Pendeln zur Arbeit belastet Beschäftigte

Pendler

Zürich – Beschäftigte überall auf der Welt sehen ihre tägliche Fahrt ins Büro und wieder nach Hause als Beeinträchtigung ihrer Produktivität. Für eine Vielzahl der Befragten ist der Arbeitsweg weder effektive Arbeits- noch angenehme Freizeit, sondern vielmehr ein Hindernis, um sich nützlicheren oder unterhaltsameren Dingen zu widmen.

Dies zeigt eine neue Studie von Regus, einem Anbieter von flexiblen Arbeitsraumlösungen. Von den rund 40.000 Teilnehmern der Befragung geben 37 Prozent an, dass sie Pendeln als nutzlos und überflüssig erachten. 27 Prozent hegen sogar eine tiefe Abneigung und bezeichnen Pendeln als reine Vergeudung ihrer wertvollen Zeit. Damit könnte für mehr als die Hälfte aller weltweit Befragten ein längerer Arbeitsweg durch produktivere Arbeitszeit oder ein bisschen mehr Schlaf am Morgen ersetzt werden.

Zentrale Ergebnisse der Studie

  • Nur für eine Minderheit (17 Prozent) der weltweit Befragten ist Pendeln nützliche Arbeitszeit, während es die Mehrheit als Belastung für die Arbeits- oder Freizeit ansieht.
  • Daher sollten Unternehmen unnötigem Pendeln entgegenwirken und ihre Beschäftigten dabei unterstützen, die gesparte Zeit für etwas Produktiveres oder Entspannenderes aufzuwenden.
  • Eine kleine Minderheit (19 Prozent) betrachtet den Arbeitsweg als persönliche Zeit, in der sie lesen oder sich mit ihrem Smartphone über die neuesten Nachrichten informieren können.

Garry Gürtler, Country Manager der Schweiz von Regus: „Pendeln zur Arbeit nimmt immer mehr Zeit in Anspruch. Umso erschütternder ist es, dass der tägliche Weg ins Büro und wieder nach Hause für die überwiegende Mehrheit eine massive Beeinträchtigung ihrer Produktivität darstellt und dass sie die dafür benötigte Zeit weder für persönliche Belange noch für Freizeitaktivitäten nutzen können.“

„Von Beschäftigten wird heute überall auf der Welt erwartet, immer erreichbar und vernetzt zu sein. Doch in Wirklichkeit gibt es etwas, das ihre Produktivität ziemlich stark und auf subtile Weise beeinträchtigt – und das ist ihr täglicher Arbeitsweg. Erfolgreiche Unternehmen, die die Produktivität ihrer Beschäftigten fördern und diesen mehr Freizeit oder etwas mehr Schlaf gönnen wollen, würden gut daran tun, sie zumindest gelegentlich näher an ihrem Zuhause arbeiten zu lassen.“ (Regus/mc/pg)

Regus 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.