KOF Beschäftigungsindikator: Stärkerer Personalaufbau bei Dienstleistungsunternehmen

KOF Beschäftigungsindikator: Stärkerer Personalaufbau bei Dienstleistungsunternehmen
(Bild: DOC RABE Media/AdobeStock)

Zürich – Die Aussichten für den Schweizer Arbeitsmarkt haben sich verbessert: Der KOF Beschäftigungsindikator steigt von 2.1 auf 3.9 Punkte. Verschiedene Branchen milderten ihre negativen Beschäftigungserwartungen seit dem letzten Quartal 2019. Zudem wird in einigen Dienstleistungsbranchen ein verstärkter Stellenaufbau erwartet.

Der KOF Beschäftigungsindikator weist neu einen Wert von 3.9 Punkten auf. Im letzten Quartal 2019 lag er noch bei 2.1 Punkten (revidiert von 2.3 Punkten). Damit entfernt sich der Beschäftigungsindikator weiter von seinem langfristigen Mittelwert von nahe null. Der Anstieg nach zwei negativen Quartalen bedeutet gute Nachrichten für die Stellensuchenden in der Schweiz, da der Indikator dem Stellenwachstum in der Schweiz vorausläuft.

Der Beschäftigungsindikator wird aus den vierteljährlichen Konjunkturumfragen der KOF berechnet. Die Firmen werden unter anderem gefragt, wie sie ihre gegenwärtige Zahl an Mitarbeitenden beurteilen und ob sie diese in den nächsten drei Monaten anpassen wollen. Per saldo ist im Januar eine Mehrheit der befragten Unternehmen der Ansicht, ihr Beschäftigungsbestand sei zu klein. Gleichzeitig planen die Unternehmen per saldo den Personalbestand in den nächsten drei Monaten zu erhöhen. Der Beschäftigungsindikator entspricht dem Durchschnitt aus diesen Beschäftigungsurteilen und -erwartungen.

Erwartungen im Verarbeitenden Gewerbe weniger negativ – Dienstleistungen weiterhin im Hoch
Per saldo möchten die befragten Unternehmen im Verarbeitenden Gewerbe, Gastgewerbe und Grosshandel den Personalbestand immer noch deutlich reduzieren. Im Vergleich zum Vorquartal haben sich die Beschäftigungsperspektiven jedoch etwas aufgehellt. Getragen wird der positive Beschäftigungsindikator von den weiterhin freundlichen Beschäftigungserwartungen im Bau und insbesondere von den übrigen Dienstleistungsbranchen. Der Beschäftigungsindikator der Dienstleistungsbranchen befindet sich sogar auf einem Höchstwert, der letztmals 2011 erreicht wurde. (KOF/mc/ps)

Konjunkturforschungsstelle KOF ETH Zürich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.