Start von The Cultured Hub in Kemptthal

The Valley
(Foto: zvg)

Vernier, Uzwil und Zürich – Der nächste Meilenstein von The Cultured Hub in The Valley in Kemptthal bei Zürich ist erreicht. Das Joint Venture wurde 2021 von Givaudan, Bühler und Migros mit dem Ziel gegründet, die rasante Entwicklung von Fermentations- und kultivierten Lebensmitteln zu unterstützen und zu beschleunigen. Kultiviertes Fleisch kommt ohne das Schlachten von Tieren aus und bietet einen deutlich reduzierten Klima- und Landverbrauchs-Fussabdruck.

Die Herausforderungen des Klimawandels, die zunehmende Verknappung der Ressourcen und eine wachsende Weltbevölkerung, die bis 2050 voraussichtlich auf über 10 Milliarden Menschen anwachsen wird, erfordern ein Umdenken in unserem Lebensmittelsystem. Nachhaltige Lebensmittelherstellung ist der Schlüssel zur Bewältigung dieser Herausforderungen. Die weltweit steigende Nachfrage der Kundinnen und Kunden nach nachhaltig und ethisch produzierten, gesunden und schmackhaften Lebensmitteln unterstreicht die Notwendigkeit eines Wandels zusätzlich.

Startups sollen marktreife Produkte entwickeln können
Das von Givaudan, Bühler und Migros gegründete Joint Venture will Antworten auf einige der drängendsten Fragen der Lebensmittelindustrie geben. Ziel des eigenständigen Unternehmens ist es, anderen Unternehmen Einrichtungen, Technologien und Fachwissen zur Verfügung zu stellen, um die Erweiterung des Produktangebots von kultiviertem Fleisch, kultiviertem Fisch und Meeresfrüchten sowie Präzisionsfermentationsprodukten zu unterstützen.

Ausgestattet mit einem Produktentwicklungslabor, Zellkulturen und Fermentationskapazitäten wird The Cultured Hub Startups dabei helfen, marktreife Produkte zu entwickeln und so den Weg zu leicht verfügbarem, nachhaltigem, gesundem und erschwinglichem Fleisch zu beschleunigen.

«Wir haben die ersten Schritte in Richtung eines zukünftigen Zuhauses für kultivierte Lebensmittel im Herzen Europas in Kemptthal unternommen. Die erforderlichen Genehmigungen zur Gründung des Joint Ventures wurden erteilt, wir haben einen Geschäftsführer eingestellt und sind auf dem besten Weg, Unternehmen ab Anfang 2023 bei der Erweiterung zu helfen. Die ersten Unternehmen buchen bereits Zeitfenster und Anlagen», sagt Ian Roberts, Chief Technology Officer der Bühler Group.

«Der Hub kann Startups in die Lage versetzen, Finanzierungsrunden für den Bau kleinerer Anlagen zu vermeiden und so eine Verwässerung des Eigenkapitals zu verhindern. Angesichts des Drucks auf die globalen Lieferketten bedeutet dies ausserdem, dass wir eine fertige Lösung anbieten können, die unabhängig von den Lieferzeiten ist», so Roberts.

Gleiche Struktur und gleicher Geschmack wie tierisches Fleisch
In der zellulären Landwirtschaft wird Gewebe ausserhalb von Tierkörpern hergestellt. Das Verfahren und die Technologien ermöglichen die Herstellung von Fleisch- und Meeresfrüchte in einer kontrollierten Umgebung aus kleinen Zellproben. Das daraus gewonnene Produkt hat die gleiche Struktur und den gleichen Geschmack wie tierisches Fleisch, ohne die negativen Auswirkungen auf die Umwelt und ohne die Notwendigkeit ethisch problematischer Tierhaltung, Massenproduktion und Schlachtung. (mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.