Galenica steigert Reingewinn und Umsatz deutlich

Von Januar bis Juni stieg der Nettoumsatz um 8,3% auf 1’338,7 (VJ 1’236,0) Mio CHF. Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) erhöhte sich um 139% auf 232,0 (96,9) Mio CHF und der EBIT kletterte um 58% auf 124,1 (78,7) Mio CHF, teilte Galenica am Dienstagmorgen mit. Unter dem Strich stieg der Gruppengewinn um 52% auf 105,1 (69,1) Mio CHF an.


Gewinn- und EBIT-Erwartungen deutlich übertroffen
Damit hat Galenica die Erwartungen beim Umsatz zwar verfehlt, bei EBIT und Gewinn allerdings klar übertroffen. Von AWP befragte Analysten haben durchschnittlich (AWP-Konsens) mit einem Umsatz von 1’413,1 Mio, einem EBIT von 110,1 Mio und einem Reingewinn von 80,0 Mio CHF gerechnet.


Aspreva-Integration kommt gut voran
In der Sparte Pharma komme die Integration der kanadischen Aspreva Pharmaceuticals in die neue Vifor Pharma gut voran, heisst es. Der Betriebsertrag stieg insgesamt um 87% auf 397,7 Mio CHF. Darin enthalten sind Übrige Betriebserträge – z.B. Erlöse mit dem Transplantationsmedikament CellCept von Aspreva und Lizenzeinnahmen – von 186,6 (16,6) Mio CHF. Der EBITDA der Sparte verbesserte sich um 177% auf 190,6 Mio CHF, der EBIT lag trotz Abschreibungen auf immateriellen Werten von Aspreva um 58% auf 98,1 Mio CHF über dem Vorjahreswert.


Vifor Pharma Consumer Healthcare: Umsatzplus von 3,5 %
In der Einheit Vifor Pharma Consumer Healthcare erhöhte sich der Umsatz bei den OTC Produkten um 3,5% auf 74,1 Mio CHF. Dabei verzeichneten die fünf umsatzstärksten Produkte (Equazen eye q, Perskindol, Algifor, Otalgan und Triofan) alle eine starke Umsatzsteigerung von 5% bis 52%. Der Umsatz von Anti-Brumm blieb aufgrund der Wetterverhältnisse im ersten Halbjahr auf Vorjahresniveau.


Logistics legt zu
In der gemessen am Umsatz grössten Sparte Logistics legten Galexis, Alloga und Unione Farmaceutica Distribuzione zu. Der Umsatz erhöhte sich um 3,6% auf 1’010,8 Mio CHF, der EBIT stieg dank dem Verkauf einer nichtbetrieblichen Liegenschaft um 60% auf 13,3 Mio CHF. Ohne diesen Effekt wäre der EBIT um 10% gestiegen. Der Umzug von Galexis ins neue Distributionszentrum in Niederbipp stehe kurz bevor, die Arbeiten dazu verliefen planmässig, heisst es.


BMC-Umsatz erstmals vollständig konsolidiert
Im Bereich Healthcare Information wurde erstmals der Umsatz der integrierten BMC vollständig konsolidiert. Somit erhöhte sich dieser im Bereich um 49% auf 22,9 Mio CHF. Der EBIT betrug unverändert 0,8 Mio CHF. Die Integration von BMC in Triamun und die Lancierung von neuen Produkten werde in den kommenden Monaten weitere Kosten generieren. Trotzdem sollte das Jahresergebnis ausgeglichen sein, so Galenica.


Retailgeschäft mit Umsatzwachstum von 37 %
Der Umsatz im Retailgeschäft erhöhte sich um 37% auf 269,2 Mio CHF. Dabei sei der Umsatz von MediService erstmals vollständig in die Rechnung eingeflossen und trage 26% zum Wachstum bei. Der EBIT stieg um 38% auf 10,2 Mio CHF. Der Umsatz der Coop Vitality Apotheken, welcher nicht konsolidiert wird, betrug 40,3 Mio CHF (+42%).


27 neue GaleniCare-Standorte
Mit 255 Verkaufspunkten per Ende Juni umfasste das gesamte Apothekennetz von GaleniCare 27 Standorte mehr als Ende 2007. Bei Amavita entschieden sich drei Apotheken zur Partnerschaft, Coop Vitality baute das Netzwerk um fünf weitere Apotheken aus und in der Nordwestschweiz schlossen sich von der Gruppierung Conpharm 20 selbstständige Apotheken dem Modell von Winconcept an.


Erfolgreich Ferinject-Lancierung
Galenica zeigte sich mit der Lancierung des Eisenpräparates Ferinject zufrieden. Das Medikament sei im Februar lanciert worden, und bereits im Juni habe Ferinject die Monatsumsätze von Venofer übertroffen, heisst es. Die Lancierung in Spanien sowie Schweden ist für die zweite Jahreshälfte vorgesehen, weiter soll Ende 2008 in Grossbritannien eine eigene Tochtergesellschaft ihre Aktivitäten aufnehmen. Ausserdem sieht das Joint Venture mit Fresenius Medical Care (FMC) die Vermarktung der beiden Eisenpräparate für den Dialysebereich durch FMC in Europa, im Nahen Osten, in Afrika und in Lateinamerika vor. Das Joint Venture soll bis spätestens 1. Januar 2009 in Kraft treten, womit bereits früher gemachte Aussagen zu diesem Thema bestätigt wurden.


Klinische Studien zu Ferinject ausgeweitet
Für die USA und Kanada wird FMC in exklusiver Sublizenz den Vertrieb von Venofer für den Dialysebereich von der dortigen Lizenznehmerin und der Galenica-Partnerin Luitpold Pharmaceuticals übernehmen. Die Transaktion soll noch im Jahr 2008 zu Ende geführt werden. Für das US-Zulassungsgesuch von Ferinject hat Luitpold die laufenden klinischen Studien ausgeweitet und drei weitere initiiert. Diese Arbeiten würden rund zwei Jahre beanspruchen, bestätigte Galenica weiter.


Mit der Geschäftseinheit Rx konzentriert sich Vifor Pharma mit den parenteralen und oralen Eisenpräparaten vor allem auf die Therapiebereiche Anämie und Nephrologie und mit CellCept auf den Bereich der Autoimmunindikationen. So sind die Verkäufe der Eisenpräparate Ferinject und Venofer im ersten Halbjahr um 14,8% auf 97,7 Mio CHF gestiegen. Der Umsatz des oralen Eisenpräparats Maltofer stieg um 5,0% auf 25,0 Mio CHF. Die Erlöse des Transplantationsmedikaments CellCept, das Aspreva zusammen mit Roche weiterentwickeln wird, betrugen 171,9 Mio CHF. (awp/mc/pg/13)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.