Elektrisierende Performance: Der neue Ford Mustang Mach-E GT

Ford
Ford Mustang Mach-E GT. (Foto: Ford)

Wallisellen – Seit Mitte Juli können Auto-Enthusiasten den Ford Mustang Mach-E GT online bestellen. Verkaufspreis: ab 76.900 Schweizer Franken – die Auslieferungen beginnen noch in diesem Jahr. Der Mustang Mach-E GT ist die leistungsstärkste Version der rein elektrischen Mustang Mach-E-Baureihe – der Mach-E GT übertrifft in puncto Drehmoment alle bisherigen Serienmodelle, die Ford in Europa angeboten hat.

Ein maximales Drehmoment von 860 Nm (Overboost) katapultieren ihn in 3,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h (Rollstart). Damit ist der Mustang Mach-E GT der sprintstärkste Fünfsitzer von Ford in Europa. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 200 km/h begrenzt.

Charakteristische Design-Elemente wie die kraftvoll gezeichnete Fronthaube und die markante Heckpartie mit den typisch dreiteiligen Rückleuchten weisen den Mach-E als würdiges neues Mitglied der Mustang-Familie aus. Der Mach-E GT basiert, wie auch die „konventionellen“ Mustang Mach-E-Versionen, auf einer Fahrzeug-Architektur, die das Ford „Team Edison“ komplett neu für rein elektrische Automobile entwickelt hat.

Serienmässig Allradantrieb und „Extended Range“-Batterie
Der Mustang Mach-E GT wird serienmässig mit Allradantrieb und einer grösseren Batterie („Extended Range“) ausgeliefert. Die „Extended Range“-Batterie hat eine nutzbare Kapazität von 88 Kilowattstunden (kWh) – das entspricht einer Brutto-Kapazität von 98,7 kWh – und ermöglicht eine Reichweite von bis zu 500 Kilometern im kombinierten WLTP-Zyklus. An einer Schnell-Ladesäule mit bis zu 150 kW Ladeleistung kann das elektrische Crossover SUV in nur Minuten genug Energie für weitere 99 Kilometer „tanken“. Für den Auflade-Vorgang von zehn auf 80 Prozent des Batteriespeichers vergehen lediglich 45 Minuten.

Der Mustang Mach-E GT ist das bislang stärkste Elektro-Serienmodell der Marke. Zwei ölgekühlte Permanentmagnet-Synchronmotoren (Wechselstrom) entwickeln eine kombinierte Leistung von 358 kW (487 PS) sowie ein beeindruckendes maximales Drehmoment von 860 Nm (Overboost) – fast 15 Prozent mehr als der exklusive Hochleistungs-Sportwagen Ford GT. Der E-Motor an der Hinterachse erreicht sein maximales Drehmoment bereits nach einer Ansprechzeit von nur 0,5 Sekunden. Unabhängig davon steuert der E-Motor an der Vorderachse zusätzliche Leistung, Drehmoment und Traktion bei. Im Zusammenspiel sorgen die beiden Elektromotoren für eine beeindruckende Beschleunigung aus dem Stand heraus und für ein verbessertes Kurvenfahrverhalten. (mc/pg)

Weitere Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.