Novartis: Wachsende Pipeline an biologischen Wirkstoffen

Zudem hätte die Zahl der Wirkstoffe, die aus der «Proof-of-Concept»-Phase in bestätigende klinische Versuchsreihen überführt worden seien, um 60% gesteigert werden können, teilt der Pharmakonzern im Vorfeld eines Investoren-Anlasses von heute Mittwoch in den USA mit.


139 Produkte im klinischen Test
Insgesamt seien derzeit 139 Produkte in klinischen Testphasen. Davon seien es 88 Projekte im Bereich neue Molekülen (New Molecular Entities – NME). In den Jahren 2006-2007 konnten 80% der Moleküle nach einer erfolgreichen «Proof-of-Concept»-Phase in klinische Phase II/III-Testreihen überführt werden. Im Vergleich zu den Jahren 2003-2005 sei dies eine Steigerung um 60%, so die Mitteilung weiter.


Führende Stellung
Insgesamt habe die Stellung im Bereich biologische Therapieformen und vor allem bei den monoklonalen Antikörpern ausgebaut werden können. Die monoklonalen Antikörper würden nun einen Anteil von 25% an Produkten haben, die sich derzeit in prä-klinischen Tests befänden, heisst es weiter. Mit 14 biologischen Wirkstoffen in klinischen Entwicklungsphase nehme der Konzern auf der Basis einer 2007 durchgeführten Erhebung zudem innerhalb der Branche eine führende Stellung ein.


Tekturna/Rasilez-Kombinationstherapien vor Patentablauf von Diovan
Der neuartige Bluthochdrucksenker Tekturna/Rasilez (Aliskiren) von Novartis soll vor dem Patentablauf des «Blockbusters» Diovan für mehrere Therapieformen zugelassen werden. Darunter befände sich eine Kombinationstherapie mit Diovan (Valsartan), für die in den USA Ende 2008 und in der EU 2009 Zulassungsanträge gestellt werden sollen, teilte Novartis im Hinblick auf ein «Investor Event» von heute Mittwoch mit. Weitere Kombinationstherapien seien Tekturna/Rasilez mit dem Kalzium-Kanalblocker Amlodipin in der Form einer einzigen Pille sowie die Dreifach-Kombination Tekturna/Rasilez, Amlodipin und ein Diuretikum.


Blockbuster
Das US-Patent des Blockbusters läuft im September 2012 aus. In den ersten neun Monaten erzielte Novartis mit Diovan/Co-Diovan einen Umsatz von 4’321 Mio USD (+11 in Landeswährungen). Damit ist Diovan mit Abstand das umsatzstärkste Medikament des Konzerns. In den USA ist Tekturna/Rasilez Anfang 2008 in der Kombination Tekturna-HCT von der FDA zugelassen worden. In der Schweiz erfolgte die Zulassung Ende September 2008.(awp/mc/ps/02)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.