Börsen am Golf weiter unter Druck, politische Führung macht Mut

Am letzten Handelstag vor dem Nationalfeiertag (2. Dezember) der Vereinigten Arabischen Emirate VAE fiel der Dubai Financial Market DFM um 5,61% auf 1?831,48 Punkte. Das Index-Schwergewicht und Bauunternehmen Emaar  verloren erneut über neun Prozent. Von den 24 kotierten Werten konnten nur der Logistikkonzern Aramex und Air Arabia mit jeweils über zwei Prozent zulegen.

 

Verluste auch an den Börsen in Abu Dhabi (minus 3,57%), Doha (- 8,27%) und Kuwait (- 2,71%). In der VAE-Hauptstadt Abu Dhabi stiegen Etisalat-Aktien (Telekommunikation) gegen den Trend um 1,47 Prozent. Verlierer waren durch die Bank Finanzunternehmen und Immobilienfirmen.

 

An der internationalen Börse Nasdaq Dubai stiegen Dubai Ports (DP) World bis 15.30 Uhr Ortszeit um 6,56 Prozent auf 29 US-Cent. Dubai World hatte bereits am Sonntag erklärt, dass ihre Tochtergesellschaft DP World (Nummer vier der Hafenbetreiber weltweit) nicht unter das Schuldenrestrukturierungsprogramm fallen. 


Der Präsident der VAE Sheikh Khalifa Al-Nahyan sagte in einer Erklärung, das Schlimmste sei ausgestanden. Dubai?s Regent Sheikh Mohammed sagte dem TV-Sender Al Arabyia, die Wirtschaft seines Emirats sei stark und robust und in der Lage, die Krise zu meistern. (gaf)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.