ebookers: Reisefreiheit ist einer der wichtigsten Treiber für Impfungen in der Schweiz

Mallorca
(Pixabay)

Zürich – Covid beeinflusst unser Reiseverhalten nun schon seit einem Jahr: Fallzahlen, Quarantäneregeln und Einreisebeschränkungen entscheiden massgeblich darüber, ob und wo wir unsere Ferien verbringen. Die Hoffnung, dass Reisen, auch dank der Möglichkeit zur Impfung gegen Covid, wieder einfacher wird, ist gross. Online-Reiseanbieter ebookers hat 1000 Schweizerinnen und Schweizer zwischen 18 und 65 Jahren nach ihren Reiseplänen und ihrer Einstellung zur Covid-Impfung gefragt.

Dass Schweizer nur in Ausnahmefällen auf ihre Ferien verzichten, zeigte sich schon in früheren Umfragen. Auch die Pandemie scheint kein Hindernis für die Ferienpläne von Herrn und Frau Schweizer zu sein: Auf die Frage nach den Reiseplänen für 2021 gab fast jede/r Zweite (48%) aller Befragten an, in diesem Jahr Ferien im In- oder Ausland zu planen. Rund jede/r Dritte ist zwar aktuell noch unschlüssig, was die persönlichen Ferienpläne angeht und möchte weitere Entwicklungen abwarten, bevor konkrete Reisepläne gemacht werden. Nur 10% wollen momentan wegen der anhaltenden Pandemie gar keine Reisen unternehmen.

Die Umfrage macht auch deutlich, dass einer der Hauptgründe sich impfen zu lassen, die individuelle Reisefreiheit ist. Das sagen 59%.

Einstellung zur Impfung variiert nach Geschlecht und Wohnort
Von denjenigen, die sich impfen lassen wollen, werden als Hauptgründe eine bessere soziale Kontaktpflege (62%), mehr körperliche Interaktion mit Familie und Freunden (61%) und die Möglichkeit, freier zu reisen genannt. Die Einstellung zum Impfen ist jedoch schweizweit unterschiedlich. Jeder Dritte (32%: 36% Männer, 29% Frauen) möchte sich sobald wie möglich impfen lassen. Etwas mehr als ein Viertel (26%) der Befragten würde es vorziehen, sich nicht impfen zu lassen. Diese Meinung vertreten signifikant mehr jüngere Befragte. 34% der unter 30-Jährigen haben angegeben, dass sie sich nicht impfen lassen wollen, verglichen mit nur 23% der über 40-Jährigen. Auch in der Romandie sind die Menschen skeptischer gegenüber der Impfung: 31% wollen sich nach Möglichkeit nicht impfen lassen, in der Deutschschweiz sind es nur 24%.

Beeinflusst Impfbereitschaft die Reiseplanung?
Offenbar gibt es tatsächlich einen Zusammenhang zwischen der Planung bevorstehender Reisen und der Bereitschaft, sich impfen zu lassen. Signifikant mehr jener Befragten, die hauptsächlich eine Reise ins Ausland planen (34%), möchten sich, wenn möglich, nicht impfen lassen. Bei den Befragten, die angaben, 2021 eine Reise in der Schweiz zu planen, sind es mit 22% deutlich weniger, die der Impfung skeptisch gegenüberstehen. Deutlich mehr Personen, die sich eher nicht impfen lassen möchten (36%) als jene, die sich sobald wie möglich impfen lassen wollen (26%) oder erst noch damit warten möchten (20%) planen mehrheitlich ihre Ferien im Ausland.

Gilt hier auch der Umkehrschluss, dass Menschen, die der Impfung gegenüber positiv eingestellt sind, ihre Ferien 2021 lieber in der Schweiz verbringen wollen? Signifikant mehr Schweizer/innen, die gegenüber einer Covid-Impfung (eher) positiv gestimmt sind (31%) als solche, die eine Impfung kritisch sehen (19%), planen ihre Sommerferien in der Schweiz.

Impfbereite Menschen planen darüber hinaus, am häufigsten mit ihrem/r Partner/in oder alleine zu verreisen, Impfskeptiker planen ihre Ferien hingegen eher mit Freund*innen.

Perfekte Gelegenheit, um die Schweiz zu entdecken
Selten war die Gelegenheit so günstig, die Schweiz in allen Jahreszeiten, mit all ihrer landschaftlichen Vielfalt und Schönheit neu zu entdecken. ebookers gibt der Schweiz als Ferien- und Ausflugsdestination die entsprechende Inspirations-Plattform: Mit einem Content Hub wird die Vielfalt der Schweiz als Ausflugs- und Reiseziel ins Zentrum gerückt. Aussergewöhnliche Menschen verraten ihre Geheimtipps und erzählen von ihren Kindheits- Ferienerinnerungen in der Schweiz. (mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.