ABB erhält Auftrag über 130 Mio Dollar aus Finnland

ABB

Karte der Festlandverbindung nach Åland. (Karte: ABB)

Zürich – ABB hat von Kraftnät Åland AB einen Auftrag in Höhe von 130 Millionen US-Dollar für die Lieferung einer neuen Stromleitung und der ersten Stromverbindung zwischen dem finnischen Festland und Åland erhalten. Das HVDC-Übertragungssystem (Hochspannungs-Gleichstromübertragung) wird 100 Megawatt (MW) Leistung mit minimalen Verlusten über eine Entfernung von 158 Kilometern übertragen.

Die in der Ostsee am Eingang des Bottnischen Meerbusens gelegene Inselgruppe Åland, eine autonome finnische Provinz, erhält ihren Strom derzeit über Wechselstromkabel aus Schweden. Die fossil betriebene Notstromerzeugungsanlage wird nach Inbetriebnahme der neuen Leitung abgeschaltet. Die HVDC Light®-Leitung wird nicht nur das Versorgungsproblem lösen und die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern reduzieren, sondern auch den Anteil der erneuerbaren Energien steigern und Finnland helfen, seine Emissionsziele zu erreichen.

Sicherstellung der Versorgungssicherheit und Netzzuverlässigkeit
«Die Leitung wird die Integration erneuerbarer Energien erleichtern und Versorgungssicherheit und Netzzuverlässigkeit für Åland sicherstellen», sagt Brice Koch, Leiter der Division Energietechniksysteme von ABB. «ABB fertigt die Hauptkomponenten von HVDC-Systemen wie Stromrichter, Kabel und Halbleiter im eigenen Haus und verfügt über ausgewiesene Projektkompetenz. Daher sind wir bestens aufgestellt, um branchenführende Lösungen zu liefern.» (ABB/mc/pg)

Projekt-Webseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.