Neue Automatisierungsplattform von BT beschleunigt die Einführung von SD-WAN

Keith Langridge
Keith Langridge, Vice President of Network Services bei BT. (Foto: BT)

Zürich-Wallisellen – Der Netzwerk- und IT-Dienstleister BT führt eine neue „Service and Network Automation Platform“ (SNAP) ein, die Kunden bei der Innovation unter Verwendung der neuesten Technologien für Wide Area Networking (SD-WAN) und Network Functions Virtualization (NFV) unterstützt.

Die einzigartige Plattform ist das Herzstück des globalen Netzwerks von BT. Dank ihrer flexiblen Architektur, die auf den fortschrittlichsten Technologien basiert, kann BT die Lösungen seiner Partner vollständig integrieren. Beispiele hierfür sind SD-WAN-Controller von Cisco und Nuage Networks von Nokia. Des weiteren arbeitet SNAP auch mit dem Network Services Orchestrator (NSO) von Cisco zusammen. Dadurch kann BT seinen Kunden eine grosse Auswahl an SD-WAN und NFV Managed Services wie die BT Connect Services Platform anbieten.

BT plant, die Orchestrierung von seinem Kernnetz auch auf grosse Cloud-Rechenzentren von Drittanbietern bis hin zu den lokalen Netzwerken (LAN) und Data-Center-LANs (DC-LANs) auszudehnen. Dadurch werden Anwendungen Ende zu Ende sichtbar, steuerbar und konfigurierbar – von den Laptops und Endgeräten der Kunden bis hin zu den Servern in der Cloud.

Um volle Kompatibilität zwischen Technologien und einen hohen Automatisierungsgrad zu erreichen, wurde SNAP unter Verwendung der neuesten Open-Source-Software sowie von Industriestandardsprachen entwickelt. Dazu gehören YANG für die Netzwerkmodellierung und TOSCA für die Service-Definition und die VNF-Serviceverkettung. Service und Konfigurationsänderungen können nun innerhalb von Minuten durch die Systeme von BT verarbeitet und verteilt werden.

Um Kunden bei der Erstellung ihrer zukünftigen Netzwerk-Architekturen zu unterstützen, hat BT sein SD-WAN- und NFV-Know-how und seine Schlüsselkompetenzen in einem neuen Center of Excellence (CoE) gebündelt. Das CoE unterstützt den gesamten Lebenszyklus der SD-WAN- oder NFV-Dienste seiner Kunden und arbeitet übergreifend bei der Entwicklung, der Bereitstellung und dem Betrieb der Lösung zusammen.

Das CoE, das in den wichtigsten Entwicklungs- und Kundensupportzentren von BT angesiedelt ist, wird in der Lage sein, das gesamte Netzwerk eines Kunden zu überwachen und ein ganzheitliches integriertes Bild, mit Hilfe der neuesten Tools auf der Basis von KI und Machine Learning, zu erstellen. Dadurch wird es möglich Probleme bei der Performance und der Priorisierung jeder Anwendung innerhalb des Kundennetzwerks sehr schnell zu identifizieren und zu lösen.

Das CoE verwendet dabei moderne Ansätze entsprechend der Entwicklung von Cloud-Anwendungen, wie beispielsweise „DevOps“, bei denen Teams mit allen für den gesamten Lebenszyklus eines Dienstes erforderlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten zusammengestellt werden. Es passt auch zur „Serverless“-Cloud Strategie, bei der das Design, die Bereitstellung und der Betrieb der gesamten anwendungsunterstützenden Infrastruktur vollständig an Managed Cloud Service Provider ausgelagert werden.

Keith Langridge, Vice President of Network Services bei BT, sagte: „Wir investieren in Lösungen, die es unseren Kunden leichter machen, die Vorteile der neuesten Netzwerktechnologien und der Cloud zu nutzen. Unsere neue Service- und Netzwerkautomatisierungsplattform und unser Kompetenzzentrum helfen unseren Kunden, BT‘s umfangreiches Know-how und unsere Erfahrung im Bereich SDN und NFV zu nutzen. Wir haben eine einzigartige Umgebung geschaffen, in der Kunden die neuesten softwarebasierten Dienste neben ihren zugrundeliegenden Netzwerktechnologien realisieren können. Damit wird ihre Erfahrung auf dem Weg zum SD-WAN transformiert und das Versprechen von softwaredefinierten Diensten in die Praxis umgesetzt“.

Das Dynamic Network Services-Programm von BT bietet Kunden mehr Auswahl, Sicherheit, Verfügbarkeit, Service und Flexibilität bei der Einführung moderner Netzwerke, welche die digitale Transformation unterstützen. Das Programm baut Hürden bei der Einführung von SD-WAN und NFV ab, denn es hilft Kunden nicht nur die Frage nach den optimalen Technologien zu beantworten, sondern auch, wann und wie sie implementiert, konfiguriert und in bestehende Netzwerke integriert werden können. So wird eine hybride Infrastruktur geschaffen, die für das digitale Zeitalter geeignet ist. (BT/mc)

Über BT
BT ist einer der international führenden Anbieter für Kommunikationslösungen und ‑services und in 180 Ländern vertreten. Die Geschäftsaktivitäten konzentrieren sich auf die Bereitstellung von internationalen Netzwerk- und IT-Services, auf regionale, nationale und internationale Telekommunikations-Services, die BT-Kunden zu Hause, im Unternehmen oder unterwegs nutzen können, sowie auf Breitband-, TV- und Internet-Produkte bzw. ‑Dienste und konvergente Produkte und Services, die Festnetz und Mobilfunk verbinden. BT betreut seine Kunden über die vier Geschäftsbereiche Consumer, Enterprise, Global Services und Openreach.

In dem zum 31. März 2018 beendeten Geschäftsjahr belief sich der ausgewiesene Umsatz der BT Group auf 23,723 Mrd. Pfund Sterling, der ausgewiesene Gewinn vor Steuern betrug 2,616 Mrd. Pfund.

In der British Telecommunications plc (BT), einer hundertprozentigen Tochter der BT Group plc, sind nahezu alle Unternehmen und Vermögenswerte der Gruppe zusammengefasst. BT Group plc ist in London und New York an der Börse notiert.

BT

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.