Schweizer ICT-Branche rechnet weiterhin mit Wachstum

Konjunktur
(SP-PIC - Fotolia.com)

Zürich – Die ICT-Branche ist auch für das letzte Quartal im Jahr 2018 positiv gestimmt. Der Index bleibt stabil und verbleibt neu bei einen Wert von 114.7 Punkten. Alle Segmente der ICT-Branche erwarten ein rentableres Wachstum als vor einem Jahr. Der Mangel an ICT-Spezialisten bleibt für die Branche die grösste Herausforderung. Die zwei Branchen Consumer Electronics sowie Imaging/ Finishing/Printing haben mit 99.0 und 99.1 Punkten die Wachstumsgrenze fast erreicht.

Der Swico ICT Index ist minim um 0.2 Punkte gesunken und verbleibt mit 114.7 Punkten auf einem hohen Niveau. Alle Segmente der ICT-Branchen prognostizieren eine gute Auftragslage, mehr Beschäftigte und eine Zunahme bei den Vakanzen. Die Schweizer ICT-Wirtschaft geht zudem von einer guten Business Performance aus und rechnet mit steigenden Umsätzen und wachsenden Bruttomargen sowie mit einer positiven Entwicklung der Konjunktur und der Investitionstätigkeiten. Die Segmente IT-Technology und IT-Software erwarten eine Zunahme bei den Lehrlingen und Praktikanten, IT-Services und IT-Consulting gehen davon aus, dass deren Anzahl stagniert. Während die Segmente IT-Technology und IT-Services leicht sinkende Preise erwarten, sagen IT-Software und IT-Consulting einen Preisanstieg voraus. Insgesamt ist die ICT-Branche sehr positiv gestimmt.

ICT-Spezialisten-Mangel sowie Preis- und Konkurrenzdruck
Der Mangel an gut ausgebildeten ICT-Spezialisten stellt für die ICT-Branche immer noch die grösste Herausforderung dar. Dabei beschäftigt die Unternehmen insbesondere, wie sie Fachpersonal rekrutieren und Fluktuationen beim Personal vermeiden können. Eine weitere Herausforderung besteht für die Unternehmen darin, die ständige Weiterbildung in neuen Themen und Technologien zu meistern. Die Segmente IT-Technology und Consulting berichten auch von einem stärkeren Druck auf die Preise und die Konkurrenzsituation sowie von einer entsprechend anspruchsvollen Kunden- und Projektakquise. Das europäische Datenschutzgesetz – im letzten Quartal noch häufig als Herausforderung genannt – beschäftigt die Branche nicht mehr.

CE und IPF knapp unter der Wachstumsgrenze
Die Stimmung in den beiden Branchen Consumer Electronics und Imaging/Finishing/Printing zeigt sich optimistischer als in den vergangenen Quartalen. Der CE-Index steigt um 2.2 Punkte auf 99.0 und der IPF-Index um bemerkenswerte 10.4 Punkte auf 99.1. Beide Indizes sind nur noch knapp unter der Wachstumsgrenze. Die Branchen erwarten leicht steigende Umsätze, eine wachsende Sales Pipeline und sinkende Betriebskosten, jedoch auch sinkende Bruttomargen und tiefere Investitionstätigkeiten. Insgesamt erwarten CE und IPF ein unrentableres Umsatzwachstum als vor einem Jahr. Am häufigsten wird in den Branchen CE und IPF der Margendruck als Herausforderung genannt. Zusätzlich erschweren schwankende Wechselkurse den Einkauf. (Swico/mc)

Vollständige Studie (in Deutsch): PDF, 35 Seiten, Preis CHF 297, exkl. MWST, Bezug über Swico ([email protected]). Für teilnehmende Unternehmen ist die Studie kostenlos.

Swico

Swico
Swico ist der Verband der ICT-Anbieter sowie weiterer verwandter Branchen in der Schweiz. Er setzt sich als Unternehmensverband für die Interessen seiner Mitglieder in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ein und bietet ihnen überdies eine breite Palette von Business-Dienstleistungen. Die rund 500 Swico-Mitglieder beschäftigen 56‘000 Mitarbeitende und erwirtschaften jährlich einen Umsatz von 40 Milliarden Franken.
Swico bündelt die Interessen seiner Mitglieder und vertritt sie als kompetenter Verhandlungs- und Ansprechpartner gegenüber Öffentlichkeit, Politik und Verwaltung. Swico bietet seinen Mitgliedern eine Plattform für den Austausch von Erfahrungen und stellt auch Nichtmitgliedern eine breite Palette an Dienstleistungen und Informationen zur Verfügung.

sieber&partners
sieber&partners begleitet Unternehmen in der digitalen Welt. Als unabhängiger Unternehmensberater und ICT-Spezialist entwickeln wir innovative Strategien für die Transformation von Geschäftsmodellen und -prozessen und betreiben Marktforschung für die ICT-Branche. Das 30-köpfige Team ist mit Wirtschaft, Wissenschaft und Politik vernetzt und setzt sich für einen aktiven Erfahrungs- und Gedankenaustausch zwischen diesen Bereichen ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.