Huawei Schweiz engagiert sich bei «MINT mobil»

Huawei Schweiz engagiert sich bei «MINT mobil»
«MINT mobil» ist ein mobiles Forschungszentrum für Schülerinnen und Schüler zwischen 8 und 12 Jahren. (Foto: MINT mobil)

Liebefeld – «MINT mobil» ist ein von der Bildungs- und Kulturdirektion des Kantons Bern getragenes Projekt, das ab Sommer 2021 und bis voraussichtlich zum Schuljahr 2027/2028 die Begeisterung von Kindern und Jugendlichen zwischen 8 und 12 Jahren für naturwissenschaftliche und technische Fächer wecken soll. Huawei Schweiz mit Hauptsitz in Liebefeld engagiert sich für das als Public-Private-Partnership konzipierte Vorhaben im Rahmen seiner Corporate Social Responsibility im Standortkanton.

Die mobile MINT-Forschungsstation war 2016 erfolgreich im Kanton Luzern lanciert worden und erfreut sich seither grosser Beliebtheit. Die Bildungsdirektion des Kantons Bern hat daher nach einem Pilotprojekt beschlossen, «MINT mobil» auch Schülern der 3.-6. Klassen und ihren Lehrpersonen im Kanton Bern zur Verfügung zu stellen, damit Kinder spielerisch handelnd naturwissenschaftliche Phänomene bearbeiten und begreifen und ihre Motivation sowie ihre Fähigkeiten entwickeln können, eigenständig zu experimentieren und Problemlösungen zu finden. Die Vision des Projekts deckt sich mit Huaweis Anliegen im Rahmen der vom Technologieausrüster weltweit verfolgten «Tech4all»-Initiative.

Lihua Pu, Vice President Public Affairs & Communications bei Huawei Schweiz, erläutert: «Wir bei Huawei sind sehr stolz, bei ‘MINT mobil’ dabei zu sein. Zunächst sehen wir es als unsere ureigene Verpflichtung an, unsere Technologiekompetenz und unsere Ressourcen dort einzubringen, wo wir selbst arbeiten und wo wir und unsere Partner und Kunden künftig auf gut ausgebildeten Nachwuchs angewiesen sein werden. Unsere ‘Tech4All’-Initiative zielt weltweit auf das Recht auf Bildung, auf Chancengleichheit und digitale Inklusion. Digitale Technologien eröffnen jungen Menschen viele Zukunftschancen für ihre Berufswahl und Karriere, aber auch für die Lösung globaler Probleme wie Klimaschutz oder Gesundheitsförderung. Doch in der Schweiz akzentuiert sich ein Fachkräftemangel insbesondere in Berufen naturwissenschaftlicher und technischer Ausrichtung. Wir teilen mit MINT mobil die Vision, dass die Förderung von Forscherdrang und Experimentierlust im frühen Schulalter den Samen für naturwissenschaftliche und technische Innovation für die Schweiz der Zukunft legen.»

«MINT mobil» präsentiert in einem Forschungszelt 11 Grossexperimente und Exponate zu naturwissenschaftlichen Phänomenen. Daneben werden sogenannte MINT-Boxen zu ausgewählten Themen für eine vertiefende Auseinandersetzung und zum Experimentieren im Unterricht und in Workshops eingesetzt.

Mit dem Start im Sommer 2021 und einer voraussichtlich 6-jährigen Projektlaufzeit sollen rund 40’000 Mädchen und Buben sowie deren Lehrpersonen erreicht und interdisziplinäre Kompetenzen über Biologie, Physik, Chemie, Technik, Medien und Informatik hinweg gefördert werden.

Die Bildungs- und Kulturdirektion des Kantons Bern sowie die Pädagogische Hochschule PHBern als Träger werden unterstützt vom breiten Sponsoring regional verwurzelter Unternehmen wie etwa der BKW, der Inselgruppe, Migros, Swisscom oder Huawei. (Huawei Schweiz/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.