T-Systems baut Kompetenz im E-Healthcare-Bereich in der Schweiz aus

Jürgen Graalfs

Jürgen Graalfs. (Foto: T-Systems)

Zollikofen – Per 1. Mai wird das Health-und-Public-Team der T-Systems Schweiz aufgestockt: Jürgen Graalfs stösst von SAP, wo er die Vertriebs- und Ergebnisverantwortung im Healthcare-Bereich trug, zu T-Systems. Seine Aufgabe bei T-Systems wird es sein, Strategien für die Gewinnung von Neukunden im Spitalumfeld zu entwickeln, Outsourcing- und Systemintegrationsprojekte zu identifizieren und umzusetzen.

Jürgen Graalfs bringt mehr als 21 Jahre Erfahrung im Gesundheitswesen mit: Nach seinem Studium am Institut für Wirtschaftsinformatik an der FH Furtwangen durchlief der Diplominformatiker verschiedene Stationen von der Spital-Softwareentwicklung über Projektleitungen bei Spitalsoftware-Einführungen bis zur zeitweisen Gesamtverantwortung für den Geschäftsbereich Gesundheitswesen als Client Delivery Manager unter dem Dach der EDS Information Business GmbH. Unter anderem konnte er in den Jahren 1997-1998 massgeblich an der Konzeption zur Helvetisierung von SAP IS-H mitarbeiten.

Seit 2004 war er für die SAP tätig, wo er zunächst den Aufbau und Vertrieb neuer Healthcare-Consulting-Angebote in der Schweiz vorantrieb und zuletzt das Softwaregeschäft im Gesundheitswesen verantwortete. Der 47-jährige in Lörrach wohnhafte Deutsche ist Mitglied der Gesellschaft für medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie, der Schweizerischen Gesellschaft für Medizinische Informatik und des Vereins «Mobile Computing in Medicine».

Gesundheitswesen als strategisches Wachstumsfeld
Die Deutsche Telekom hat das Gesundheitswesen neben den intelligenten Stromnetzen und dem vernetzten Auto als eines ihrer strategischen Wachstumsfelder definiert. Auch die Geschäftskundensparte in der Schweiz richtet somit ihren Fokus auf die verstärkte Erschliessung des Healthcare-Marktes mit neuen Technologien und Services.

Vertiefte Zusammenarbeit mit SAP
Bereits im Januar 2013 hat T-Systems demzufolge ihre Zusammenarbeit mit SAP vertieft. Grosses Potenzial ortet die ICT-Dienstleisterin insbesondere bei SAP-Lösungen und damit auch beim Klinikinformationssystem i.s.h.med. Daneben stehen Cloud- und Archivierungslösungen, eHealth und Telemedizin sowie Mobilitätslösungen im Gesundheitswesen im Fokus. Weiteres Potenzial liegt gemäss Thomas Kummer, Head of Health & Public bei T-Systems in der Schweiz, nach wie vor im klassischen Portfolio der T-Systems: in der Bereitstellung von IT-Basisinfrastrukturen, im Service Desk und in Security-Leistungen. Doch auch innovative Bereiche wie die Patientenunterhaltung gewinnen dank neuer integrierter Technologien an Bedeutung. (T-Systems/mc)

Über die Deutsche Telekom
Die Deutsche Telekom ist mit mehr als 132 Millionen Mobilfunkkunden sowie über 32 Millionen Festnetz- und 17 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 31. Dezember 2012). Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet und IPTV für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Gross- und Geschäftskunden. Die Deutsche Telekom ist in rund 50 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit 230‘000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2012 erzielte der Konzern einen Umsatz von 58,2 Milliarden Euro, davon wurde mehr als die Hälfte ausserhalb Deutschlands erwirtschaftet (Stand 31. Dezember 2012).

Über T-Systems
Mit einer weltumspannenden Infrastruktur aus Rechenzentren und Netzen betreibt T-Systems die Informations- und Kommunikationstechnik (engl. kurz ICT) für multinationale Konzerne und öffentliche Institutionen. Auf dieser Basis bietet die Grosskundensparte der Deutschen Telekom integrierte Lösungen für die vernetzte Zukunft von Wirtschaft und Gesellschaft. Rund 52‘700 Mitarbeiter verknüpfen bei T Systems Branchenkompetenz mit ICT-Innovationen, um Kunden in aller Welt spürbaren Mehrwert für ihr Kerngeschäft zu schaffen. Im Geschäftsjahr 2012 erzielte die Grosskundensparte einen Umsatz von rund 10 Milliarden Euro.

In der Schweiz zählt T-Systems rund 650 Mitarbeitende und ist neben dem Hauptsitz in Zollikofen schweizweit an verschiedenen Standorten vertreten. Seit März 2011 ist das Schweizer SAP Systemhaus Data Migration Consulting AG ein Tochterunternehmen der T-Systems Schweiz AG.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.