US-Schluss: Gewinne – Dow erneut auf Rekord seit 2008

Der breiter gefasste S&P-500-Index rückte um 0,09 Prozent vor auf 1.241,59 Punkte. An der Nasdaq stieg der Composite-Index um 0,11 Prozent auf 2.627,72 Punkten. Der Auswahlindex Nasdaq 100 verbesserte sich um 0,23 Prozent auf 2.212,59 Punkte.


Die im November unerwartet stark gestiegenen Umsätze der Einzelhändler hatten bereits vor Handelsbeginn für freundliche Stimmung und Optimismus gesorgt, dass auch die so wichtige Weihnachtssaison positiv überraschen kann. Vorsichtige Kommentare der US-Notenbank hätten die Anleger dann im späten Handel allerdings gebremst, erklärten Börsianer die abgeschmolzenen Kursgewinne.


Die Konjunkturerholung in den USA ist nach Einschätzung der US-Notenbank zu schwach, um die Arbeitslosigkeit zu senken. Um die Konjunktur zu stützen, wird die Fed ihre Kaufprogramm für Staatsanleihen wie Anfang November beschlossen fortführen. Bis Mitte 2011 sollen insgesamt 600 Milliarden Dollar aufgekauft werden. Den Leitzins beliess die Fed wie einhellig erwartet unverändert.


Die grössten Gewinne im Dow verbuchten die Telekomtitel von AT&T mit einem Aufschlag von 1,95 Prozent auf 29,34 Dollar. Schwach präsentierten sich dagegen Finanzpapiere. So verloren Aktien von JPMorgan 1,73 Prozent auf 40,79 Dollar, Bank of America verbilligten sich um 1,12 Prozent auf 12,40 Dollar.


Aktien des Mischkonzerns General Electric (GE) stiegen um 0,40 Prozent auf 17,69 Dollar. Das Unternehmen hat einen Grossauftrag aus Saudi-Arabien erhalten. General Electric wird demnach für etwa 500 Millionen Dollar Material für den Ausbau eines Ölfeldes liefern. Nach einem positiven Ausblick des Unternehmenschefs kletterten die GE-Papiere zwischenzeitlich gar auf 17,89 Dollar, bevor die Gewinne mit dem Gesamtmarkt wieder abschmolzen.


Im Nasdaq sanken Anteile von Yahoo nach einem freundlichen Auftakt um 0,36 Prozent auf 16,63 Dollar. Am Markt gibt es Spekulationen über einen Stellenabbau beim Internetkonzern. Aus informierten Kreisen heisst es, dass Yahoo mehr als 600 Arbeitsplätze streichen will.


Nach Geschäftszahlen brachen Best Buy um 14,82 Prozent auf 35,52 Dollar ein. Im dritten Quartal verfehlte der Einzelhändler beim Gewinn je Aktie deutlich die Markterwartungen. (awp/mc/ps/26)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.