Adval Tech erholt sich vom Corona-Einbruch

Adval Tech erholt sich vom Corona-Einbruch
René Rothen, CEO Adval Tech. (Copyright: Adval Tech)

Niederwangen – Der Autozulieferer Adval Tech hat sich vom Corona-Einbruch erholt und im vergangenen Jahr Umsatz sowie Gewinn stark gesteigert. Probleme wie Lieferengpässe oder steigende Preise belasten das Geschäft aber nach wie vor.

Insgesamt wuchs die Gesamtleistung 2021 um gut ein Fünftel auf 170,8 Millionen Franken, wie Adval Tech am Freitag bekannt gab. Damit gelang der Gruppe der Sprung auf das Vorcoronaniveau von 179 Millionen Franken aus dem Jahr 2019 nicht ganz. Der Nettoumsatz stieg um 24 Prozent auf 166,6 Millionen.

Das Wachstum schlug auch positiv auf die operativen Ergebnisse durch. Der Betriebsgewinn stieg sowohl auf Stufe EBITDA (+12% auf 17,0 Mio) als auch beim EBIT (+37% auf 9,2 Mio) deutlich an. Die EBIT-Marge konnte Adval Tech auf 5,4 Prozent nach zuvor 4,8 Prozent steigern.

Unter dem Strich rückte der Reingewinn um 37 Prozent auf 5,9 Millionen vor. Daraus will Adval Tech den Aktionärinnen und Aktionären eine Dividende in Höhe von 2 Franken bezahlen nach 1,35 Franken je Aktie im letzten Jahr.

Rohmaterialien und Zulieferteile bleiben knapp
Die Nachfrage in der Automobilindustrie habe sich im vergangenen Jahr deutlich erholt und Adval Tech habe eine Reihe von Neuaufträgen von bestehenden wie auch von neuen Kunden an Land ziehen können, heisst es weiter. Der Branche machten aber nach wie vor die Verknappung von Rohmaterialien und Zuliefererteilen verbunden mit Preiserhöhungen zu schaffen.

So habe beispielsweise der Mangel an mikroelektronischen Bauteilen dazu geführt, dass viele Automobilhersteller ihre Produktion zurückfahren mussten, was insbesondere an den Standorten von Adval Tech in Ungarn und in Mexiko zu spüren war. Und in Brasilien habe man mehrmals Preiserhöhungen für Stahl hinnehmen müssen.

Marktumfeld bleibt unsicher
Das Marktumfeld in der Autobranche sei nach wie vor unsicher und die Lage habe sich mit dem Krieg in der Ukraine nochmals verschärft, so Adval Tech weiter. Die Autohersteller müssten sich mit Szenarien wie der Drosselung oder gar der vorübergehenden Stilllegung der Produktion auseinandersetzen.

Für Adval Tech sei daher trotz guter Auftragslage die Planungsunsicherheit gross. Daher verzichtet die Gruppe erneut auf einen konkreten Ausblick. Und man werde bezüglich Kosten und Investitionen weiterhin zurückhaltend agieren. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.