Devisen: Euro legt zu US-Dollar etwas zu – stabil zum Franken

Euro
(Foto: Pixabay)

Frankfurt – Der Eurokurs hat am Montagnachmittag in einem überwiegend ruhigen Handel gegenüber dem US-Dollar etwas zugelegt. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,2253 USD nach 1,2241 USD um die Mittagszeit.

Leichte Unterstützung erhielt der Eurokurs zum Wochenstart aus Deutschland. Der SPD-Parteitag hatte am Sonntag grünes Licht zur Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit den Unionsparteien gegeben. Damit ist eine wichtige Hürde auf dem Weg zu einer Regierungsbildung in der grössten Volkswirtschaft der Eurozone genommen. Das sorgte für Optimismus an den Märkten, auch wenn beide Seiten sich auf schwierige Verhandlungen einstellen.

Der anhaltende Verwaltungsstillstand in den USA belastete den Dollarkurs zwar, allerdings nicht besonders stark. Die ökonomischen Folgen des „Government Shutdown“ seien überschaubar, sagte Thomas Gitzel, Chefökonom der VP Bank. Für die Finanzmärkte gebe es keinen Grund zur Panik. Senatoren der Demokraten und der Republikaner berieten am Montag über eine Lösung des Haushaltsstreits. Gegen Abend soll erneut über einen Übergangshaushalt abgestimmt werden.

Gegenüber dem Schweizer Franken rührte sich der Euro in den letzten Stunden per Saldo kaum von der Stelle. Zuletzt wurden 1,1777 CHF gezahlt. Auch das Währungspaar USD/CHF entwickelte sich stabil und notierte zuletzt bei 0,9611.

Südafrikanischer Rand im Steigflug
Rückenwind erhielt zu Wochenbeginn der südafrikanische Rand. Zum amerikanischen Dollar stieg er auf den höchsten Stand seit Mai 2015. Beobachter verwiesen auf eine Entscheidung der politischen Führung der Regierungspartei ANC vom Wochenende. Demnach soll der umstrittene Präsident Südafrikas, Jacob Zuma, zurücktreten. Eine Frist sieht die Aufforderung allerdings nicht vor. Zumas Regierung hatte angesichts immer neuer Korruptionsskandale viel Vertrauen an den Finanzmärkten verspielt und damit auch die südafrikanische Währung unter Druck gebracht.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88085 (0,88365) britische Pfund, 135,66 (135,54) japanische Yen und 1,1764 (1,1758) Schweizer Franken fest.

Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1332,60 (1334,95) Dollar gefixt. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.