TUI Suisse bereitet sich für die Winterferien 21/22 vor

TUI Suisse bereitet sich für die Winterferien 21/22 vor
Arbeiten direkt am Pool: Workation @ ROBINSON Noonu auf den Malediven. (Foto: TUI Suisse)

Zürich – Den Sommer in Europa, den Winter in der Ferne: Viele Schweizerinnen und Schweizer sehnen sich nach Fernreisen. „Für den Winter sehen wir ganz klar den Wunsch nach mehr Exotik in den Ferien. Fernreisen legen zu und die Malediven sowie die Dominikanischen Republik gehören zu den beliebtesten Reisezielen unserer Kunden“, sagt Philipp von Czapiewski, Managing Director TUI Suisse.. Die Kanarischen Inseln und Ägypten bleiben wichtigstes Winterziel der Schweizer TUI-Gäste, denn sie haben in den letzten Monaten mit hohen Standards und guten Konzepten überzeugt. Weitere beliebte Winterziele wie die Dominikanische Republik und auch die Kapverdischen Inseln sind ebenfalls für Reisehungrige geöffnet. Mit wichtigen Flugpartnern steuert TUI Suisse diese Wintersaison insgesamt 21 Warmwasserziele an, darunter die Kanaren, Ägypten, Kapverden, Portugal, die Türkei und ferner die Ziele Dominikanische Republik, Mexiko, Kuba, Seychellen, Sri Lanka, Mauritius, Thailand sowie Sansibar. „Auch wenn noch nicht die ganze Welt bereist werden kann, bieten wir im Winter ein grosses und vielseitiges Programm mit rund 75.000 Unterkünften sowie tausenden Ausflugsangeboten und Erlebnissen“, so von Czapiewski.

1.000 Unterkünfte und rund 20 wöchentliche Flüge auf die Kanaren
Schon jetzt zeichnet sich ab, dass die Kanarischen Inseln wieder zu den Top-Reisezielen im Winter zählen werden. Fast jeder zweite TUI-Gast auf der Flugmittelstrecke entscheidet sich für eine der Atlantikinseln. Aktuell führt Fuerteventura das Buchungsranking an, gefolgt von Gran Canaria und Teneriffa. Aus diesem Grund hat TUI Suisse mit den wichtigen Fluggesellschaftspartner Edelweiss Air und Condor für die Wintersaison das Flugportfolio erweitert und bietet fast täglich Flüge auf die vier Inseln Gran Canaria, Fuerteventura, Teneriffa und Lanzarote an. Als Marktführer auf den Kanaren bietet TUI mit rund 1.000 Unterkünften das grösste Angebot auf den Inseln. In neuem Glanz und nach umfassender Renovierung öffnet Gästeliebling Riu Palace Maspalomas auf Gran Canaria wieder seine Türen in gewohnt exponierter Lage mit Blick auf die Dünen. Auch das Riu Buenavista an der Costa Adeje auf Teneriffa eröffnet rundum erneuert für Gäste. 24-Stunden-All Inclusive und vier Pools inklusive Infinity-Pool sind Highlights des Hotels.

Trendziel Ägypten mit über 300 Hotels im Winter
Ägypten zählt im Winter traditionell zu den Bestsellern bei Schweizer Reisenden und belegt Platz 2 im Beliebtheitsranking. Nach Hurghada wird auch das zweitwichtigste Reiseziel des Landes, Marsa Alam, wieder auf die touristische Landkarte zurückkehren. Highlight in der Region ist das TUI Blue Alaya, ein Adults-only-Hotel an der Coraya Bucht mit eigenem Hausriff. Neu sind das Iberotel Costa Mares im Süden von Marsa Alam und das Steigenberger Ras Soma an der weitläufigen Soma-Bucht. Alle drei Hotels bieten Fünf-Sterne-Standard, hochwertigen Service und gute Voraussetzungen für Taucher und Schnorchler. Mit der Edelweiss Air, Chair sowie AirCairo bietet TUI Suisse für den Winter 14 wöchentliche Flüge nach Hurghada, Marsa Alam und Sharm El Sheik an. Über 300 Hotels stehen Feriengästen zur Auswahl.

Kapverden-Comeback mit neuen Hoteleröffnungen
Die Inseln Sal und Boa Vista sind für viele Gäste noch ein Geheimtipp und bieten mit 330 Sonnentagen im Jahr ideale Voraussetzungen für Sonnenhungrige in den Wintermonaten. Neuer Publikumsmagnet auf der Insel Sal ist der Robinson Club Cabo Verde, der erst Ende 2019 eröffnet hat und in seiner eigener Wassersportstation Windsurfen, Kitesurfen, Stand-Up-Paddling und Katamaransegeln anbietet. Mittlerweile sind sieben RIU-Hotels auf den Kapverden vertreten. Das neueste Hotel ist das Riu Palace Santa Maria auf Sal. Das Fünf-Sterne-Hotel mit seinem umfassenden All-Inclusive-Angebot und Anbindung an den Wasserpark ist ideal für Familien. Auch die Lifestylemarke TUI Blue ist auf den Atlantikinseln vertreten: Das TUI Blue Cabo Verde richtet sich ebenso an erwachsene Gäste und Wasserliebhaber. Auf Boa Vista ist TUI mit den Häusern Riu Touareg, Riu Karamboa und Riu Palace Boa Vista vertreten. Insgesamt sind auf den Inseln über 40 Hotels buchbar. TUI fliegt neu mit dem wöchentlichen Direktflug der Edelweiss Air jeweils montags direkt nach Sal.

Fernziele wieder mehr gefragt
Der Wunsch nach Exotik wächst und Fernziele rücken wieder mehr in den Fokus. Aktuell sind vor allem die Malediven und die Vereinigten Arabischen Emirate sowie die Karibik mit der Dominikanische Republik und Mexiko angesagt.
Auf den Hotelinseln der Malediven kommen Ferien im eigenen Bungalow mit viel Abstand und Abgeschiedenheit besonders gut bei den Gästen an. Das neu gebaute TUI Blue Olhuveli Romance im Süd-Malé-Atoll eröffnet im Oktober. Das Hotel richtet sich an Lifestyle-orientierte Gäste ab 16 Jahren und verfügt über 98 Strand- und Wasservillen mit eigenem Pool. Daneben bietet TUI zwei Robinson Clubs und zwei Riu Hotels an. Das breite Flugportfolio mit der Edelweiss auf die Malediven und Seychellen sowie nach Punta Cana, Cancun, Phuket, Colombo, und Varadero wird mit den neuen Ziele Puerto Plata (Dominikanische Republik) und Sansibar erweitert.

Arbeiten unter Palmen auch im Winter gefragt
TUI Workation setzt sich auch im Winterhalbjahr als Reisetrend fort. Viele Schweizerinnen und Schweizer arbeiten seit 2020 im Homeoffice, das vor allem in der kühleren Jahreszeit gerne in sonnigere Gefilde verlegt wird. TUI bietet im Winter TUI Workation in neun TUI Blue Hotels, fünf Robinson Clubs und einem TUI Magic Life an. Die Hotels liegen in den Destinationen Sylt, Tirol, Italien, , Mallorca, Portugal sowie auf den Kanarischen Inseln und auf den Malediven. Im Zimmer erwartet die Gäste dabei ein voll ausgestattetes Büro mit sehr guter Internetverbindung sowie Anpassungen der Einrichtung an individuelle Ansprüche. Die Kanaren erzielen im Winter die grösste Nachfrage für das Arbeiten unter Palmen. (TUI Suisse/mc/ps)

TUI Suisse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.