Too Good To Go: Rund 7 Millionen gerettete Mahlzeiten

Too Good To Go
(Foto; TGTG)

Zürich – Too Good To Go will alle Menschen für den Kampf gegen Lebensmittelverschwendung inspirieren und befähigen. 7 Millionen Mahlzeiten wurden bisher schweizweit via Too Good To Go gerettet, alleine im 2022 waren es rund 2.5 Millionen. In der Schweiz hat das Unternehmen mittlerweile 5700 Partner und die TGTG-App wurde bisher hierzulande rund 2 Millionen Mal heruntergeladen.

Reduktion von Lebensmittelabfällen wird als eine der effektivsten Massnahmen gegen die Klimakrise gewertet. Too Good To Go entwickelte aus diesem Grund eine einfache und zugleich effektive Lösung, die Partnerbetrieben ermöglicht, Lebensmittel vor der Tonne zu bewahren. Gleichzeitig gibt sie Nutzerinnen und Nutzern der App die Möglichkeit, einen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit zu leisten und dabei Geld zu sparen.

Rund 2 Millionen Mal wurde die App in der Schweiz bereits heruntergeladen und wird seither rege genutzt. Diese Woche wird Too Good To Go voraussichtlich die 7 Millionen Grenze geknackt haben – so viele Mahlzeiten wurden schweizweit nämlich seit Beginn im Jahr 2018 gerettet. Dabei spielen u.a. die Nachhaltigkeit und die Inflation eine Rolle.

Wer die App herunterlädt, möchte auch sofort mit dem Essen-Retten starten: „Neu registrierte Userinnen und User retten deutlich schneller ihr erstes Überraschungspäckli und oft bleibt es nicht beim diesem einen Mal“, sagt Yann Gurtner, Marketingleiter und ergänzt: “Die Motivationsgründe sind von Userin zu User verschieden. Die einen wollen etwas Gutes fürs Klima tun und gegen den Foodwaste ankämpfen, andere sehen das Ergattern eines Überraschungspäckli als Fun-Activity und nicht zuletzt spielt auch das Finanzielle eine Rolle.” Mit Too Good To Go erhält man frische und durchaus geniessbare Lebensmittel zu einem erschwinglichen Preis und schont gleichzeitig die Geldbörse in dieser Zeit der Inflation.

Nachhaltiger Impact für die Umwelt
Mit einem geretteten Überraschungspäckli sichern sich Too Good To Go-Nutzende hochwertige und oftmals gesunde Lebensmittel zu einem Drittel des Originalpreises. „Unser Ziel ist es ganz klar, einen nachhaltigen Impact für unsere Umwelt zu erwirken. Schaffen wir es zudem, Menschen mit guten und preisgünstigen Angeboten zu unterstützen, freut uns das”, so Gurtner.

Insgesamt 2,5 Millionen gerettete Überraschungspäckli 2022 in der Schweiz
Zuwachs verzeichnet Too Good To Go nicht nur beim Nutzungsverhalten, sondern auch bei der Anzahl an geretteten Überraschungspäckli. Alleine im Jahr 2022 konnten 2.5 Millionen Mahlzeiten vor der Verschwendung bewahrt werden. Möglich gemacht haben das die App-User sowie die vielen Partnerbetriebe. Aktuell sind mehr als 5‘700 Betriebe in der Schweiz auf Too Good To Go vertreten. (mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.