ti&m spannt für seine Onboarding-Lösung mit E-Signatur-Anbieter Skribble zusammen

ti&m
(Bild: zvg)

Zürich – Dank der neuen Partnerschaft mit Skribble können künftig die während des Onboardings ausgestellten digitalen Signaturen auch für weitere Bankgeschäfte genutzt werden. Damit bietet die Onboarding-Lösung von ti&m Banken einen nahtlosen digitalen und benutzerfreundlichen Prozess, der den administrativen Aufwand erheblich verringert.

Die ti&m onboarding suite bietet ein modernes, vollautomatisches und rechtskonformes Onboarding, das Banken erlaubt, Neukunden schnell und vollständig digital zu registrieren. Abgeschlossen wird der Onboardingprozess durch die qualifizierte elektronische Signatur (QES). Im Gegensatz zu anderen QES-Lösungen kann die plattformbasierte Lösung von Skribble für die Signatur mehrerer Dokumente verwendet werden. Weitere Dienstleistungen und Services von Banken, die einen Vertragsabschluss benötigen – bspw. Produkteröffnungen – werden somit vereinfacht zugänglich: Der erneute Identifizierungssprozess entfällt, was zu einer höheren Convenience bei Bankkunden und signifikant tieferen Prozesskosten führt. Mit der Lösung von Skribble kann jede Art von Vertrag rechtsgültig digital unterschrieben werden – in der EU, der Schweiz und weltweit. Das digitale Onboarding von ti&m kann also auch von Banken im Ausland genutzt werden.

Zukunftsfähige Lösung: Erfüllung des ETSI-Standards und der steigenden Anforderungen der Bankkunden
Im Rahmen des Schweizerischen Bundesgesetzes über die elektronische Signatur (ZertES) wird der neue Standard des Europäischen Instituts für Telekommunikationsnormen (ETSI) seit Kurzem auch in der Schweiz angewendet. Der ETSI-Standard erlaubt es, dass Identitäten, die bei einem rechtskonformen Onboarding festgestellt werden und die Anforderungen des neuen Standards erfüllen, für die Ausstellung von geregelten Signaturzertifikaten wie von Skribble genutzt werden können. Die Anwendung des neuen Standards in der Schweiz schafft damit die gesetzliche Grundlage für die Wiederverwendbarkeit von elektronischen Signaturen.

Die Eröffnung neuer Bankgeschäfte ist immer noch sehr prozess- und dokumentenlastig mit langen Wartezeiten und Medienbrüchen für Bankkunden. Die Nachfrage nach nahtlos integrierten Prozessen steigt. Bankkunden erwarten, dass sie die Identifikation, die sie für ein Onboarding durchlaufen, auch für weitere, nachgelagerte Dienstleistungen und Produkte der Bank nutzen können. Dank der Partnerschaft mit Skribble bietet die ti&m onboarding suite neu eine vollständig digitale und vernetzte Onboarding-Lösung mit einem herausragenden Kundenerlebnis und benutzerfreundlichen Authentifizierungsmethoden an.

Die Standardsoftwaremodule der Onboarding Suite werden stand-alone als auch integriert in der ti&m banking suite angeboten und implementiert. Die Partnerschaft zwischen ti&m und Skribble ist ein weiterer Schritt, E-Signing im Schweizer Markt zu etablieren. Herkömmliche Lösungen sind häufig entweder auf der sicheren oder auf der einfachen Seite angesiedelt. Anders bei der Skribble AG, welche Sicherheit und Einfachheit kombiniert. (ti&m/mc)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.