Die Geopolitik des Energiewandels

Axel Botte
von Axel Botte, Global Strategist bei Ostrum AM. (Foto: zvg)

Eine Netto-Null-Wirtschaft erfordert eine nie dagewesene und dauerhafte globale Zusammenarbeit. Der chaotische Herbst 2021 hat jedoch gezeigt, dass die Spannungen um die Energieressourcen nicht der Vergangenheit angehören. Die Angleichung der Interessen aller wird nicht ohne Konflikte vonstatten gehen. So sah sich Europa mit schwindelerregenden Strompreisen konfrontiert, die Unternehmen zur Schliessung zwangen und einige Energieunternehmen, vor allem im Vereinigten Königreich, in den Konkurs trieben. Wladimir Putin nutzte die Schwierigkeiten Europas, um sich Russlands natürliche Ressourcen zunutze zu machen. In China zwangen Stromausfälle die Behörden, die staatlichen Energieunternehmen anzuweisen, die Versorgung für den Winter um jeden Preis sicherzustellen. Auf der anderen Seite des Pazifischen Ozeans drängten die USA die OPEC zu einer Erhöhung der Fördermenge, was die derzeitigen Grenzen der Energieunabhängigkeit der USA nur verdeutlicht. Die Risiken einer unzuverlässigen Energieversorgung könnten bis ins Jahr 2022 und darüber hinaus fortbestehen und das Potenzial haben, die Finanzmärkte zu stören.

In einer idealen Welt würde der Übergang zu sauberer Energie nicht nur den Klimawandel bekämpfen, sondern auch Konfrontationen um den Zugang zu natürlichen Energieressourcen entschärfen. Stattdessen werden wahrscheinlich neue Formen von Konflikten entstehen. Die globale Energieversorgungskette muss umgestaltet werden, wenn die Welt grössere Umwälzungen vermeiden will. Die Lieferanten fossiler Brennstoffe, allen voran Russland und Saudi-Arabien, werden jedoch noch auf Jahre hinaus einen erheblichen Einfluss haben. Selbst wenn die Welt die Netto-Null-Emissionen erreicht (vermutlich bis 2050), wird dies kaum das Ende der fossilen Brennstoffe bedeuten. Die Internationale Energieagentur schätzt, dass die weltweite Nachfrage nach Erdgas im Jahr 2050 immer noch etwa halb so hoch sein wird wie heute. Ebenso könnte die Welt noch ein Viertel so viel Öl benötigen. In diesem Zusammenhang können Veräusserungen von Ölgesellschaften in den kommenden Jahren zu Bedenken hinsichtlich der Investitionsausgaben in der Branche führen. Höhere Preisschwankungen und gelegentliche Energieengpässe scheinen wahrscheinlich, da das Angebot an fossilen Brennstoffen schneller als die Nachfrage und auf weniger vorhersehbare Weise zurückgeht. Die OPEC+, die bereits den grössten Teil der weltweiten Kapazitätsreserven kontrolliert, wird von einer stärkeren Konzentration der weltweiten Produktion profitieren.

Tempo der Umstellung gefährdet

Diese kurzfristigen Gefahren sind kein Argument für eine Verlangsamung der Energiewende, aber die unbeabsichtigten Folgen der Verschiebung sollten nicht ignoriert werden. Das Tempo der Umstellung könnte sich verlangsamen, wenn die Energieversorgung unzuverlässiger wird, da die geopolitische Bedeutung der Energie den voraussichtlichen Rückgang der Nachfrage nach fossilen Brennstoffen überdauern wird. Aus diesem Grund könnte die US-amerikanische Schieferölindustrie trotz verstärkter Zusagen der US-Regierung, den Energieverbrauch auf Null zu reduzieren, überleben. Die Erdgasmärkte unterliegen der gleichen Dynamik, da Länder mit starken Klimaschutzverpflichtungen ihre Produktion drosseln. Europa wird immer mehr von russischem Gas abhängig werden. Die Genehmigung der Nord Stream 2-Pipeline von Russland nach Deutschland steht noch aus (vielleicht bis März 2022), da die Gefahr einer russischen Invasion in der Ukraine. Die angebliche NATO-Erweiterung kollidiert in der Tat mit der Geopolitik der Energie.

Elektrifizierung oft der billigste Weg zur Dekarbonisierung

Die saubere Energierevolution könnte auch eine neue Supermacht hervorbringen, die in der Lage sein wird, Infrastrukturstandards für den internationalen Handel mit kohlenstoffarmen Brennstoffen wie Wasserstoff und Ammoniak zu setzen, die der Schlüssel zu einer Netto-Null-Welt sind. Die Hebelwirkung liegt in der Fähigkeit, heimische Systeme zu exportieren, um Stromnetze zu optimieren oder die Verbrauchernachfrage zu steuern. Dies könnte für die Kernenergie entscheidend sein. Nach Schätzungen der IEA müsste sich die Kernenergieerzeugung etwa verdoppeln, um das Netto-Null-Ziel zu erreichen, da die Elektrifizierung oft der billigste Weg zur Dekarbonisierung von Sektoren (einschliesslich Autos und Heizung) ist, die stark auf fossile Brennstoffe angewiesen sind, vorausgesetzt, die Stromerzeugung ist tatsächlich kohlenstofffrei. Russland ist ein wichtiger Exporteur von Kerntechnik, ebenso wie China. Die Möglichkeit, internationale Betriebs- und Sicherheitsstandards durchzusetzen, wird den einheimischen Herstellern einen Vorteil verschaffen. Im Vergleich dazu entfallen auf die USA nur 2 % der Reaktoren, die ausserhalb der russischen Grenzen gebaut werden.

China, USA, Katar und Saudi Arabien in guten Positionen

Darüber hinaus werden für saubere Energietechnologien, einschliesslich Windturbinen und Elektrofahrzeuge, Mineralien wie Kobalt, Lithium, Nickel und seltene Erden benötigt. Die Nachfrage nach diesen Mineralien könnte sich bis 2040 im Durchschnitt versechsfachen. Auch wenn es für arme Länder (z. B. DRK bei Kobalt) schwierig sein mag, Druck auf das Angebot auszuüben, sollte man sich das chinesische Embargo auf Exporte von Seltenen Erden nach Japan im Jahr 2010 als Reaktion auf die Spannungen im Ostchinesischen Meer vor Augen halten. Darüber hinaus kontrolliert China nicht nur einen Grossteil des Abbaus dieser Mineralien, sondern verfügt auch über beispiellose Kapazitäten zur Raffination und Verarbeitung seltener Metalle. Darüber hinaus könnte die Herstellung von Komponenten für saubere Energien (z. B. Halbleiterwafer für Solarpaneele) von entscheidender Bedeutung sein. Einige Staaten mit beträchtlichen Kapazitäten im Bereich der erneuerbaren Energien (darunter Saudi-Arabien mit kostengünstiger Solarenergie) werden gut positioniert sein, um die Produktion von grünem Wasserstoff anzuziehen. Bevor sich grüner Wasserstoff durchsetzt, wird sich blauer Wasserstoff durchsetzen, der aus Erdgas mit Hilfe von Kohlenstoffabscheidungstechniken gewonnen wird, vermutlich zum Vorteil der USA und Katars.

Mit der Frage der sauberen Energieerzeugung geht die Gefahr des Protektionismus einher. Die EU-Grenzausgleichssteuer (BAT) auf Treibhausgasemissionen könnte dazu genutzt werden, die heimische Produktion vor der «schmutzigen» globalen Konkurrenz zu schützen. Es ist nicht weit hergeholt, sich vorzustellen, dass die BAT dazu verwendet werden könnte Länder auf der Grundlage ihrer Kohlenstoffemissionen anzuvisieren. (OAM/mc)


Ostrum Asset Management

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.