F1-Weltmeisterteam enthüllt neues Auto und neuen Namen: Oracle Red Bull Racing

Red Bull
Der neue RB18. (Foto: Red Bull Racing/Twitter)

Austin / Milton Keynes – Oracle und Red Bull Racing bauen ihre Partnerschaft aus und stellen mit Oracle Red Bull Racing nicht nur einen neuen Namen, sondern auch das neue Auto der kommenden Saison vor, den RB18.

Aufbauend auf dem Erfolg der letztjährigen F1-Weltmeisterschaft wird das Team in der Saison 2022 die Oracle Cloud in entscheidenen Einsatzgebieten einsetzen, etwa im Bereich der analytikbasierte Rennstrategien, bei der optimierten Motorenentwicklung, im KI- und Machine-Learning-gestützten Fahrertraining und für massgeschneiderte Fan-Erlebnisse.

«Oracle Cloud ermöglichte uns, am Renntag Entscheidungen zu treffen, die Max Verstappen halfen, die Fahrermeisterschaft 2021 zu gewinnen», sagte Christian Horner, Teamchef und CEO von Oracle Red Bull Racing. «Chancen schnell zu erkennen und darauf reagieren zu können, ist entscheidend für unseren Erfolg auf und abseits der Rennstrecke. Und Oracle ist ein wesentlicher Bestandteil dieser Bemühungen. Jedes Element unserer Leistung wird durch Datenanalyse gesteuert. Dass wir Oracle als Partner gewinnen konnten, zeigt unser Vertrauen in ihre Expertise und ihre Fähigkeit, uns einen echten Wettbewerbsvorteil zu verschaffen.»

Genauigkeit der Vorhersagen erhöht
Während der letzten Saison nutzte das Team die Vorteile der Oracle Cloud Infrastructure (OCI) und steigerte die Anzahl der durchgeführten Simulationen um das 1.000-fache. So konnte es die Genauigkeit der Vorhersagen erhöhen und die Entscheidungsfindung verbessern. Darüber hinaus war das Team in der Lage, die Simulationsgeschwindigkeit um das 10-fache zu steigern. Das gab den Rennstrategen mehr Zeit, um die richtigen Entscheidungen zu treffen. Der Einsatz von OCI senkte gleichzeitig die Kosten für Milliarden von Simulationen deutlich und erlaubte dem Team die Leistung auf der Rennstrecke kosteneffizient zu verbessern. Dies ist unter den strengen Ausgabenvorschriften der Formel 1 entscheidend für den Erfolg.

In der neuen Saison versetzt OCI das Oracle Red Bull Racing Team in die Lage, die Menge und Vielfalt der analysierten Daten auszuweiten und die Geschwindigkeit der Simulationen nochmals zu erhöhen, um Taktiken besser vorhersagen zu können, die zum Podium führen.

Aussergewöhnliche Fan-Erlebnisse
Zusammen mit seinen innovativen Aktivitäten auf der Rennstrecke wird Oracle Red Bull Racing seiner weltweiten Fangemeinde weiterhin ein aussergewöhnliches Erlebnis bieten. In der vergangenen Saison haben Oracle und Red Bull Racing eine einzigartige Fanbindungsplattform ins Leben gerufen, die von OCI betrieben wird – The Red Bull Racing Paddock. Diese bringt Fans auf der ganzen Welt die Faszination der Formel 1 näher. Seit der Einführung von The Paddock hat Red Bull Racing einen mehr als 9-fachen Anstieg der Mitgliederanmeldungen verzeichnet. Die neue, direkte Kommunikation zwischen den Fans und dem Team hat zu einem aussergewöhnlich hohem Engagement geführt: Die registrierten Fans haben dem Team Tausende von Fragen gestellt und 35.000 digitale Preise eingelöst. Im Jahr 2022 wird Oracle Red Bull Racing neue Funktionen und Möglichkeiten einführen, einschliesslich der Option, nutzergenerierte Inhalte zu erstellen, um den Fans eine noch stärkere Personalisierung zu bieten.

«Die Präsenz von Oracle, einem der weltweit grössten Cloud-Technologie-Unternehmen, als Namenspartner signalisiert nicht nur grosses Vertrauen in die Fähigkeit von Red Bull Racing, das Technologierennen auf der Strecke anzuführen. Es wird uns auch erlauben, unsere Ambitionen in Bezug auf die Einbindung der Fans voranzutreiben, ein Kernpunkt unserer Marketingstrategie», sagte Oliver Hughes, Chief Marketing Officer, Oracle Red Bull Racing. «Wir wollen die Fans mit auf unsere wettbewerbsorientierte Reise in der Formel 1 nehmen und sie in den Mittelpunkt des Renngeschehens stellen. Weltklasse-Innovationen und -Technologien von Oracle werden uns dabei helfen, dieses Ziel zu erreichen.»

«Red Bull Racing hat sich mehr als jedes andere F1-Team dem Einsatz von Technologie verschrieben, um sich einen Vorteil zu verschaffen, und das zahlt sich aus», sagte Ariel Kelman, Executive Vice President und Chief Marketing Officer von Oracle. «Unser Engagement für diese Partnerschaft spiegelt unsere Überzeugung wider, dass OCI ein strategisches Hilfsmittel am Renntag ist, das dazu beiträgt, das aufregendste Fan-Erlebnis im Sport zu schaffen, und die Zukunft der Formel 1 definieren kann. Oracle Red Bull Racing ist und bleibt das zukunftsorientierteste und innovativste F1-Team der Welt.»

OCI treibt Motorenentwicklung, Fahrertraining und E-Sports-Team an
Oracle arbeitet mit Red Bull Powertrains zusammen, um die nächste Generation von F1-Motoren zu entwickeln, die 2026 auf dem Markt debütieren. Red Bull Racing wird damit einer von aktuell nur vier Herstellern sein, die Motoren für die Formel 1 liefern. Red Bull Powertrains wird OCI zur Optimierung seiner neuen Motorbrennkammer nutzen, um Kosten zu senken und gleichzeitig die Ergebnisse zu verbessern.

Red Bull Advanced Technologies und Oracle arbeiten auch bei der Ausbildung der nächsten Generation von Weltklassefahrern zusammen. Durch Projekte, bei denen KI und maschinelles Lernen zum Einsatz kommen, wird den Nachwuchsfahrer von Red Bull näher gebracht, was sie aus Daten lernen und wie sie ihren Fahrstil auf deren Grundlage optimieren können, um ihre Rundenzeiten zu verbessern.

Oracle Red Bull Racing Esports markiert die Entwicklung einer Partnerschaft in einer der am schnellsten wachsenden Sportbranchen der Welt, dem E-Sport. In Anlehnung an sein Pendant in der realen Welt wird das Team OCI-gestützte Analysen nutzen, um die Fahrzeugabstimmung zu optimieren, die Rennstrategie zu verbessern und seinen Fahrern ein Training anzubieten, das ihnen hilft, auf jeder virtuellen Strecke und bei jedem simulierten Wetter konstant ideale Rundenzeiten zu erzielen.

Die Formel-1-Saison 2022 beginnt am 18. und 20. März mit dem Gulf Air Bahrain Grand Prix in Bahrain. (Oracle/mc)

Red Bull Racing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.