Blockchain Challenge 2019: BearingPoint holt gemeinsam mit Studenten Auszeichnung

Blockchain Challenge 2019: BearingPoint holt gemeinsam mit Studenten Auszeichnung
Cornelius Hummel & Alexander Blum vom Team BearingPoint. Es fehlt Rajasekaran Yogarajah. (Bild: obs/BearingPoint AG)

Zürich – Bauvorhaben per Blockchain transparent und kosteneffizient abwickeln: Mit einer innovativen Plattform holt die Unternehmensberatung BearingPoint bei der Blockchain Challenge 2019 gemeinsam mit einem Team aus Studierenden den dritten Platz. BearingPoint-Experte Matthias Röser: „Wir sind stolz, dabei sein zu können und beeindruckt von der Qualität des Erreichten.“

Die Management- und Technologieberatung BearingPoint belegt bei der Blockchain Challenge 2019 der Universität Basel mit einem Projekt für Bau-Ausschreibungen den dritten Platz. Die Preisverleihung fand am 12. Dezember im Rahmen eines grossen Galaevents in der Universität Basel statt. Ein Studierendenteam entwickelte gemeinsam mit BearingPoint eine Plattform auf Grundlage der Blockchain-Technologie, die das Ausschreibungsverfahren von Bauprojekten erleichtern soll.

Bei der Ausschreibung sind von den Genehmigungs- über Vergabeverfahren bis hin zum Vertragsabschluss diverse Parteien mit unterschiedlichen Interessen involviert. Hohe Prozesskosten und Vertrauensprobleme sind die Regel. Mit Hilfe der Blockchain-Technologie kann das Verfahren automatisiert abgewickelt und der Projektverlauf transparent und ohne Manipulationsmöglichkeiten festgehalten werden. Das Ergebnis: Mehr Glaubwürdigkeit und Transparenz, die den involvierten Parteien Rechtssicherheit und Kosteneinsparungen garantieren. Matthias Röser, Partner bei BearingPoint: „Die Blockchain Challenge ist ein Musterbeispiel für Nachwuchs- und Innovationsförderung im engen Zusammenspiel zwischen Universität und Wirtschaft. Wir sind stolz, dabei sein zu können und beeindruckt von der Qualität des Erreichten.“

Studentischer Nachwuchs mit grossem Potenzial
Die Blockchain Challenge ist eine praxisorientierte Lehrveranstaltung des Center for Innovative Finance der Universität Basel. Ein Semester lang arbeiten acht Stundententeams an verschiedenen Business Cases mit einem Unternehmen. Im Anschluss präsentierten die Teilnehmer ihre innovativen Lösungskonzepte auf Basis der Blockchain-Technologie einer Jury. Bei der Preisverleihung haben die Teams jeweils 15 Minuten Zeit, ihre Case-Präsentationen vorzutragen.

Neben dem Projekt des BearingPoint-Teams stellten die Teilnehmer 2019 unter anderem Blockchain-Anwendungen im Bereich der Gebäudedigitalisierung, der Logistik und der Finanzbranche vor. Die Studenten präsentierten dabei auch erste Prototypen und Mock-up-Applikationen. Weitere Preise gingen an das Team „Port of Switzerland“ für ein dezentrales Digitalisierungskonzept zur Hafeninfrastruktur und das Team „Novartis“ für ein System für die Überprüfung von Zertifikaten. (BearingPoint/mc)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.