US-Ausblick: Schwächer – Citigroup-Abschreibungen belasten

Der Future auf den S&P-500-Index verlor gegen 15.00 Uhr 1,10 Prozent auf 1.500,75 Zähler, nachdem der marktbreite Index am Freitag um einen Punkt oder 0,08 Prozent auf 1.509,65 Zähler vorgerückt war. Der Future auf den NASDAQ 100 sank um 0,89 Prozent auf 2.203,75 Punkte. Vor dem Wochenende gewann der Technologie-Index 0,76 Prozent auf 2.213,86 Punkte und bewies damit abermals relative Stärke.


Citigroup-Aktien lagen im vorbörslichen US-Handel mehr als 3 Prozent im Minus. Unternehmenschef Charles Prince ist nach Milliardenabschreibungen infolge der Kreditkrise zurückgetreten. Die Bank muss zudem über ihre bisherigen milliardenschweren Bereinigungen hinaus bei den Erträgen weitere acht bis elf Milliarden US-Dollar abschreiben. Die UBS reagierte mit einer Senkung des Kurszieles von 47 auf 40 Dollar, die Bank of America schraubte ihr Ziel auf 45 Dollar zurück. Die Ratingagentur S&P prüft ihr Rating mit negativer Implikation.


Für Merrill Lynch und Bear Stearns ging es in diesem Fahrwasser ebenfalls nach unten. Lehman Brothers hat die Aktien der Investmentbanken von «Overweight» auf «Equal Weight» abgestuft und die Kursziele auf 58 (zuvor 79) und 117 (145) Dollar gesenkt. Den Sektor stufte Analyst Roger Freeman von «Positive» auf «Neutral» zurück. Die Turbulenzen am Häusermarkt übertrügen sich auf die Kreditmärkte, hiess es zur Begründung.


Auch die Papiere der Baumarktketten Home Depot und Lowe’s standen nach einem negativen Analystenkommentar vorbörslich unter Druck. Deutsche-Bank-Analyst Mike Baker hat beide Aktien auf «Hold» gesenkt und die Gewinnschätzungen für das laufende Jahr jeweils leicht zurückgeschraubt. Die bisherige Kaufempfehlung habe auf eine Erholung im Immobilienmarkt Ende 2007 oder Anfang 2008 gesetzt, so Baker. Die Wirtschaftsindikatoren und der Geschäftsverlauf deuteten allerdings auf einen späteren Eintritt hin.


Nach oben ging es dagegen für Eli Lilly. Daten aus einer späten klinischen Testreihe zeigten, dass der Gerinnungshemmer Prasugrel in der Vorbeugung von Herzanfällen nach Operationen wirksamer sei als Plavix, hiess es vom US-Pharmakonzern. Plavix ist ein Medikament von Bristol-Myers Squibb. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.