T-Systems: Georg Fischer AG setzt auf Cloud

Pierre Klatt

Pierre Klatt, Managing Director T-Systems Schweiz.

Zollikofen – Die Deutsche Telekom wird für den Schweizer Konzern Georg Fischer eines ihrer weltweit vielschichtigsten Integrationsprojekte umsetzen. Der Grossauftrag im Wert von 90 Millionen Euro und einer Laufzeit von fünfeinhalb Jahren sieht vor, dass die Grosskundensparte T Systems die IT-Infrastruktur von Georg Fischer bündelt: Dazu wird die IT-Infrastruktur der drei eigenständigen Konzerntöchter GF Piping Systems (Rohrleitungssysteme), GF Automotive (Fahrzeug – Gusskomponenten) und GF AgieCharmilles (Werkzeugmaschinen) in die neu geschaffene Corporate IT des Industriekonzerns zusammengeführt und das globale Datennetz erweitert.

Zudem überführt die Telekom-Tochter die SAP-Systeme und weitere Geschäftsanwendungen des weltweit tätigen Unternehmens in das Rechenzentrum nach München. Georg Fischer nutzt künftig SAP aus der Wolke, um Geschäftsprozesse zu steuern. Basis ist dafür das weltweite Unternehmensnetz von Georg Fischer, es verbindet 130 Standorte inklusive 50 Produktionsstätten in 30 Ländern.

«Bring your own device»-Technik
Der neue Grossauftrag für T-Systems umfasst auch die Einbindung der Georg Fischer-Mitarbeiter über eigene Endgeräte in die Unternehmens-IT. Künftig greifen weltweit mehr als 2‘000 Beschäftigte des Schweizer Konzerns über Terminals oder private Laptops und Tablet-PCs sicher auf die Unternehmensanwendungen zu. Georg Fischer gehört somit weltweit zu den ersten Konzernen, das die so genannte «bring your own device» Technik einführt. Laut einer Studie des Marktforschungsinstituts IDC wird die Zahl der mobilen Arbeiter bis 2015 weltweit auf etwa 1,3 Milliarden ansteigen.

«Von der Konzentration unserer globalen IT-Infrastruktur auf ein zentrales Rechenzentrum und einen ICT-Dienstleister versprechen wir uns eine durchgängige Integration, transparente Kostenstrukturen und eine zukunftsfähige Plattform für unsere Geschäftsprozesse», sagt Dr. Helmut Elben, Leiter Konzernplanung/IT der Georg Fischer AG.

Alle SAP-Services aus der Wolke
Georg Fischer bezahlt bei SAP aus der Cloud nur den tatsächlichen Verbrauch von Netz-, Rechen- und Speicherleistungen. Die benötigten Ressourcen lassen sich so einfach den üblichen saisonalen Schwankungen im weltweiten Geschäft anpassen. «Durch die dynamischen Services möchten wir unsere IT-Kosten flexibler dem Geschäftsverlauf anpassen können. Zudem möchten wir verbrauchsgenau die monatlichen Kosten unseren drei Unternehmensgruppen weiterberechnen», sagt Elben.

Neues, webbasiertes Kundenportal 
Im Rahmen des Neuvertrags überführt T-Systems weltweit diverse Rechenzentren und einen Grossteil der Anwendungen auf die dynamische IT-Plattform ins Rechenzentrum München. Zudem verantwortet die Telekom-Tochter über 6‘000 Arbeitsplatzsysteme von Georg Fischer weltweit und stellt dem Konzern ein neues, webbasiertes Kundenportal («myGF store») für Produktbestellungen und Serviceanfragen bereit. «Immer mehr Grosskonzerne wie Georg Fischer beziehen ihre Daten weltweit aus der Wolke und entscheiden sich bewusst für Datenschutz und IT-Sicherheit nach deutschem Recht», sagt Dietmar Wendt, Geschäftsführer T-Systems mit der Verantwortung für das internationale Wachstum. «Deutschland zählt im internationalen Vergleich zu den Vorreitern und bietet mit die höchste Datensicherheit», so Wendt. (T-Systems/mc/ps)

Über die Deutsche Telekom
Die Deutsche Telekom ist mit über 129 Millionen Mobilfunkkunden sowie 34 Millionen Festnetz- und 17 Millionen Breitbandanschlüssen eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit (Stand 31. März 2012). Der Konzern bietet Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz, Mobilfunk, Internet und IPTV für Privatkunden sowie ICT-Lösungen für Gross- und Geschäftskunden. Die Deutsche Telekom ist in rund 50 Ländern vertreten und beschäftigt weltweit über 235.000 Mitarbeiter. Im Geschäftsjahr 2011 erzielte der Konzern einen Umsatz von 58,7 Milliarden Euro, davon wurde mehr als die Hälfte ausserhalb Deutschlands erwirtschaftet (Stand 31. Dezember 2011).

Über T-Systems
Mit einer weltumspannenden Infrastruktur aus Rechenzentren und Netzen betreibt T-Systems die Informations- und Kommunikationstechnik (engl. kurz ICT) für multinationale Konzerne und öffentliche Institutionen. Auf dieser Basis bietet die Grosskundensparte der Deutschen Telekom integrierte Lösungen für die vernetzte Zukunft von Wirtschaft und Gesellschaft. Rund 48‘200 Mitarbeiter verknüpfen bei T Systems Branchenkompetenz mit ICT-Innovationen, um Kunden in aller Welt spürbaren Mehrwert für ihr Kerngeschäft zu schaffen. Im Geschäftsjahr 2011 erzielte die Grosskundensparte einen Umsatz von rund 9,2 Milliarden Euro.
In der Schweiz zählt T-Systems rund 650 Mitarbeitende und ist neben dem Hauptsitz in Zollikofen schweizweit an verschiedenen Standorten vertreten. Seit März 2011 ist das Schweizer SAP Systemhaus Data Migration Consulting AG ein Tochterunternehmen der T-Systems Schweiz AG.

Über Georg Fischer AG
Georg Fischer ist fokussiert auf die drei Kerngeschäfte GF Piping Systems, GF Automotive und GF AgieCharmilles. Das 1802 gegründete Industrieunternehmen hat seinen Hauptsitz in der Schweiz und führt in 30 Ländern 130 Gesellschaften, davon 50 Produktionsstätten. Die rund 14‘000 Mitarbeitenden erwirtschafteten im Jahr 2011 einen Umsatz von 3,6 Milliarden Schweizer Franken. Der Konzern leistet einen direkten Beitrag zur Lebensqualität: Komfort, Mobilität und Präzision sind zentrale Anforderungen der Märkte, die Georg Fischer mit seinen Leistungen erfüllt. Weitere Informationen finden Sie unter www.georgfischer.com.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.