Japans Grossbanken spüren US-Kreditkrise

Wie aus den Halbjahresbilanzen hervorgeht, sank als Folge der Nettogewinn des Sextetts um 45,4 Prozent auf rund 950 Milliarden Yen, nachdem die Institute im Vorjahreszeitraum noch einen Rekord von zusammen 1,7 Billionen Yen erwirtschaftet hatten.


Mitsubishi UFJ mit Gewinneinbruch
Bei der grössten Bank des Landes der Bilanzsumme nach, der Mitsubishi UFJ Financial Group, beliefen sich die Verluste infolge der US-Kreditkrise auf 4 Milliarden Yen. Hinzu kommen weitere 20 Milliarden Yen an Abschreibungen. Dennoch zeigte sich das Institut am Mittwoch optimistisch. Es würden vorerst keine grossen Verluste wegen der Kreditkrise erwartet. Der Anteil der Investitionen im betroffenen Hauskreditsektor lag nach Angaben nach zum Ende September bei nur 0,57 Prozent.


Dass der Nettogewinn der Bankengruppe zwischen April und September um 49,4 Prozent auf 256,7 Milliarden Yen (1,6 Mrd Euro) sank, führte das Institut vor allem auf Umstrukturierungen bei der Kreditkartentochter Mitsubishi UFJ Nicos zurück. Für das noch bis zum 31. März 2008 laufende Gesamtgeschäftsjahr rechnet Mitsubishi UFJ mit einem Nettogewinn von 600 Milliarden Yen. Das sind 31,9 Prozent weniger als im Vorjahr. Die operativen Einnahmen dürften dagegen um 6,7 Prozent auf 6,5 Billionen Yen steigen, hiess es. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.