Ölpreise steigen trotz Produktionserhöhung der Opec+

Oil
(Bild: Pixabay)

New York / London – Die Ölpreise sind am Freitag gestiegen. Bis zum Mittag haben sie die Gewinne aus dem frühen Handel ausgeweitet. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 71,37 US-Dollar. Das waren 1,70 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,55 Dollar auf 68,05 Dollar.

Beim Treffen des Ölverbunds Opec+ am Vortag haben die Vertreter des Ölverbunds zwar an einer geplanten Erhöhung der Fördermenge im Januar um 400 000 Barrel pro Tag festgehalten. Die von Saudi-Arabien und Russland angeführte Allianz von Ölstaaten habe sich aber «eine Hintertür offen gelassen», kommentierte Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank die Ergebnisse der Verhandlungen.

Aus dem Beschluss der Opec+ geht hervor, dass die Ölstaaten die Möglichkeit offen liessen, ihre Entscheidung kurzfristig zu revidieren, sollten sich die Marktbedingungen ändern. Am Markt wurde der Anstieg der Ölpreise kurz vor dem Wochenende mit der Versicherung der Opec+ erklärt, falls notwendig auf eine Zuspitzung der Corona-Krise zu reagieren.

Vor dem Treffen des Ölverbunds und während der Beratungen war es im Verlauf der Woche mehrfach zu starken Preisschwankungen am Ölmarkt gekommen. Die rasante Talfahrt der Ölpreise von Ende November, als die als besorgniserregend eingestuften Omikron-Variante des Coronavirus für starken Verkaufsdruck sorgte, hat sich vorerst nicht weiter fortgesetzt. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.