Deutsche Bank will ihre Technologie zusammen mit Oracle weiter modernisieren

Deutsche Bank will ihre Technologie zusammen mit Oracle weiter modernisieren
Juan Loaiza, Executive Vice President, Mission-Critical Database Technologies, bei Oracle. (Foto: Oracle)

Austin, Texas / Frankfurt – Oracle und die Deutsche Bank haben heute eine mehrjährige Zusammenarbeit angekündigt, um die Datenbanktechnologie der Bank zu modernisieren und ihre digitale Transformation zu beschleunigen.

Im Rahmen der Zusammenarbeit wird die Deutsche Bank ihre bestehenden Datenbanksysteme aufrüsten und den Grossteil ihrer Oracle Datenbanken auf Oracle Exadata [email protected] migrieren. Dabei handelt es sich um eine Variante des Oracle Exadata Cloud Service, die in Rechenzentren der Bank („on premise“) betrieben wird. Mit dieser Lösung sollen Anwendungen unterstützt werden, die entweder nicht oder erst in der Zukunft in eine so genannte Public Cloud verlagert werden.

Die Oracle-Plattform wird die bestehenden Systeme und digitalen Angebote der Bank unterstützen und skalierbar machen. Das betrifft etwa den Handel, die Zahlungsverkehrsabwicklung, die Risiko- und Kapitalplanung sowie die Finanzberichte.

Die Migration der Systeme auf Oracle Exadata [email protected] ermöglicht es der Deutschen Bank, wichtige bestehende Anwendungen auf einer einzigen Plattform zu konsolidieren und so die Betriebskosten zu senken. Dabei werden alle Anforderungen an den Speicherort der Daten erfüllt. Die Oracle-Lösung kann sowohl in den aktuellen Rechenzentren der Deutschen Bank als auch in zukünftigen Cloud- Standorten betrieben werden. Damit werden Latenzzeiten verringert und die Verlagerung von Anwendungen in die Cloud unterstützt. Zudem hilft die Migration der Deutschen Bank dabei, die Datenintegration im gesamten Unternehmen weiter zu verbessern. Das wiederum ermöglicht es, Abläufe zu standardisieren, einen einheitlichen Überblick über zentrale Prozesse zu erhalten und unkompliziert Anwendungen entsprechend der Kundennachfrage zu entwickeln und zu skalieren.

Die beiden Unternehmen haben ausserdem eine Innovationspartnerschaft vereinbart. Darin arbeiten die Ingenieur- und Technologie-Teams von Oracle und der Deutschen Bank zusammen und prüfen, wo und wie Datensicherheits-technologien, Blockchain, Künstliche Intelligenz und Analytik eingesetzt werden können, um neue Finanzprodukte und -dienstleistungen zu schaffen.

Die Zusammenarbeit ist Teil der auf mehrere Jahre angelegten digitalen Transformation der Deutschen Bank, die vom Vorstandsbereich Technologie, Daten und Innovation (TDI) vorangetrieben wird. Gleichzeitig ist sie ein logischer nächster Schritt in der übergreifenden Cloud-Strategie der Bank. Dazu gehört auch die im Dezember 2020 vereinbarte strategische Public-Cloud-Partnerschaft.

«Daten sind die Grundlage dafür, unsere Abläufe zu steuern, die Bedürfnisse unserer Kunden zu antizipieren und neue Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln. Unsere Datenbanken gemeinsam mit Oracle zu modernisieren spielt deshalb eine wichtige Rolle in unserer gesamten Technologietransformation «, sagt Bernd Leukert, Vorstand für Technologie, Daten und Innovation bei der Deutschen Bank. «Die Datenbank Oracle Exadata [email protected] wird eine bessere Analyse ermöglichen und uns die Flexibilität bieten, wichtige Anwendungen schnell anzupassen und zu skalieren. Damit werden wir unsere Technologieumgebung vereinfachen und modernisieren, erheblich Kosten einsparen und unseren Energieverbrauch durch die Konsolidierung von Servern senken.»

«Finanzdienstleister wie die Deutsche Bank müssen heute mehr denn je schnell neue Technologien einführen und ihre Innovationsgeschwindigkeit aufrechterhalten. Gleichzeitig müssen sie die Anforderungen an Sicherheit und Speicherort ihrer Daten in einem sich ständig ändernden regulatorischen Umfeld erfüllen. Oracle Exadata [email protected] wurde entwickelt, um Unternehmen wie der Deutschen Bank dabei zu helfen, diese Balance zu erreichen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit einem der fortschrittlichsten digitalen Innovatoren des Finanzsektors, um die nächste Generation von Finanzdienstleistungen und Geschäftsmodellen mitzugestalten,» sagt Juan Loaiza, Executive Vice President, Mission-Critical Database Technologies bei Oracle. (Oracle/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.