EU-Schluss: Klares Plus – Worte von Chinas Notenbank stützen

EU-Schluss: Klares Plus – Worte von Chinas Notenbank stützen

Paris – Die wichtigsten europäischen Börsen haben am Mittwoch ihre Vortagesrally fortgesetzt und deutlich angezogen. Der EuroStoxx 50 kletterte um 2,34 Prozent auf 2.602,81 Punkte nach oben. Am Dienstag war der Leitindex der Eurozone bereits um 1,26 Prozent gestiegen. Der CAC 40 in Paris rückte zur Wochenmitte um 2,09 Prozent auf 3.726,04 Punkte vor. In London legte der FTSE 100 lediglich um 1,04 Prozent auf 6.165,48 Punkte zu. Verluste bei Rohstoffaktien hatten hier deutlichere Gewinne verhindert.

Marktstratege Gregor Kuhn vom Broker IG begründete die Kursgewinne mit den Nachwirkungen der besänftigenden Worte der chinesischen Notenbank. Diese war am Dienstag der wachsenden Sorge an den Finanzmärkten vor einem Liquiditätsengpass im Bankensektor der weltweit zweitgrössten Volkswirtschaft entgegengetreten.

Auch ein schwächer als erwartet ausgefallenes Wirtschaftswachstum in den USA habe die Kurse am Mittwoch angetrieben, sagte Kuhn. Da US-Notenbankchef Ben Bernanke die sukzessive Wende der ultralockeren Geldpolitik eng mit der Erholung der Konjunktur in den USA verknüpft habe, minderten schwache Wirtschaftsdaten aus der neuen Welt die Gefahr eines allzu frühen Versiegens der Geldschwemme seitens der US-Notenbank.

Aus Branchensicht zeigten sich in Europa vor allem Technologiewerte und Aktien aus dem Medizinsektor mit Gewinnen von 2,91 sowie 2,63 Prozent von ihrer attraktiven Seite. Auch die Immobilienbranche war mit plus 2,20 Prozent stark gefragt.

Am unteren Ende des Tableaus und als einziger Sektor im Minus standen Rohstofftitel , die um durchschnittlich 0,74 Prozent nachgaben. Der Goldpreis war auf den tiefsten Stand seit knapp drei Jahren abgerutscht. In London büssten die Aktien von Randgold , Anglo American und Fresnillo mehr als drei Prozent ein.

Unternehmensseitig waren ansonsten marktbewegende Nachrichten Mangelware, so dass sich das Interesse auf Umstufungen und Kurszieländerungen von Analysten konzentrierte. Im EuroStoxx 50 gehörten die Titel von Unibail-Rodamco mit einem Plus von 3,43 Prozent auf 176,35 Euro zu den höchsten Tagesgewinnern. Zuvor hatten mehrere Analystenhäuser die Papiere des französischen Immobilienkonzerns positiv kommentiert. Der jüngste Kursrückgang sei zu weit gegangen, schrieb etwa Analyst Kristian Bandy von der schweizerischen Grossbank UBS. Die Papiere seien werthaltig, gerade mit Blick auf die starken Kapitalzuflüsse, die vergleichsweise hohe Dividendenrendite und das ausgezeichnete Gewinnwachstum.

Auch die Aktien spanischer Banken verteuerten sich markant. So kletterten BBVA um 3,61 Prozent und Banco Santander um 3,74 Prozent. Auch alle anderen Aktien im EuroStoxx schlossen im Plus. (awp/mc/pg)

Euronext

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.