FJORD: Das sind die Digital-Trends des nächsten Jahres

Internet
(Bild: Sergey Nivens - Fotolia.com)

Zürich – Chatbots werden menschlicher und die Nebenwirkungen digitaler Dienste fordern mehr Aufmerksamkeit von Unternehmen. Mitarbeiter rücken in den Mittelpunkt digitaler Innovationsstrategien und auf Marken kommen kommunikative Herausforderungen zu. Das prognostizieren Accenture Interactive und seine globale Design- und Innovationsberatung FJORD in den „FJORD Trends 2017“. Der Report beschreibt die folgenden acht digitalen Entwicklungen und beurteilt sie aus Design-Perspektive:

1.Shiny API People – Mitarbeiter rücken ins Zentrum digitaler Innovationsstrategien
Immer mehr Unternehmen verabschieden sich von starren Abteilungen und Rollen. Hierarchien fallen, damit Mitarbeiter Ideen deutlich schneller entwickeln und umsetzen können. Viele Firmen haben bereits so genannte Innovation Labs ins Leben gerufen und fördern Innovation mit Design Thinking-Methoden. Nun merken sie, dass sie die gesamte Arbeitsweise stärker auf Mitar-beiter ausrichten müssen.

2. Hourglass Brands – Marken werden zur Plattform oder zeigen Mut zur Nische
Für viele Marken stellt sich die Frage, ob sie ein Plattformanbieter sein können oder eine Nische besetzen wollen. Dazwischen wird es eng, denn der Markt polarisiert sich: Auf der einen Seite stehen riesige Plattformmarken, die viele Lebensbereiche abdecken. Laut Marktbeobachtern soll 2021 ein Fünftel der Tätigkeiten jedes Menschen mit einem der sieben grössten digitalen Anbieter verknüpft sein. Auf der anderen Seite stehen Spezialmarken mit klarem Fokus und klarer Mission.

3. Blurred Reality – Schranken zwischen echter, Augmented Reality und Virtual Reality fallen
Unternehmen entwickeln kombinierte Angebote aus Augmented Reality und reiner Virtual Reality. Sie beschränken sich nicht mehr auf Angebote mit nur einem Reality-Format. Laut einer grossen Investmentbank soll der Markt für AR und VR im Jahr 2025 80 Milliarden US-Dollar erreichen.

4. World On Wheels – wer im selbstfahrenden Auto Services anbieten will, lässt den Motor warmlaufen
Das selbstfahrende Auto schafft einen vernetzten, mobilen Raum, in dem Menschen vieles von dem erledigen werden, was sie bislang zuhause, am Arbeitsplatz und in Geschäften getan haben. Das Auto wird zur Interaktionsumgebung für den Lebensalltag, deshalb beginnen immer mehr Unternehmen ausserhalb der Automobilindustrie damit, Angebote für diesen Raum zu entwickeln.

5. Home Without Boundaries – das Smart Home entwickelt sich zur echten Haushaltshilfe
Die Zahl der Smart Home-Angebote, die sich stärker an die Bedürfnisse der einzelnen Mitglieder eines Haushalts richten, wird steigen. Noch sind Angebote für das vernetzte Haus fragmentiert und oft an Steuerungsgeräte eines Anbieters gebunden. Zukünftig wird es stärker um die Vernetzung der Services und Geräte untereinander, als einzelne technische Lösungen gehen.

6. Ephemeral Stories – jeder Kunde wird zum Teil der Geschichte einer Marke
56% der Marketingabteilungen in Deutschland verfügen über mehr digitalen Content als sie bewältigen können, so eine Accenture-Studie. Sie wenden sich daher zunehmend vom klassischen Storytelling ab und lassen die Kunden über Marken sprechen. Ein Grossteil des neuen Marken-Contents werden kurze Live-Videos sein, bei denen User selbst das Branding übernehmen, etwa mit Bildbearbeitungsfiltern.

7. Me, Myself and A.I. – Chatbots werden einfühlsamer
Unternehmen verleihen Chatbots mehr Persönlichkeit. Der Markt boomt: Laut Branchenprognosen könnte ein Durchschnittsbürger bereits 2020 mehr Konversationen mit Chatbots führen als mit seinem Lebenspartner. Um sich im Wettbewerb zu differenzieren, gestalten Unternehmen diese Dialog-Programme, hinter denen oft eine künstliche Intelligenz steckt, emotional intelligenter und emphatischer.

8. Unintended Consequences – das Allheilmittel „Customer Centricity“ zeigt Nebenwirkungen
Ob Hassbotschaften, Datenschutzprobleme oder Auswirkungen der Sharing Economy auf den Arbeits- und Wohnungsmarkt: Die Ausrichtung digitaler Angebote auf die Bedürfnisse des Einzelnen erzeugt Nebenwirkungen. Verbraucher und Medien beurteilen diese kritischer denn je. Unternehmen stehen vor der Herausforderung, die Gesamtfolgen ihres digitalen Handelns auf die Gesellschaft zu berücksichtigen und der „Social Experience“ mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

„Wer Angebote für die digitale Welt designt, sieht sich steigendem Druck ausgesetzt, schneller und innovativer zu werden“, sagt Christoph Loeffler, Geschäftsführer von FJORD in Deutschland, Österreich und Schweiz. „Benutzeroberflächen verändern sich radikal, weg von einzelnen Geräten hin zu reaktionsfähigen Umgebungen, die Services automatisch oder auf ein Wort oder eine Geste hin bereitstellen. Menschen rückt stärker als bislang in den Mittelpunkt, als Kunde und Anwender – und als Mitarbeiter, die für ihr Unternehmen die wichtigste Grösse im Rennen um digitale Innovation darstellen.“

„Die Digitalisierung hat die Entwicklung hin zur postfaktischen und mit Content gesättigten Gesellschaft begünstig – darauf müssen Unternehmen und Marken kommunikativ reagieren“, sagt Hartmut Heinrich, Business Design Director bei FJORD und Leiter des FJORD Studios in Zürich. „Sie überlassen die Bühne, auf der sich Marken früher selbst inszeniert haben, zunehmend den Kunden. Auf gesteuertes Hochglanz-Marketing folgen ungefilterte User Stories. Das macht Marken lebendiger und ist Voraussetzung dafür, das Publikum trotz einer Vielzahl von Meinungs-und Einstellungsblasen weiterhin erreichen zu können.“

Die FJORD Trends erscheinen in diesem Jahr zum zehnten Mal. Darin bündelt FJORD digitale Entwicklungen, die besondere Auswirkungen auf den Menschen als Kunden, Bürger und Mitarbeiter haben werden. Der Report speist sich aus den professionellen und persönlichen Erfahrungen der mehr als 800 FJORD-Mitarbeiter, aus Diskussionen und Workshops mit Kunden und vertiefenden Recherchen. Den englischen Report finden Sie auf www.slideshare.net/fjordnet und http://trends.fjordnet.com.

Über FJORD
FJORD ist eine globale Design- und Innovationsberatung und Teil von Accenture Interactive. Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht immer der Mensch. Wir denken die Beziehungen neu, die Menschen mit ihrer digitalen und physischen Umwelt eingehen. Mit Methoden des Designs gestalten wir Services, die Nutzer begeistern. Führende Unternehmen arbeiten mit uns daran, aus komplexen Systemen einfache und elegante Anwendungen zu machen. Wir sind ein bunt gemischtes Team von mehr als 800 Design-, Innovations- und Business-Experten – in 23 Städten auf vier Kontinenten: Atlanta, Austin, Berlin, Chicago, Dallas, Helsinki, Hong Kong, Istanbul, London, Los Angeles, Madrid, Mailand, Melbourne, New York, Paris, San Francisco, São Paulo, Seattle, Stockholm, Sydney, Toronto, Washington, Zürich. FJORD wurde 2001 in London gegründet und ist seit 2013 Teil von Accenture.

Über Accenture
Accenture ist ein weltweit führendes Dienstleistungsunternehmen, das eine breite Palette von Services und Lösungen in den Bereichen Strategie, Consulting, Digital, Technologie und Operations anbietet. Mit umfassender Erfahrung und spezialisierten Fähigkeiten über mehr als 40 Branchen und alle Unternehmensfunktionen hinweg – gestützt auf das weltweit grösste Delivery-Netzwerk – arbeitet Accenture an der Schnittstelle von Business und Technologie, um Kunden dabei zu unterstützen, ihre Leistungsfähigkeit zu verbessern und nachhaltigen Wert für ihre Stakeholder zu schaffen. Mit rund 384‘000 Mitarbeitern, die für Kunden in über 120 Ländern tätig sind, treibt Accenture Innovationen voran, um die Art und Weise, wie die Welt lebt und arbeitet, zu verbessern.

Über Accenture Interactive
Accenture Interactive unterstützt als Teil von Accenture Digital die weltweit führenden Marken dabei, ihre Performance im Marketing über das volle Spektrum des Multichannel-Kundenerlebnis zu steigern. Accenture Interactive bietet integrierte, industrialisierte und an Branchenbedürfnissen ausgerichtete Lösungen für die digitale Transformation und das Marketing. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.