Powermeals lanciert gesunden Hauslieferdienst

Illya Abegg
Powermeals-Gründerin Illya Abegg. (Foto: zvg)

Genf – Das Genfer Startup Powermeals will die Art und Weise, wie Schweizerinnen und Schweizer essen, revolutionieren: Wöchentlich werden gesunde und ausgewogene Menüs, die von einem Küchenchef in Zusammenarbeit mit einer Ernährungsberaterin zubereitet werden, zu den Kundinnen und Kunden nach Hause geliefert. Powermeals setzt dabei auf saisonale, lokale und abwechslungsreiche Lebensmittel und respektiert Allergien und Diäten.

Ideengeberin des Startups Powermeals ist Illya Abegg, eine Genfer Unternehmerin, die im Bereich der gesunden Ernährung keine Unbekannte ist. Gemeinsam mit ihrem Business-Partner Valéry Guichon hat sie bereits das Projekt VALYA, das 100% biologisch kaltgepressten Fruchtsaft produziert, ins Leben gerufen. Inspiriert von angelsächsischen Unternehmen und mit viel im Ausland gesammelter Erfahrung lanciert sie nun hierzulande einen Essenslieferdienst mit schmackhaften, ausgewogenen, umweltbewussten und für alle zugänglichen Speisen. Nebst Abegg und Guichon besteht das Team des Startups aus Chefkoch Emmanuel Pisch und seiner Brigade, Florence Girard, Ernährungsberaterin und Spezialistin im Bereich Sport, dem Marketing und Verkauf sowie den Lieferanten und Partnern in der Region.

Massgeschneiderter Abo-Service
Powermeals ist ein massgeschneiderter, flexibler Abo-Service, bei dem den Bedürfnissen entsprechend zwischen drei und 16 Gerichten gewählt werden kann. Je grösser die Bestellung, desto niedriger der Preis pro Gericht. Kundinnen und Kunden haben die Wahl zwischen drei Typen: Low-Carb, Balanced oder Balanced Plus für den grossen Hunger. Zudem gibt es Optionen für individuelle Ernährungsweisen und Vorlieben: beispielsweise vegan, vegetarisch, Fleisch, Fisch, eiweissreich, glutenfrei oder den Allergien entsprechend. Die Menüs, inspiriert von der Küche aus aller Welt, wechseln wöchentlich und sind saisonal ausgerichtet.

Einzigartiges, umweltfreundliches Angebot
Um Lebensmittelabfälle zu vermeiden, müssen Bestellungen mindestens sechs Tage vor Lieferung aufgegeben werden. Dann tritt das Team von Küchenchef Emmanuel Pisch, der bei Gategourmet im Business-Class-Catering für verschiedene Fluggesellschaften gearbeitet hat, in Aktion, um frische Zutaten von lokalen Lieferanten zu beschaffen und alles auf gesunde und zusatzstofffreie Weise zuzubereiten. Die Menüs werden anschliessend in der ganzen Schweiz und in Liechtenstein via Post in rezyklierbaren Isolierboxen ausgeliefert, welche die Lebensmittel bis zu 48 Stunden kühl halten. Alle verwendeten Materialien sind umweltfreundlich und alle Nährwertangaben, Zutaten und Aufwärmanweisungen sind auf dem Gericht angegeben.

Die Flexibilität des Dienstes liegt in den verschiedenen Menüs, der Möglichkeit, die Mahlzeiten individuell zusammenzustellen, und vor allem in der zeitlichen Ungebundenheit des Abonnements. Es ist möglich, den Dienst wöchentlich zu ändern, einzustellen oder zu unterbrechen. «Mit Powermeals verändern wir die Art und Weise, wie Menschen ihre Mahlzeiten kaufen und konsumieren», erklärt Illya Abegg. «Die Kundinnen und Kunden können ihre Pausen und ihre freie Zeit wieder geniessen, ohne ständig kochen zu müssen. Das Angebot ist gesünder als die Fertiggerichte aus den Supermärkten und billiger als in einem Restaurant. Zudem entspricht es dem aktuellen Zeitgeist, welcher durch die Pandemie und durch Homeoffice geprägt ist.»

Das ganze Team unter einem Dach
Die Büros von Powermeals in Genf befinden sich direkt neben den Küchen und in der Nähe des Postamtes, was für kurze Kommunikationswege und hohe Effizienz sorgt. «Wir probieren alle unsere Gerichte – zuerst direkt nach der Zubereitung und dann noch einmal eine Woche später, um sicherzustellen, dass sie auch nach sieben Tagen im Kühlschrank nicht an Qualität verlieren», sagt Abegg. (mc/pg)

Powermeals

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.