Panalpina schreibt in Q1 höheren Gewinn

Panalpina Boeing 747-8 Frachtflugzeug

(Foto: Boeing)

Basel – Der Transport- und Logistikkonzern Panalpina hat im ersten Quartal 2014 zwar die Volumen gesteigert, der Erlös in Franken verharrte allerdings auf dem Vorjahresniveau. Die Gewinnzahlen wurden aber verbessert. Für das Gesamtjahr zeigt sich das Management um CEO Peter Ulber zuversichtlich; die Guidance wurde entsprechend bestätigt.

In den beiden umsatzstarken Geschäftsbereichen Luft- und Seefracht nahmen die Volumen um je 6%. Der Nettoumsatz kletterte in Lokalwährungen zwar um 5,6%, in Franken gerechnet verharrte er allerdings mit 1,60 Mrd CHF auf dem Niveau des Vorjahres. Der Bruttogewinn legte um 5,1% auf 384,3 Mio zu, was der höchste Wert für ein erstes Quartal seit der Finanzkrise sei, heisst es in einer Mitteilung vom Dienstag. Eine Zunahme wurde allerdings auch bei den Betriebskosten (+3%) verzeichnet.

„Ordentlicher Start“
Das operative Ergebnis auf der Stufe EBITDA verbesserte sich um knapp einen Drittel auf 39,1 Mio CHF und auf Stufe EBIT um ebenfalls einen Drittel auf 24,5 Mio. Panalpina erklärt dies mit Wachstum, Kostenkontrolle und weiteren Produktivitätssteigerungen. Unter dem Strich verblieb ein rund 25% höherer Reingewinn von 17,8 Mio. „Wir sind ordentlich ins Jahr 2014 gestartet“, meint Konzernchef Peter Ulber in der Mitteilung.

Mit den vorgelegten Zahlen hat Panalpina die Markerwartungen (AWP-Konsens) beim Umsatz knapp verfehlt, bei den Gewinnzahlen hingegen leicht übertroffen.

Marktanteile in Luft- und Seefracht gewonnen
Im Geschäftsbereich Luftfracht sei das Marktwachstum von 4% übertroffen worden. Der Bruttogewinn pro Tonne ging allerdings um 1% auf 754 CHF zurück. Daraus resultiert ein Bruttogewinn von 153,7 Mio CHF (+5%) und ein EBIT von CHF 26,0 Mio CHF (+17%). Die EBIT/Bruttogewinn-Marge nahm auf 16,9% von 15,2% im Vorjahreszeitraum zu.

Auch der Bereich Seefracht legte den Angaben zu Folge stärker als der Gesamtmarkt (+3%) zu. Die Volumen aus Asien vor allem nach Nordamerika und Europa hätten sich aber abgeschwächt. Der Bruttogewinn je Standardcontainer (TEU) ging um 1% auf 333 CHF zurück, was zwar aufgrund der höheren Volumen zu einem Bruttogewinn von 122,7 Mio CHF (+4,6%) führte, den EBIT hingegen auf 3,9 Mio CHF (-20%) sinken liess. Die EBIT/Bruttogewinn-Marge nahm in der Folge auf 3,2% von 4,2% ab.

In der Logistik verzeichnete die Gruppe ein Bruttogewinnwachstum von 5% auf 107,9 Mio CHF. Der Verlust auf Stufe EBIT ging auf 5,4 Mio CHF von 8,6 Mio im Vorjahr zurück, was Panalpina vor allem auf verringerte Verluste bei den Überlandverkehren zurückzuführt.

Guidance für 2014 bestätigt
Im Ausblick auf das Gesamtjahr 2014 zeigt sich das Management in der Mitteilung zuversichtlich. „Die Resultate für das erste Quartal sind im Kontext der schwierigen Marktbedingungen sehr ermutigend“, so CEO Ulber in der Mitteilung. Die Restrukturierungsaktivitäten würden nach Plan verlaufen und fortgeführt. „Kurzfristig werden sie aber weiterhin das Finanzergebnis beeinflussen“, so Ulber.

Panalpinas Ausblick für den Luft- und Seefrachtmarkt bleibt unverändert. So wird für 2014 weiterhin ein Wachstum im Luftfrachtmarkt um 2 bis 3% und im Seefrachtmarkt um 4 bis 5% in Aussicht gestellt. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.