SGS: Zum Jubiläum ein dreistelliger Millionen-Gewinn – Geschenk an die Aktionäre


Die SGS Societe Generale de Surveillance erwirtschaftet im 2002 einen Reingewinn von 102 Millionen Franken. Anlässlich ihres 125jährigen Geburtstags will die Gruppe eine Spezialdividende auszahlen.


Der SGS-Hauptsitz (Foto: Keystone)
Die SGS Societe Generale de Surveillance hat im vergangenen Geschäftsjahr 2002 einen Reingewinn von 102 Millionen Franken erwirtschaftet. Vor Sonderposten lag das Ergebnis bei 159 Millionen Franken. SGS hat für 2002 einmalige Restrukturierungskosten von 75 Millionen Franken verbucht, für 2003 seien keine weiteren Restrukturierungskosten mehr zu erwarten, teilte das Unternehmen mit.

Der Umsatz konnte im vergangenen Jahr um 2,6 Prozent auf 2’392 Millionen Franken gesteigert werden. Der EBITDA nahm um 26 Prozent auf 311 Millionen Franken zu, das operative Ergebnis um 49 Prozent auf 216 Millionen Franken. Die operative Marge konnte dabei auf 9,0 Prozent gesteigert werden.

SGS: Kennzahlen 2002 20022001Umsatz23922332EBITDA311247oper. Ergebnis216145oper. Marge9,0%6,2%Gewinn vor Sonderp.159102Reingewinn/-verlust109-75Free Cash-Flow12045Alle Geldwerte in Millionen Franken
Quelle: AWP
Spezialdividende geplant
SGS schlägt anlässlich der Generalversammlung vom 14. Mai 2003 eine unveränderte Dividende von 6,00 Franken pro Aktie vor, beantragt aber aufgrund des 125jährigen Geburtstags der Gruppe und des gegenwärtigen Geschäftsgangs eine zusätzliche Spezialdividende von 1,25 Franken pro Aktie.

Restrukturierungskosten von 75 Millionen FrankenDie ausserordentlichen Einflüsse bei SGS betrugen netto 50 Millionen Franken. Die steuerbereinigten Restrukturierungskosten in der Höhe von 75 Millionen Franken konnten teilweise durch eingegangene Beträge aus abgelaufenen Staatsverträgen (25 Millionen Franken) wettgemacht werden, heisst es in der Mitteilung weiter. Die SGS werde weitere juristische Anstrengungen unternehmen, um die noch ausstehenden Zahlungen aus Staatsverträgen zu erhalten.

Steuerrate gesunken, Cash Flow gestiegen
Das Finanzergebnis ist auf 13 Millionen Franken gefallen, heisst es weiter. Die Steuerrate sei mit 27 Prozent nun auf ein Niveau gesunken, welches die Gruppe auch für die nächsten Jahre erwarte.

Der Cash Flow aus der Geschäftstätigkeit ist auf 265 Millionen Franken angestiegen. Die Mittel wurden für Akquisitionen (54 Millionen Franken, vor allem Lakefield Canada), für Investitionen in Anlagevermögen (111 Millionen Franken), die Dividendenzahlung (47 Millionen Franken) und einen Aktienrückkauf (63 Millionen Franken) aufgewendet.

Die wichtigste Akquisition des Jahres 2002, die Lakefield Canada, trug 30 Millionen Franken zum Umsatz der SGS-Gruppe bei. Die neue Tochter wurde über acht Monaten konsolidiert.

Stellenabbau und -wachstum halten sich die Wage
Im Zuge der Restrukturierungen baute SGS 2002 2’181 Stellen ab, weitere 420 werden das Unternehmen in den ersten Monaten des laufenden Jahres verlassen. Die Kosten für den Stellenabbau beziffert SGS auf 105 Millionen Franken. Durch organisches und externes Wachstum erhöhte sich die Stellenzahl wiederum um 1’305 bzw. 983. Somit nahm die Zahl der SGS-Mitarbeiter weltweit um lediglich 12 auf 32`008 ab.

Steigerung der Reingewinns erwartet
Für das laufende Jahr 2003 wird mit einer Steigerung sowohl des operativen Ergebnisses als auch des Reingewinns vor Sonderposten gerechnet. Die eingeleitenen Initiativen zur Erhaltung der Konkurrenzfähigkeit sollen weiter vorangetrieben werden, so SGS. Dies erlaube es der Gruppe, sich auf das Wachstum zu konzentrieren und dadurch die Dreijahres-Ziele zu erreichen.

Zudem rechnet die SGS im laufenden Geschäftsjahr mit zusätzlichen Einsparungen von 16 Millionen Franken am Hauptsitz. Aus dem TAS-Geschäft (früher GTS – Global Trade Solutions) erwartet die SGS zudem ausserordentliche Einnahmen im Laufe des Jahres.

Formulierte Ziele bis 2004 auf gutem WegeWie aus den Unterlagen zu einer Analystenkonferenz weiter hervorgeht, sieht sich der Warenprüfdienstleister auf gutem Wege, die für 2004 formulierten Ziele zu erreichen. Bis 2004 will die SGS einen Umsatz von 3,2 Milliarden Franken erwirtschaften, einen operativen Gewinn von 405 Millionen Franken und einen Gewinn pro Aktie von 39 Franken ausweisen.

Die Erwartungen im Vorfeld
Die Schätzungen der Analysten im Vorfeld ReingewinnEBITUmsatzZKB140,9196,62399,0CSFB120,7182,32435,7Sarasin152,4194,62449,4Pictet149,0221,02424,0Deutsche Bank136,0201,02394,0Vontobel135,0182,02490,0Bank Leu140,0197,02454,0in Millionen Franken
Reingewinn und EBIT vor Sonderposten
Analysten erwarteten gestern Mittwoch einen Reingewinn vor Sonderposten von 120,7 bis 152,4 Millionen Franken. Für den Reingewinn nach Sonderposten lagen die Schätzungen zwischen 80,0 und 116,5 Millionen Franken.

Im September hatte CEO Sergio Marchionne gegenüber der Presse frühere Prognosen bestätigt und eine Zielgrösse von 400 Millionen Franken für den operativen Gewinn bis 2004 genannt. Die EBIT-Marge solle auf 12 Prozent steigen und der Umsatz 3,2 Milliarden Franken erreichen. Bei der Präsentation der Halbjahreszahlen wurde für das Gesamtjahr 2002 ein gegenüber 2001 «verbesserter» Gewinn in Aussicht gestellt. Das Kostensenkungsprogramm von 50 Millionen Franken jährlich befinde sich «auf gutem Weg», hiess es im Juli 2002. (awp/mc/gre)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.