Intershop profitiert von Corestate-Verkauf

Cyrill Schneuwly
Intershop-CEO Cyrill Schneuwly. (Foto: Intershop)

Zürich – Die Immobiliengesellschaft Intershop hat im ersten Semester 2016 mehr verdient als im Vorjahreszeitraum. Geholfen hat neben einem leicht höherem Mietertrag vor allem der Verkauf der Corestate-Beteiligung. Für das Gesamtjahr rechnet die Geschäftsleitung zwar mit unverändert herausfordernden Rahmenbedingungen, stellt zugleich aber eine stabile Dividende in Aussicht.

Der Liegenschaftsertrag legte um 0,9% auf 42 Mio CHF zu, dies bei einem konstanten Gesamtportfolio, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Beim Betriebsergebnis auf Stufe EBIT resultiert trotz leicht tieferer Betriebskosten ein Rückgang um 23% auf 34,1 Mio CHF. Im Vorjahr hatte allerdings der Verkauf von Eigentumswohnungen in Zürich zu einem relativ hohen Erfolg von knapp 12 Mio CHF geführt. Im Berichtszeitraum wurde bis auf eine Wohnung in Lausanne nichts verkauft.

Dies könnte allerdings im weiteren Jahresverlauf passieren. Denn für den im Wesentlichen als Hotel genutzten Stockwerkeigentumsanteil der Liegenschaft in Widnau sei die Beurkundung eines Verkaufsvertrags mit Wirkung im zweiten Semester erfolgt, heisst es. Und für den zum Intershop-Portfolio gehörenden „Zuchwiler Hof“ habe man ein Kaufrecht gewährt, welches Ende August 2016 ausgeübt werden kann.

Corestate-Verkauf lässt Gewinn steigen
Unter dem Strich schaute ein um 7,7% höherer Gewinn von 31,4 Mio CHF heraus, wobei der im Finanzergebnis verbuchte Gewinn von 7,6 Mio aus dem Anfang 2016 vollzogenen Verkauf der Beteiligung an der Corestate Capital den Ausschlag gab. Intershop war 2013 bei dem europaweit tätigen Immobilieninvestor eingestiegen.

Der Leerstand in dem 1,25 Mrd CHF schweren Immobilienpark nahm seit Jahresbeginn zu und kam am Bilanzstichtag bei 11,6% zu liegen, dies nach 10,6% per Ende 2015 und 11,5% per Ende Juni 2015. Per Jahresende rechnet das Unternehmen mit einer Leerstandsquote von gut 12%.

Vermietung bleibt anspruchsvoll
Intershop geht für das Gesamtjahr von unverändert herausfordernden Rahmenbedingungen aus. Die Vermietung gewerblicher Flächen werde auf mittlere Sicht anspruchsvoll bleiben.

Die Geschäftsleitung stellt für das Geschäftsjahr 2016 eine stabile Dividende in Aussicht. „Insgesamt rechnen wir mit einem erfreulichen operativen Abschluss, der die Ausschüttung einer Dividende von 20 CHF ermöglichen sollte“, sagte CEO Cyrill Schneuwly an einer Telefonkonferenz. Der Mietertrag werde sich im zweiten Semester zwar tendenziell rückläufig entwickeln, da die im Zuge der geplanten Liegenschaftsverkäufe in Widnau und Zuchwil wegfallenden Mieten kaum vollständig kompensiert werden könnten.

Stabile Dividende in Aussicht
Schneuwly rechnet allerdings mit einem Verkaufserfolg im insgesamt tieferen einstelligen Millionenbereich. Zudem habe man im ersten Halbjahr allein aus dem Vermietungsgeschäft bereits mehr als die Hälfte der für eine stabile Ausschüttung notwendigen Dividendensumme von 40 Mio CHF erwirtschaftet. (awp/mc/upd/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.