten.
A.T. Kearney wurde 1926 in Chicago gegründet. Die Aktivitäten in der Schweiz werden seit über 20 Jahren aus unserem Büro in Zürich geführt. Heute beschäftigt A.T. Kearney rund 3’500 Mitarbeiter in 40 Ländern der Welt. Seit 2010 beraten wir unsere Klienten klimaneutral.
Weitere Informationen finden Sie unter www.atkearney.ch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.