Euro stabilisiert sich nach Talfahrt

Eurokurs © Niffylux -www.niffylux.com
(Bild: © Niffylux - www.niffylux.com)

(Bild: © Niffylux – www.niffylux.com)

Frankfurt am Main –  Der Euro hat sich nach der Talfahrt der vergangenen Handelstage am Montag im Handelsverlauf stabilisiert. Am späten Nachmittag wurde die europäische Gemeinschaftswährung bei 1,3136 US-Dollar gehandelt. Noch im frühen Handel hatte der Euro zwischenzeitlich mit 1,3119 US-Dollar den tiefsten Stand seit fast einem Jahr erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Referenzkurs am frühen Nachmittag auf 1,3133 (Freitag: 1,3188) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7614 (0,7583) Euro.

Nachdem der Euro am Donnerstag und Freitag deutlich unter Druck geraten war sprachen Händler von einer Verschnaufpause, die durch einen Feiertag in den USA begünstigt worden sei. Nach Einschätzung von Devisenexperten bleibt der Euro aber unter Druck. «Im Osten Europas herrscht Krieg und im Westen verliert die Wirtschaft immer deutlicher an Schwung», kommentieren die Experten vom Bankhaus Metzler die Lage in der Eurozone. «Generell bereitet die wirtschaftliche Entwicklung der Eurozone zunehmend Sorgen.» So sanken die Einkaufsmanagerindizes für die Industrie im August noch stärker als erwartet. Besonders deutlich blieben die Werte aus Italien hinter den Erwartungen zurück. Devisenanleger dürften laut Metzler künftig bevorzugt andere Währungsräume für ihre Anlagen auswählen.

Reichlich Gründe für Kursrückgang des Euro
Nach Einschätzung von Commerzbank-Devisenexperte Lutz Karpowitz spricht auch die Geldpolitik für weitere Kursverluste beim Euro. So spekuliere der Markt nach Einschätzung von Karpowitz auf eine neue Lockerung der Geldpolitik der EZB. «Denn die Rede von EZB-Präsident Mario Draghi in Jackson Hole hat die Frage nach breit angelegten Wertpapierkäufen durch die Notenbank zum Hauptthema gemacht.» Solche Käufe würden den Euro tendenziell weiter belasten. Allerdings sei auf der nächsten Zinssitzung am kommenden Donnerstag noch keine solcher Beschlüsse zur Stützung der Konjunktur zu erwarten, so Karpowitz.

Franken leicht schwächer
Zum Schweizer Franken hat der Euro im Verlauf des Nachmittags leicht zugelegt und kostet aktuell 1,2071 nach 1,2066 zur Mittagszeit. Der US-Dollar notiert zum Franken ebenfalls leicht höher auf derzeit 0,9190 nach 0,9184. Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,79025 (Freitag: 0,79530) britische Pfund, 136,97 (137,11) japanische Yen und 1,2072 (1,2061) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London mit 1286,50 (1285,75) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 30 980,00 (30 880,00) Euro..(awp/mc/ps/cs)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.