kooky und Valora bauen Zusammenarbeit aus

kooky und Valora bauen Zusammenarbeit aus
Torge Barkholtz, Co-Gründer kooky

Zürich – Das Schweizer Startup kooky und die führende Foodvenience-Anbieterin Valora intensivieren ihre Zusammenarbeit. Das Netz von bisher neun Verkaufsstellen von Caffè Spettacolo, Brezelkönig und SuperGuud, an denen das Mehrwegsystem von kooky zum Einsatz kommt, wird bis 2023 auf über 60 Verkaufsstellen erweitert.

Die Intensivierung der Zusammenarbeit mit Valora ist für das Startup ein wichtiger Meilenstein. „Wir freuen uns, gemeinsam mit unserer Partnerin Valora in Zukunft die Verfügbarkeit einer umweltschonenden Alternative zu Coffee-to-go-Bechern inklusive einer einfachen dezentralen Rückgabe weiter auszubauen.“, sagt kooky-CEO Torge Barkholtz. „Verfügbarkeit und Convenience sind ausschlaggebende Faktoren für die Akzeptanz eines Mehrwegsystems. Durch die Partnerschaft mit Valora kommen wir dem einen grossen Schritt näher.“

Das Startup aus Zürich hatte erst vor kurzem eine mehrjährige Partnerschaft mit SBB abgeschlossen. So werden die Bahnhöfe in Zürich und Basel in den kommenden Wochen mit der weltweit einzigartigen kooky-Infrastruktur ausgestattet. Bis Ende nächsten Jahres werden an insgesamt 30 Schweizer Bahnhöfen die Rückgabe-Stationen für die Rückgabe der wiederverwertbaren kooky-Becher verfügbar sein. 

Auszahlung oder Spende an WWF

Der wiederverwertbare kooky Cup wird zusammen mit einem Getränk von den Kundinnen gegen Zahlung eines Pfands bei einem der Partnerbetriebe bezogen. Anschliessend scannt man nur den QR-Code auf dem kooky Cup scannen und hinterlegt einmalig eine Telefonnummer. Die Rückgabe des Cups erfolgt über die vielen kooky Rückgabe-Stationen, die an den Bahnhöfen und im gesamten Stadtgebiet platziert sind. Das Depot wird bei der Rückgabe den Kund:innen elektronisch gutgeschrieben. Das Guthaben kann bequem per Überweisung ausgezahlt oder auch direkt an den WWF gespendet werden.

Die Verkaufsstellen von Caffè Spettacolo, Brezelkönig und SuperGuud werden die Lösung bis 2023 an 30 SBB-Bahnhöfen anbieten, wo kooky durch die Partnerschaft mit der SBB verfügbar ist. Darüber hinaus umfasst die Zusammenarbeit mit Valora 20 weitere Standorte ausserhalb der SBB Bahnhöfe.

Convenience von Einwegbechern

„Kaffee gehört zu den absatzstärksten Produkten innerhalb der Valora Gruppe und wird immer noch grösstenteils aus Einwegbechern getrunken. Mit kooky haben wir eine Lösung gefunden, die sehr nahe an die Convenience des Einwegbechers rankommt. Unsere Kundschaft wird diesen Beitrag an die Nachhaltigkeit sicher wertschätzen“, sagt Yannic Steffan, Leiter des Nachhaltigkeitsmanagements bei Valora. Als besonderen Anreiz gibt es bei jeder Bestellung im kooky- oder Mehrwegbecher ein Upgrade: Die Kundinnen und Kunden erhalten kostenlos die jeweils nächste Grösse ihres Kaffees.

Schon jetzt ist kooky in vielen Cafés und Bars in Zürich und Basel vertreten. Das Startup baut das Netzwerk an digitalen Rückgabestationen stetig aus, um Mehrweg noch näher an die Verbraucher:innen zu bringen. So kann jede:r jederzeit seinen Becher umweltbewusst zurückgeben. (kooky/mc/hfu)


Über kooky:
kooky, eine Marke der CEBS AG, konzentriert sich auf die Entwicklung von alternativen Lösungen für Einweggeschirr. Das Start-up aus der Schweiz entwickelte das erste intelligente Mehrwegsystem mit eigener digitaler Rückgabe-Infrastruktur und bietet momentan Becher in verschieden Grössen an. Es wurde 2021 von Torge Barkholtz, Maximilian Zott und Dmytro Boguslavskyy gegründet. kooky hat sich zum Ziel gesetzt, die führende Infrastruktur für die Mehrweg-Kreislaufwirtschaft aufzubauen, um einen abfallfreien Konsum zu ermöglichen. Weitere Informationen finden Sie unter: kooky2go.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.