Merck Serono öffnet angehenden Wissenschaftlern die Türen

Jugend Forschung

Genf – Merck Serono, eine Sparte der Merck KGaA, Darmstadt, Deutschland, hat als Gastgeber die zweite Studienwoche in diesem Jahr mit Projekten zur Genetik in der Medizin und krankheitsbezogener Biologie abgeschlossen. Merck Serono unterstützt jedes Jahr die renommierte Stiftung «Schweizer Jugend forscht», um durch die Bereitstellung ihrer Laboratorien am Hauptsitz in Genf für Schülergruppen die Entwicklung von Talenten auf dem Gebiet der medizinischen Forschung zu fördern.

Die Schüler erhalten die Möglichkeit, praktische Erfahrungen im Labor zu sammeln und mit Hilfe hoch qualifizierter Mentoren Einblick in die Forschungsrealität zu gewinnen.

«Aufgabe, die Merck Serono begeistert aufnimmt»
«Wenn es uns gelingt, die nächsten Generationen gut ausgebildeter und motivierter Wissenschaftler aufzubauen, werden wir die Entwicklung bahnbrechender und innovativer Lösungen für bislang unerfüllte medizinische Bedürfnisse sowie die Bewältigung der zukünftigen globalen Herausforderungen der Medizin möglich machen. Deshalb ist die Unterstützung sinnvoller Initiativen, die die wissenschaftliche Neugier und das Interesse an einer Karriere in der Forschung bei Jugendlichen anregt eine Aufgabe, die Merck Serono begeistert aufnimmt,» sagte Dr. Bernhard Kirschbaum, Leiter der weltweiten Forschung und Entwicklung bei Merck Serono.

Jahrzehnte lange Partnerschaft
«Als führendes Unternehmen im Gesundheitsbereich und in der Schweiz ansässiger Arbeitgeber arbeiten wir kontinuierlich darauf hin, unsere Beziehungen mit den Schweizer Gemeinden und den akademischen Institutionen in der Region des Genfer Sees zu vertiefen,» fügte Dietmar Eidens, weltweiter Leiter Human Resources hinzu. Seit 1989 arbeitet die Stiftung «Schweizer Jugend forscht«, deren Aufgabe die Förderung der Wissenschaften ist, mit lokalen Universitäten und der Industrie zusammen und organisiert Studienwochen für verschiedene wissenschaftliche Disziplinen in der ganzen Schweiz. Traditionell leistet Merck Serono einen Beitrag zu den Studienwochen über Chemie und Genetik, zentrale Bereiche der Expertise des Unternehmens. In diesem Jahr schlug die Stiftung vier Themen im Rahmen der Studienwochen zu Genetik in der Biologie sowie Medizin vor: molekulare Biologie und Zellbiologie, Bioinformatik, Neurobiologie und Anthropologie/Entwicklungsbiologie.

Schüler realisieren kurze Forschungsprojekte
In diesem Zusammenhang und zur Veranschaulichung dieser Forschungsansätze haben die Schüler zusammen mit Merck Serono Aufgabenstellungen auf den Gebieten der Pharmakologie, der Immunologie und dem Screening neuer Substanzen entwickelt. Unter Aufsicht speziell dafür ausgewählter Mentoren von Merck Serono haben die Schüler kurze Forschungsprojekte realisiert und diese im Rahmen einer Poster-Präsentation anlässlich der Abschlusszeremonie an der Universität Genf vorgestellt. (Merck Serono/mc/ps)

Über Merck Serono
Merck Serono ist die Sparte für Biopharmazeutika der Merck KGaA, Darmstadt, Deutschland, einem weltweit tätigen Pharma- und Chemieunternehmen. Merck Serono mit Hauptsitz in Genf, Schweiz, entdeckt, entwickelt, produziert und vermarktet verschreibungspflichtige Medikamente chemischen und biologischen Ursprungs in Indikationsbereichen mit hohem Spezialisierungsgrad. In den Vereinigten Staaten und Kanada handelt EMD Serono als eigenständige Tochtergesellschaft von Merck Serono. Mit jährlichen F&E-Aufwendungen in Höhe von mehr als 1 Milliarde Euro engagieren wir uns für den Ausbau unseres Geschäfts in speziellen fachärztlichen Therapiegebieten wie neurodegenerativen Erkrankungen, Onkologie, Fruchtbarkeit und Endokrinologie, aber auch in neuen Therapiegebieten, die sich potenziell aus unserer Forschung und Entwicklung im Bereich Rheumatologie ergeben können.

Über Merck
Merck ist ein weltweit tätiges Pharma- und Chemieunternehmen mit Gesamterlösen von 9,3 Mrd. Euro im Jahr 2010, einer Geschichte, die 1668 begann, und einer Zukunft, die rund 40.000 Mitarbeiter in 67 Ländern gestalten. Innovationen unternehmerisch denkender und handelnder Mitarbeiter charakterisieren den Erfolg. Merck bündelt die operativen Tätigkeiten unter dem Dach der Merck KGaA, an der die Familie Merck mittelbar zu rund 70 Prozent und freie Aktionäre zu rund 30 Prozent beteiligt sind. 1917 wurde die einstige US-Tochtergesellschaft Merck & Co. enteignet und ist seitdem ein von der Merck-Gruppe vollständig unabhängiges Unternehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.