Deutlich höhere Strompreise zu erwarten

Deutlich höhere Strompreise zu erwarten

Aarau – Die rekordhohen Strompreise am Markt sowie die Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine führen dazu, dass eine Mehrheit der Energieversorgungsunternehmen ihren Kundinnen und Kunden 2023 höhere Strompreise verrechnen werden. Dies ist das Resultat einer Umfrage des Verbands Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen VSE unter seinen Mitgliedern.

Die angespannte Preissituation an den Grosshandelsmärkten für Strom führt dazu, dass in der Schweiz mit einem Strompreisanstieg für die Endverbraucherinnen und Endverbraucher in der Grundversorgung zu rechnen ist. Um eine erste Einschätzung zur Preisentwicklung vornehmen zu können, hat der VSE Anfang Mai bei seinen Mitgliedern eine Umfrage durchgeführt. Die eingegangenen Antworten lassen eine repräsentative Aussage auf die ganze Schweiz zu.

20% höhere Preise in der Grundversorgung
Gemäss der VSE Umfrage werden die Hälfte der befragten EVUs im kommenden Jahr den Strompreis in der Grundversorgung um ungefähr 20 Prozent oder mehr erhöhen müssen. Ein Anstieg des Strompreises von 21 Rappen pro Kilowattstunde im Jahr 2022 auf rund 25 Rappen pro Kilowattstunde für 2023 käme einer finanziellen Mehrbelastung von rund 180 Franken für einen 5-Zimmerhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 4’500 Kilowattstunden gleich. Für Gewerbebetriebe, zum Beispiel eine grosse Bäckerei oder ein Gastrobetrieb, mit einem Jahresverbrauch von 150’000 kWh ist mit Mehrkosten von rund 6000 Franken zu rechnen.

Der Strompreis der grundversorgten Endkundinnen und Endkunden setzt sich zusammen aus drei Komponenten: Netzkosten (ca. 49%), Energie (ca. 33%) und Abgaben (ca. 18%). Vor allem der Teil Energie, auf den sich die VSE Umfrage bezieht, steigt aufgrund der angespannten Situation am Markt teilweise stark und lässt die oben genannten Rückschlüsse auf den gesamten Endkunden-Strompreis zu. (mc/pg)

VSE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.