Ölpreise gefallen – IWF erwartet schwere Rezession der Weltwirtschaft

Ölpreise gefallen – IWF erwartet schwere Rezession der Weltwirtschaft
(Bild: © Touchsmile / AdobeStock)

London / New York – Die Ölpreise haben am Dienstag belastet durch düstere Konjunkturprognosen nachgegeben. Ein Fass (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete zuletzt 30,30 US-Dollar. Das waren 1,45 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI für Mai sank um 1,33 Dollar auf 21,05 Dollar.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet angesichts der Corona-Krise mit der schwersten globalen Rezession seit fast hundert Jahren. Die weltweite Wirtschaftsleistung könnte 2020 um 3 Prozent zurückgehen. Im Januar hatte der IWF für 2020 noch ein globales Wachstum von 3,3 Prozent prognostiziert. Eine so schwere Rezession würde auch die Nachfrage nach Rohöl stark dämpfen.

Effekt der Opec-Einigung verpufft
Die Einigung führender Rohölländer auf eine Kürzung der Fördermenge hat die Ölpreise in diesem Umfeld nicht gestützt. Mit einer beispiellosen Drosselung der Ölproduktion stemmen sich wichtige Förderländer gegen einen weiteren Preisverfall beim Rohöl. Die Mitglieder und ihre Partner werden im Mai und Juni insgesamt täglich 9,7 Millionen Fass weniger fördern. Auch danach soll die Förderung an die wegen der Corona-Krise eingebrochene Nachfrage angepasst werden.

Inwieweit diese Einigung ein definitives Ende des Preiskrieges darstellt, werde sich aus Sicht des Rohstoffexperten der Commerzbank, Eugen Weinberg erst zeigen. In einem Kommentar verwies er nicht nur auf die schwierige Umsetzung vergangener Opec-Kürzungen, sondern auch auf fehlende Kontroll- und Strafmechanismen. Daneben deutete Weinberg die von Saudi-Arabien, mit einer Woche Verspätung, verkündeten Rabatte für seine Mai-Öllieferungen als Warnzeichen an andere Ölexporteure.

Trotz der Kürzungen erwarteten Marktbeobachter ohnehin keine nachhaltige Erholung der Ölpreise. „Die Opec+ Vereinbarung wird die starke Zunahme der Rohöl-Lagerbestände in den nächsten Monaten nicht verhindern, auch die Ölpreise werden vermutlich auf kurze Sicht unter Druck bleiben“, hiess es von Martijn Rats, Ölexperte der US-Bank Morgan Stanley. Der Einbruch der Nachfrage infolge der Beschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus könnte laut Schätzungen bis zu 35 Millionen Fass am Tag betragen. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.