Oracle-Studie: Menschliche Vorurteile und betriebliche Herausforderungen halten Unternehmen zurück

Oracle-Studie: Menschliche Vorurteile und betriebliche Herausforderungen halten Unternehmen zurück
Jürgen Lindner, Senior Vice President und CMO, Global Marketing SaaS bei Oracle. (Bild: Oracle)

Zürich – Laut einer neuen Studie von Oracle und Pamela Rucker, CIO Advisor und Dozentin für Harvard Professional Development, fordern Menschen auf der ganzen Welt mehr Fortschritte in Bezug auf Nachhaltigkeits- und soziale Bemühungen, und erwarten von Unternehmen, dass sie sich verstärkt dafür engagieren. Die „No Planet B“-Studie befragte mehr als 11‘000 Verbraucher und Führungskräfte in 15 Ländern und stellte fest, dass die Menschen den mangelnden Fortschritt der Gesellschaft in Richtung Nachhaltigkeits- und soziale Initiativen satt haben. Sie verlangen von Unternehmen ihre Worte in Taten umzusetzen und glauben, dass Technologie Unternehmen dabei helfen kann, dort erfolgreich zu sein, wo Menschen versagt haben.

Menschen erwarten von Unternehmen, dass sie ihre Nachhaltigkeits- und sozialen Bemühungen verstärken
Die Ereignisse der letzten zwei Jahre haben Nachhaltigkeits- und soziale Bemühungen ins Rampenlicht gerückt, wobei Menschen weltweit den mangelnden Fortschritt satt haben und Unternehmen dazu auffordern, sich mehr zu engagieren.

  • 93 Prozent der Menschen halten Nachhaltigkeits- und soziale Faktoren für wichtiger denn je und 80 Prozent gaben an, dass die Ereignisse der letzten zwei Jahre sie veranlasst haben, andere Massnahmen zu ergreifen.
  • 94 Prozent glauben, dass die Gesellschaft nicht genug Fortschritt gemacht hat. 42 Prozent führen den mangelnden Fortschritt darauf zurück, dass die Menschen zu sehr mit anderen Prioritäten beschäftigt sind. 39 Prozent glauben, dass dies das Ergebnis einer stärkeren Betonung kurzfristiger Gewinne gegenüber langfristigen Vorteilen ist. Und 37 Prozent sind der Meinung, dass die Menschen zu faul oder egoistisch sind, dabei zu helfen, den Planeten zu retten.
  • 45 Prozent glauben, dass Unternehmen, im Gegensatz zu Einzelpersonen oder Regierungen allein, sinnvollere Veränderungen in Bezug auf Nachhaltigkeits- und soziale Faktoren vornehmen können.
  • 78 Prozent sind frustriert und haben es satt, dass Unternehmen bisher keine Fortschritte gemacht haben, und 89 Prozent sind der Meinung, dass es nicht ausreicht, wenn Unternehmen sagen, dass sie Umwelt, Soziales und Governance (ESG) priorisieren – sie müssen Massnahmen und Beweise sehen.
  • 84 Prozent glauben, dass Unternehmen mithilfe von KI mehr Fortschritte in Richtung Nachhaltigkeits- und sozialer Ziele machen würden, und 61 Prozent sind sogar der Meinung, dass Bots dort erfolgreich sein werden, wo Menschen versagt haben.

Menschliche Vorurteile und betriebliche Herausforderungen halten Unternehmen zurück
Führungskräfte wissen, dass Nachhaltigkeitsbemühungen für den Unternehmenserfolg von entscheidender Bedeutung sind, und vertrauen sogar auf Bots anstatt auf Menschen allein, um Nachhaltigkeits- und soziale Bemühungen voranzutreiben:

  • 92 Prozent glauben, dass Nachhaltigkeits- und ESG-Programme für den Erfolg ihrer Organisationen von entscheidender Bedeutung sind. Führungskräfte ermittelten die drei wichtigsten Vorteile: Stärkung der Marke (40 Prozent), Steigerung der Produktivität (39 Prozent) und Gewinnung neuer Kunden (38 Prozent).
  • Fast alle Führungskräfte (91 Prozent) stehen bei der Umsetzung von Nachhaltigkeits- und ESGInitiativen vor grossen Hindernissen. Zu den grössten Herausforderungen gehören das Einholen
  • von ESG-Metriken von Partnern und Drittanbietern (35 Prozent), der Mangel an Daten (33 Prozent) und zeitaufwendige manuelle Berichtsprozesse (32 Prozent).
  • 96 Prozent der Führungskräfte geben zu, dass menschliche Vorurteile und Emotionen oft vom Endziel ablenken, und 89 Prozent glauben, dass Unternehmen, die Technologie nutzen, um nachhaltige Geschäftspraktiken voranzutreiben, langfristig erfolgreich sein werden.
  • 93 Prozent der Führungskräfte würden eher einem Bot als einem Menschen vertrauen, um Entscheidungen bezüglich Nachhaltigkeits- und sozialen Bemühungen zu treffen. Sie glauben, dass Bots besser darin sind, verschiedene Arten von Daten fehlerfrei zu erfassen (43 Prozent), rationale und unvoreingenommene Entscheidungen zu treffen (42 Prozent) und zukünftige Ergebnisse basierend auf Metriken/Performance in der Vergangenheit vorherzusagen (41 Prozent).

Führungskräfte sind der Meinung, dass Menschen immer noch wichtig für den Erfolg von Nachhaltigkeits- und sozialen Initiativen sind und glauben, dass sie besser Änderungen auf der
Grundlage von Feedback von Stakeholdern umsetzen können (48 Prozent), andere über Informationen aufklären können, die zum Treffen von Entscheidungen erforderlich sind (46 Prozent), und kontextbezogene strategische Entscheidungen treffen (42 Prozent).

Menschen werden die Verbindung zu Unternehmen abbrechen, die sich nicht für Nachhaltigkeits- und soziale Initiativen einsetzen
Unternehmen müssen Nachhaltigkeits- und soziale Belange priorisieren und überdenken, wie sie mithilfe von Technologie etwas bewirken können, oder sie riskieren schwerwiegende Folgen.

  • 94 Prozent der Menschen wünschen sich einen Fortschritt bezüglich Nachhaltigkeits- und sozialen Faktoren, um gesündere Lebensweisen zu etablieren (50 Prozent), den Planeten für zukünftige Generationen zu retten (49 Prozent) und dazu beizutragen, mehr Gleichheit auf der ganzen Welt zu schaffen (46 Prozent).
  • 70 Prozent der Menschen wären bereit, ihre Beziehung zu einer Marke zu beenden, die Nachhaltigkeits- und soziale Initiativen auf die leichte Schulter nimmt, und 69 Prozent würden sogar ihr aktuelles Unternehmen verlassen, um für eine Marke zu arbeiten, die sich stärker auf diese Bemühungen konzentriert.
  • Wenn Organisationen die Fortschritte, die sie in Umwelt- und Sozialfragen machen, deutlich nachweisen können, wären Menschen bereitwilliger, einen Aufpreis für ihre Produkte und Dienstleistungen zu zahlen (87 Prozent), in sie zu investieren (83 Prozent) und für sie zu arbeiten (83 Prozent).
  • Führungskräfte sind sich der Bedeutung und Dringlichkeit bewusst. 94 Prozent glauben, dass
  • Nachhaltigkeits- und Gesellschaftsmetriken verwendet werden sollten, um traditionelle Geschäftsmetriken mitzuteilen, und 91 Prozent möchten sogar ihre Investitionen in Nachhaltigkeit erhöhen.

„Die Ereignisse der letzten zwei Jahre haben Nachhaltigkeits- und soziale Initiativen unter die Lupe genommen – und Menschen fordern materielle Veränderungen. Obwohl es Herausforderungen gibt, diese Probleme anzugehen, haben Unternehmen eine enorme Chance, die Welt zum Besseren zu verändern“, sagte Pamela Rucker, CIO Advisor und Dozentin für Harvard Professional Development. „Die Ergebnisse zeigen, dass Menschen eher mit Organisationen Geschäfte machen und für Organisationen arbeiten, die verantwortungsbewusst gegenüber unserer Gesellschaft und der Umwelt handeln. Dies ist ein günstiger Zeitpunkt. Nicht nur das Denken, sondern auch die Technologie hat sich weiterentwickelt und kann eine wichtige Rolle spielen, um viele der Hindernisse zu überwinden, die den Fortschritt aufgehalten haben.“

„Es war noch nie so wichtig für Unternehmen, in Nachhaltigkeits- und ESG-Initiativen zu investieren, da die Menschen nicht nur davon hören möchten – sie suchen gezielt nach Massnahmen und fordern mehr
Transparenz und greifbare Ergebnisse“, sagte Jürgen Lindner, Senior Vice President und CMO, Global
Marketing SaaS bei Oracle. „Führungskräfte verstehen die Bedeutung, gehen jedoch oft fälschlicherweise davon aus, dass sie entweder dem Gewinn oder der Nachhaltigkeit Priorität einräumen müssen. Die Wahrheit ist, dass dies kein Nullsummenspiel ist. Die Technologie, die alle Hindernisse für ESGBemühungen beseitigen kann, ist jetzt verfügbar, und Organisationen, die dies richtig machen, können nicht nur ihre Gemeinden und die Umwelt unterstützen, sondern auch erhebliche Umsatzsteigerungen, Kosteneinsparungen und andere Vorteile erzielen, die sich wiederum auf das Geschäftsergebnis auswirken.“

Weitere Informationen zu diesem globalen Bericht finden Sie unter: www.oracle.com/noplanetb (Oracle/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.