Startups automatisieren Geschäftsprozesse mit Axon Ivy

Banken
(Adobe Stock)

Luzern – Mit innovativen Geschäftsmodellen unterstützen zahlreiche Startups ihre Kunden dabei, Arbeitsprozesse zu digitalisieren und zu automatisieren. Data-Processing- und Data-Orchestration-Plattformen spielen hierbei eine wesentliche Rolle – Axon Ivy bietet mit seiner Digital-Process-Automation-Plattform (DPA) die Schnittstelle zwischen vielen dieser Startups und ihren Kunden.

Gerade in der FinTech-Branche gibt es immer noch zahlreiche ineffiziente und fehleranfällige manuelle Prozesse. Mit FuturePay, KLARA und Milia.io zeigen drei Start-ups, wie sie die Geschäftsprozesse ihrer Kunden grundlegend digitalisiert und automatisiert haben. Alle drei FinTech-Unternehmen standen vor der gleichen Herausforderung: Der Banken- und Buchhaltungsmarkt in Deutschland ist geprägt von manuellen Geschäftsprozessen.

Das Finanzwesen muss intuitiver werden
FuturePay entwickelt für E-Commerce-Händler Kreditlösungen, mit denen sie den Besuchern von Onlineshops intuitive und attraktive Kreditprodukte nach dem Prinzip „Jetzt kaufen, später bezahlen“ anbieten können. Dank dieser Click-to-pay-Technologie können Onlinehändler ihre Umsätze steigern und die Zahl der Kaufabbrüche reduzieren. Gleichzeitig zahlen sie weniger Händlergebühren als bei vergleichbaren Kreditprodukten. Zu diesem Zweck war FuturePay einerseits auf der Suche nach einem Implementierungspartner mit umfassender Erfahrung. Anderseits war eine Automatisierungsplattform gewünscht, die idealerweise mit wenig oder gar keinem Code auskommt und stattdessen Vorlagen und Plugins verwendet. Vor der Zusammenarbeit mit Axon Ivy dauerten einzelne Automatisierungsprozesse teilweise über sieben Monate, mit der neuen Plattform sind es weniger als acht Wochen. Zusätzlich erhalten FuturePay-Kunden noch eine personalisierte und reaktionsschnelle Benutzeroberfläche, die alle Tabellenkalkulationen und E-Mails ersetzen und deren Berechnungen im Nachhinein dennoch vollständig einsehbar und bei Bedarf auch veränderbar sind.

Milia.io will ihren Kunden aus dem Bereich Steuer- und Wirtschaftsprüfung dank einer End-to-End-Automatisierungsplattform die Möglichkeit geben, wertvolle Arbeitszeit zu sparen, indem sie wiederkehrende Aufgaben automatisieren. Somit ermöglichen sie es den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, sich auf die wirklich wichtigen Aufgaben zu konzentrieren. Milia.io vereint die neuesten Technologien auf dem Markt für Prozessautomatisierung, Robotic Process Automation (RPA) und Künstliche Intelligenz (KI) in einer einzigen Plattform. Dadurch ist das Angebot von Milia.io gerade für kleinere und mittlere Unternehmen eine wesentlich kostengünstigere Alternative zu vielen klassischen Softwareangeboten auf dem Markt. Als Schnittstelle von ihrer eigenen Plattform zu ihren Kunden und zum Orchestrieren der verschiedenen Prozesse nutzt Milia.io die Digital-Process-Automation-Plattform von Axon Ivy.

Das Schweizer Start-up KLARA bietet Privathaushalten und Kleinunternehmen eine digitale Assistenzlösung für die Digitalisierung und Automatisierung von administrativen Prozessen wie Buchhaltung, Lohnabrechnungen oder Krankheits- und Unfallmeldungen. KLARA fungiert dabei als zentrale Drehscheibe und automatisiert die Kommunikation mit Behörden, Finanzämtern, Versicherungen und Banken. Das junge Unternehmen hat zunächst mit Hilfe der Plattform von Axon Ivy mit der Automatisierung der Buchhaltung begonnen. Ziel ist es, die Buchhaltung zu 100 Prozent zu automatisieren. Aktuell können mit Hilfe von KI-Technologie 90 Prozent der Buchhaltung maschinell erledigt werden – Tendenz steigend. (Axon Ivy/mc)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.