Oracle veröffentlicht Java 19

Oracle veröffentlicht Java 19

Austin – Oracle hat Java 19 veröffentlicht, die neueste Version der weltweit führenden Programmiersprache- und Entwicklungsplattform. Java 19 (Oracle JDK 19) bietet eine Vielzahl von Performance-, Stabilitäts- und Sicherheitsverbesserungen, einschliesslich Verbesserungen an der Plattform, mit denen Entwickler ihre Produktivität optimieren und unternehmensweite Innovationen vorantreiben können. Oracle stellt die neuesten Java 19 Funktionen vom 17. bis 20. Oktober live auf der JavaOne 2022 in Las Vegas vor.

„Unsere kontinuierliche Zusammenarbeit mit der Entwickler-Community ist das Herz von Java. Als Java-Steward setzt sich Oracle konsequent dafür ein, Entwicklern und Unternehmen die neuesten Tools zur Verfügung zu stellen, mit denen sie innovative Applikationen und Services erstellen können“, sagte Georges Saab, Senior Vice President of Development, Java Platform and Chair, OpenJDK Governing Board, Oracle. „Die leistungsstarken neuen Verbesserungen in Java 19 sind ein Beweis für die enorme Arbeit der globalen Java-Community.“

Zu den wichtigsten Updates in Java 19 gehören:

Aktualisierungen und Verbesserungen der Sprache
•JEP 405:
Record Patterns (Preview): Ermöglicht es Benutzern, Record-Pattern- und Type-Pattern einzubinden, um eine leistungsstarke, deklarative und zusammenstellbare Form der Datennavigation und -verarbeitung durchzuführen. Dadurch wird das Pattern-Matching erweitert, um anspruchsvollere und individuelle Datenabfragen zu erstellen.
•JEP 427: Pattern Matching for Switch (Third Preview): Ermöglicht Pattern-Matching für Switch-Ausdrücke und -Anweisungen, indem ein Ausdruck gegen eine Reihe von Patterns getestet werden kann. Dadurch können Benutzer komplexe datenorientierte Abfragen präzise und sicher formulieren.

Bibliothekstools
JEP 424: Foreign Function and Memory API (Preview): Ermöglicht Java-Programmen eine einfachere Interaktion mit Code und Daten außerhalb der Java-Laufzeitumgebung. Durch effizientes Aufrufen von Fremdfunktionen (Code außerhalb der Java Virtual Machine [JVM]) und durch sicheren Zugriff auf Fremdspeicher (Speicher, der nicht von der JVM verwaltet wird) ermöglicht diese API Java-Programmen, native Bibliotheken aufzurufen und native Daten über ein reines Java-Entwicklungsmodell zu verarbeiten. Dies führt zu einer erhöhten Benutzerfreundlichkeit, Performance, Flexibilität und Sicherheit.
•JEP 426: Vector API (Fourth Incubator): Ermöglicht eine exzellente Performance im Vergleich zu äquivalenten Skalarberechnungen, indem Vektorberechnungen, die zur Laufzeit zuverlässig in Vektorbefehle kompiliert werden, die auf den unterstützten Prozessorarchitekturen ausgeführt werden.

Ports
•JEP 422: Linux/RISC-V-Port: Bildet die Basis für einfachere Linux/RISC-V-Implementierungen, indem dieser Port in das Main-Line-Repository des JDK integriert wird.
Project Loom – Preview/Incubator Features
•JEP 425: Virtuelle Threads (Preview): Durch die Einführung von schlanken virtuellen Threads wird der Schreibaufwand erheblich reduziert und die Verwaltung sowie die Überwachung von nebenläufigen Anwendungen mit hohem Durchsatz erheblich verbessert. Mit virtuellen Threads können Entwickler bei nebenläufigen Anwendungen mit existierenden JDK-Werkzeugen und -Techniken einfacher Fehler beheben, debuggen und Profile für nebenläufige Applikationen erstellen.
•JEP 428: Structured Concurrency (Incubator): Optimiert die Fehlerbehandlung und -löschung, erhöht die Zuverlässigkeit und erweitert die Überwachung, indem Multi-Thread-Programmierung vereinfacht und mehrere Arbeitsschritte, die in verschiedenen Threads ausgeführt werden, in einem einzigen Arbeitsschritt verarbeitet werden. (Oracle/mc)

Download

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.