USA: Erstanträge fallen auf tiefsten Stand seit 2008

USA: Erstanträge fallen auf tiefsten Stand seit 2008
Arbeitslose beim Eintragen auf einem Arbeitsamt in den USA.

Arbeitslose beim Eintragen auf einem Arbeitsamt in den USA.

Washington – In den USA sind die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche stark gesunken und auf den tiefsten Stand seit Februar 2008 gefallen. Im Vergleich zur Vorwoche sank die Zahl um 30.000 auf 339.000 Anträge, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte.

Volkswirte hatten mit 370.000 Anträgen gerechnet. Der Vorwochenwert wurde jedoch von 367.000 auf 369.00 Anträge revidiert. Im aussagekräftigeren Vier-Wochen-Schnitt sank die Zahl ebenfalls deutlich um 11.500 auf 364.000 Anträgen.

Handelsbilanzdefizit steigt etwas stärker als erwartet
Das Defizit in der US-Handelsbilanz ist im August etwas stärker gestiegen als erwartet. Der Fehlbetrag habe 44,2 Milliarden Dollar betragen, teilte das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Volkswirte hatten mit einem Anstieg des Defizits auf 44,0 Milliarden Dollar gerechnet. Im Vormonat hatte der Fehlbetrag bei revidierten 42,5 Milliarden Dollar gelegen. Zunächst war noch ein Wert von minus 42,0 Milliarden Dollar ermittelt worden.

Einfuhrpreise steigen im September stärker als erwartet
In den USA sind die Einfuhrpreise im September stärker gestiegen als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat seien die Preise für Importgüter um 1,1 Prozent geklettert, teilte die US-Regierung ebenfalls am Donnerstag in Washington mit. Volkswirte hatten hingegen nur mit einem Anstieg um 0,7 Prozent gerechnet. Im Vormonat waren die Einfuhrpreise ebenfalls um revidierte 1,1 Prozent (zunächst 0,7%) gestiegen.

Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat sanken die Einfuhrpreise im September um 0,6 Prozent. Volkswirte hatten hier mit einem Rückgang um 1,3 Prozent gerechnet. Die Ausfuhrpreise stiegen im September den Angaben zufolge um 0,8 Prozent zum Vormonat, und sie sanken um 0,5 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat. (awp/mc/ps)

US-Arbeitsministerium

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.